Schon wieder

13. Dezember 2011 11:17; Akt: 13.12.2011 16:00 Print

Fussgängerin auf Zebrastreifen überrollt

Die Serie der Unfälle auf Fussgängerstreifen reisst nicht ab: Heute Morgen starb eine 69 Jahre alte Fussgängerin in Luzern. Die Frau übersah laut Polizei den Sattelschlepper, als sie über die Strasse wollte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Reussbühl in der Stadt Luzern hat sich bei der Bushaltestelle «Frohburg» an der Ruopigenstrasse ein tragischer Unfall ereignet. Laut verschiedener Leserreportern wurde um 11 Uhr eine Fussgängerin von einem Sattelschlepper erfasst. Die Frau überlebte den Unfall nicht.

Eine Leserreporterin, die in der Nähe arbeitet, sah, wie die LKW-Chauffeuse aus ihrem Lastwagen stieg und zusammenbrach, als sie realisierte, dass sie eine alte Frau überfahren hatte. Das Opfer lag am Boden. Die angerückte Polizei habe ein Tuch über sie gelegt. Wiederbelebungsversuche von Passanten kamen zu spät.

Der Unfall passierte am Anfang des Zebrastreifens, so die Leserreporterin. Der Kreisel, wo der LKW abgebogen ist, sei bekanntlich sehr gefährlich. Innerhalb eines Jahres habe es dort drei bis vier Unfälle gegeben, so die Leserreporterin.

Schon wieder Unfall auf Zebrastreifen

Die Kantonspolizei Luzern bestätigte, den tödlichen Unfall gegenüber 20 Minuten Online. In einer Mitteilung hält sie fest, dass die Frau gemäss Zeugenaussagen den Fussgängerstreifen betreten habe, ohne auf den vorbeifahrenden Lastwagen zu achten. «Sie lief in den Aufleger des Laswagens und verletzte sich dabei tödlich.»

Die Ruopigenstrasse wurde vorübergehend gesperrt. Der Verkehr musste umgeleitet werden. Die Polizei klärt die genaue Unfallursache. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.


Zwei weitere Unfälle

Auch auf zwei anderen Fussgängerstreifen wurden heute Dienstag Fussgänger angefahren: In Rüschlikon ist ein 85-jähriger Rentner auf dem Zebrastreifen erfasst und verletzt worden. Und im sankt-gallischen Uzwil wurde eine 75-Jährige auf dem Fussgängerstreifen touchiert und weggeschleudert. Sie musste mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.

(kub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Donna Muratum am 13.12.2011 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnell handeln!

    Da muss schnell gehandelt werden! Sehr vorbildlich ist da murten, die ab neujahr die 30er zone der altstadt gleich autofrei macht! Das war zum teil sehr gefählich mit den autos und den touristen . Da wird gehandelt bevor etwas geschieht!

    einklappen einklappen
  • Dirona am 13.12.2011 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    106 Kommentare

    Ich weiss nicht ob es schon geschrieben wurde, aber 106 Kommentare sind mir zu viel zum lesen :P... Aber Es liegt nicht am Gesetz das so viele Unfälle passieren. Ich finde es gut hat der Fussgänger Vortritt aber man sollte auch als Fussgänger bedenken, dass man sich seinen Vortritt nich um jeden Preis erzwingen darf... Darf ich ja mit dem Auto auch nicht. Jeder Fussgänger der es totzdem tut sollte gebüsst werden. Mindestbetrag 50.-...

  • Sibylle am 13.12.2011 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso

    Wieso hat man nur das Fussgängervortrittsgesetz in Kraft gesetzt? Seit dem spazieren die Fussgänger zum teil blind über den Fussgängerstreifen und Autofahrer haben keine Chance zu bremsen. Dieses Gesetzt sollte abgeschafft werden und es sollte wieder mehr Rücksicht genommen werden auf beiden Seiten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Inarex am 16.12.2011 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Luegä, Losä, Laufä

    Meine Meinung ``Luegä, Losä, Laufä ``

  • Nefierts Arbez am 15.12.2011 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Auch mal etwas warten am Strassenrand

    Beim Gesetz, welches den Fussgänger den Vortritt auf Zebrastreifen gibt, fehlt ein entscheidender Punkt - der Fussgänger sollte die Strasse erst betreten dürfen, wenn das Fahrzeug komplett zum Stillstand gekommen ist. So ist auch der Fussgänger mehr gefordert auf den Verkehr zu achten. Dies schützt ihn jedoch nicht vor Velofahrern, welche rechts am Auto vorbeihuschen und gar nicht ans Anhalten denken. Ich bin als Fussgänger immer gut über die Strasse gekommen (bis jetzt), weil ich mit loslaufen gewartet habe, bis das Auto stillstand und mein Recht nicht erzwungen habe.

  • Artus am 14.12.2011 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück

    Glücklicherweise gabe es für einmal Zeugen dafür, dass die Fahrerin unschuldig ist!! So tragisch wie dieser und alle anderen Unfälle auch sind: ich sehe jeden Tag Fussgänger jeden Alters, die einfach auf die Strasse laufen, so nach dem Motto: nicht hinsehen, dann kommt auch kein Auto!

  • su be am 14.12.2011 01:12 Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf als Fussgänger

    Die Kantonspolizei Luzern bestätigte, den tödlichen Unfall gegenüber 20 Minuten Online. In einer Mitteilung hält sie fest, dass die Frau gemäss Zeugenaussagen den Fussgängerstreifen betreten habe, ohne auf den vorbeifahrenden Lastwagen zu achten. «Sie lief in den Aufleger des Laswagens und verletzte sich dabei tödlich.»

  • Pololadie am 13.12.2011 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Kreisel ist unübersichtlich!!!

    Ich fahre jeden Tag 2x an diesem Kreisel vorbei, und ich muss sagen, dass dieser Kreisel, mit den 3 Fussgängerstreifen und 3 Bushaltestellen direkt am Kreisel sehr seeeehr gefährlich und unübersichtlich ist. Auch hier habe ich schon manchmal Fussgänger beobachtet, welche ohne nach links und rechts zu schauen den Fussgängerstreifen überqueren. Gerade am Morgen und Abend zu Stosszeiten ist dort viel Verkehr. Meiner Meinung nach, müsste an dieser "Kreuzung" definitiv etwas geändert werden. Die Fussgängerstreifen müssten dort u.a., definitiv weiter entfernt sein vom Kreisel.

    • Vera am 14.12.2011 06:13 Report Diesen Beitrag melden

      Horror-Kreisel!

      Ich kenne den Kreisel auch und kann nur bestätigen, dass der gefährlich ist. Der LKW fahrer wollte rechts abbiegen und dort geht es gleich den Berg hinauf und ein Gebäude verdeckt den Anfang des Zebrastriefens . Der Zebrastriefen ist nur paar cm vom Kreisel entfernt: So nah am Kriesel, dass man kaum nach Rechts schauen kann. Er hätte also im Kreisel fast anhalten müssen, um zu sehen, ob jemand kommt. Zudem ist der Kreisel viel zu klein und dort oft seht viel Verkehr. Die Frau hätte nicht einfach rüber gehen sollen.

    einklappen einklappen