Kurz, aber heftig

02. Juli 2013 19:45; Akt: 03.07.2013 12:04 Print

Gewitter zog über Zentralschweiz

Die Zentralschweiz hat am Abend eine eiskalte Überraschung erlebt. Nach einem heissen Tag gingen heftige Hagelschauer nieder. Eine zweite Gewitterzelle suchte die Region Jura heim.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Sommer macht mal Pause. Heftige Unwetter bereiteten dem sonnigen Nachmittag am Dienstag in vielen Regionen der Schweiz ein jähes Ende. Besonders betroffen waren nach Angaben von Meteonews die Zentralschweiz und der Jurabogen. Beide Regionen wurden von heftigen Regenfällen und Hagelschauern überrascht.

Ganze Strassen wurden überschwemmt und Bahngeleise unterspült, wie Bilder von Leser-Reportern beweisen. Der Bahnhof im luzernischen Nottwil konnte am frühen Abend wegen des Wassers auf den Schienen nur mit gedrosseltem Tempo passiert werden. Die Reisenden mussten Verspätungen in Kauf nehmen. Auch der Zugverkehr auf der Strecke Neuenburg-Buttes war wegen Überschwemmungen unterbrochen.

Gewitter lässt bereits nach

Die beiden Regionen seien von zwei Gewitterlinien heimgesucht worden, die sich nach 18 Uhr aber bereits wieder abgeschwächt hätten, erklärt Reto Vögeli von Meteonews auf Anfrage. Die Unwetter seien zwar heftig gewesen – mit Hagelschäden wie beim Gewitter vor zwei Wochen sei aber nicht zu rechnen.

Auch dürften die anderen Teile der Schweiz weitgehend von heftigeren Unwettern verschont bleiben. Mit Regenfällen ist zwar vielerorts zu rechnen – es handle sich aber um ein ganz «normales Gewitter», wie Vögeli versichert.

Wo ein Schirm ins Gepäck gehört, sehen Sie in unserem Regenradar.

(jbu)