Dank Vlies

30. Oktober 2013 22:52; Akt: 31.10.2013 09:46 Print

Gletscher in Schweizer Alpen wächst

Seit Jahren schmelzen die Gletscher. Jetzt macht der Urner Gurschengletscher den Skigebieten Hoffnung: Er ist diesen Sommer sogar gewachsen – weil ein Vlies ihn schützte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen zwei und drei Meter verloren die Gletscher in den Alpen 2012. Das sind zwei Prozent ihrer gesamten Masse. Auch dieses Jahr sieht es nur wenig besser aus – der Winter war zwar schneereich und der Frühling kalt, doch der heisse Sommer machte aus dem Eis wieder Matsch.

Jetzt trotzt aber ein Gletscher der Erderwärmung: Das ewige Eis von Andermatt, der Gurschengletscher, ist diesen Sommer deutlich dicker geworden. Stellenweise hat er mehr als einen Meter an Dicke gewonnen, weil noch Altschnee vom letzten Winter übrig ist, wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet.

Der Grund für das Wachstum ist von Menschen gemacht: Seit 2005 bedecken die Urner den Gurschengletscher im Frühling mit einem Vlies. Zuvor hatte er im oberen Teil innerhalb von 15 Jahren satte 20 Meter an Dicke verloren. Unter dem weissen Stoff, der Sonne und Wärme abhält, schmilzt das Eis laut Modellen der ETH seither zwei Drittel weniger stark.

«Die Zunge schmilzt weiter»

Trotz des diesjährigen Wachstums hat der Andermatter Pistenchef und Vlies-Pionier Carlo Danioth wenig Hoffnung: «Den Kampf gegen die Klimaerwärmung können wir nicht gewinnen.» Den Gletscherschwund könne man so nur hinauszögern. Für einen effektiven Schutz müsste gemäss der ETH der ganze Gletscher abgedeckt werden. Doch das ist teuer. Alleine das Anbringen und Ausbessern des Vlieses für die 8000 bis 10'000 Quadratmeter, die dieses Jahr abgedeckt wurden, kostete 50'000 Franken.

Jann Marx, Leiter der Abteilung Naturgefahren des Kantons Uri, relativiert das Wachstum ohnehin: «Gut möglich, dass die Schneemasse in diesem Jahr stellenweise dicker wurde. Dagegen schmilzt die Zunge weiter.»

(hal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philipp am 31.10.2013 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimaschwindel

    Das ganze gesülze der Erderwärmung nevt langsam. Es gab immer Klimawandel. Mit und ohne Mensch und auch ohne Autos und Industrie. Der letzte Klimabericht sagt sogar selber dass seit 2003 das Klima nicht mehr wärmer wurde. Nur wurde der Bericht in den Medien ganz anders dargestellt. Der Menschgemachte Klimawandel dient nur der Geldmacherei. Und viele Wissenschaftler erhalten nur Forschungsgelder wenn Sie die Daten so manipulieren wie es der IPPC gerne hätte.

    einklappen einklappen
  • Unsinn am 31.10.2013 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    Als ob sich

    Klimaveränderungen mit solchem Aktionismus bekämpfen liessen! Lasst doch der Natur ihren Lauf. Die Gletscher kommen und gehen ohnehin alle paar Tausend Jahre. Vielleicht diesmal mit menschlichem Einfluss, aber für den Planeten definitiv nichts Neues.

    einklappen einklappen
  • mic am 31.10.2013 00:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bala bala

    was für ein blödsinn! als ob das menschlein den wandel der natur aufhalten könnte! das geld könnte sinnvoller eingesetzt werden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klimafreund am 31.10.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaerwärmung ist nicht neu

    Die Klimaerwärmung ist ganz bestimmt nicht neu, diese hat vor ca. 10'000 Jahren eingesetzt. Zu dieser Zeit gab es weder Autos noch Industrie. Hätte diese Klimaerwärmung nicht schon lange eingesetzt hätten wir noch immer eine Eiszeit und ich könnte von meinem Garten auf den Aaregletscher und nicht ins Gürbetal schauen!

  • peter bob am 31.10.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht beachtet

    Beim letzten Hinweis wurde mein Kommentar gebasht. Hier kommt die Untermauerung dass nicht die Lufttemperatur, die im Sommer ohnehin über der Nullgradgrenze liegt, massgebend ist, sondern die Oberflächenvermutzung der Gletscher.

  • reto sommer am 31.10.2013 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Natur ist stärker

    diese forscher und Politiker die meinen sie wären helen mit ihren berechungen brauchts gar nicht. Natur gibt uns alle verschandelungen, Überbauungen etc. langsam aber sicher zurück. Natur ist und bleibt stärker als die Menschheit. Klima erwärmung ist nur für abzokerei und sonst nichts

    • Stefan am 31.10.2013 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      ich mag mich noch knapp an das "Waldsterben" erinnern. Riesiger Wirbel um dieses Thema und schlussendlich kam es, dass die Wälder sich plötzlich sehr schnell von selber erholten...

    einklappen einklappen
  • Zlottl am 31.10.2013 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fantastisch

    Als nächstes packen wir den Aletschgletscher ein! Ganz nebenbei kann man diesen 10x10x10 m grossen Eisklumpen wirklich noch als Gletscher bezeichnen? Da hab ich ja letzten Winter mehr Eis von meiner Autoscheibe abgekratzt...

  • Patrick Hartmann am 31.10.2013 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Leider nur Symptombekämpfung

    Mehr kann das nicht sein. Und darum wird man auf lange Zeit auch nicht dageben ankommen.