Kanton Schwyz

31. März 2016 18:07; Akt: 31.03.2016 18:29 Print

Goldschakal getötet – Anzeige gegen Umweltamt

Vor einer Woche ist ein Goldschakal von einem Wildhüter erlegt worden. Nun wird dem Umweltamt Schwyz sinnlose Tötung vorgeworfen und Anzeige erstattet.

storybild

Im Dezember 2015 wurde erstmals das Auftreten eines Goldschakals nachgewiesen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Woche wurde der Wildhut gemeldet, dass sich im Bezirk Einsiedeln ein abgemagerter Fuchs aufhalte. Dieser konnte sich vor Schwäche kaum noch bewegen. Der Wildhüter erlegte das Tier in der Folge – es war aber kein Fuchs, sondern ein seltener Goldschakal. Es sei die erste bestätigte Sichtung eines solchen Tieres im Kanton Schwyz, teilte das Umweltdepartement mit.

Die Tierschutzorganisation «Wild beim Wild» erstattet nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Schwyz gegen das Umweltamt Schwyz wegen des Verdachts auf Verstoss gegen das Tierschutz- und Jagdgesetz. Dies geht aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervor.

Wildhüter hätte Tier zum Tierarzt bringen sollen

Die Tierschützer werfen dem Wildhüter vor, das geschossene Tier vorgängig nicht richtig angesprochen beziehungsweise identifiziert zu haben, was ein gravierender Verstoss gegen das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel sei. Der Wildhüter hätte beim geschützten Goldschakal ohne Bewilligung nicht tötend eingreifen dürfen. So habe der Wildhüter das Tier vernachlässigt, indem er es nicht zum Tierarzt oder zu einer Auffangstation gebracht hat.

Laut «Wild am Wild» hat das Umweltamt bedrohte Tierarten zu schützen und die Arterhaltung zu sichern.

«Der Wildhüter hat richtig reagiert»

Gemäss Angaben des Schwyzer Amts für Natur, Jagd und Fischerei verlief die Tötung des Tieres rechtmässig. Amtsvorsteher Thomas Fuchs wehrt sich gegen die Vorwürfe der Tierschutzorganisation: «Der Wildhüter hat richtig reagiert. Das Tier war völlig abgemagert und nicht mehr im Stande sich zu bewegen.»

Goldschakale stammen aus dem Nahen Osten und verbreiten sich seit Jahren Richtung Westen aus. Sie sind grösser als Füchse und kleiner als Wölfe. In der Schweiz wurden 2011 in der Nordwestschweiz und 2015 in Graubünden je ein Tier mit Fotofallen nachgewiesen. Im Winter wurde in Graubünden ein Goldschakal versehentlich von einem Jäger getötet.

(pz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maierisli am 31.03.2016 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunder Menschenverstand

    Ich arbeite seit vielen Jahren aktiv beim TS sehe sehr viel. Gesunder Menschenverstand wäre hier angebracht. Was hätte der WH tun sollen? Das Tier in eine Klinik fahren rum doktern mit Medis vollpumpen usw um dann den Schakal nicht mehr auswildern zu können und irgendwo als Ausstellungsmodell in einem Tierpark hinzuhalten? Ich finde dieser WH hat das einzig richtige getan,für das Tier! Wenn nur bei anderen illegalen Abschüssen so ein Aufstand gemacht würde...

    einklappen einklappen
  • Sigi Marty am 31.03.2016 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schakal

    Wenn ich so etwas höre, kommt bei mir die Galle hoch! Der Wildhüter hat nur seine Arbeit erledigt und ein krankes Tier erlegt: egal ob Schakal, Fuchs oder Wolf....... Wahrscheinlich hätte er noch in die Tierklinik nach Zürich fahren müssen!

    einklappen einklappen
  • Worm77 am 31.03.2016 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aktionismus

    Wieder mal so ein Aktionismus von militanten Tierschützern, denen es gar nicht mehr um's Wohl der Tiere geht, sondern nur noch um Aufsehen erregen, damit sie mal wieder in den Medien erscheinen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarawak am 01.04.2016 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unerhört

    Ich finde es unerhört wie ein Wildhüter von unwissenden Tierschützern angegriffen wird, nur weil er professionell gehandelt hat. Ich werde bei der nächsten Bettelaktion der Tierschützer meinen Beitrag dazu leisten.

  • BVBkusi am 01.04.2016 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hui

    Was unnötiges

  • sambsim93 am 31.03.2016 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierwelt

    Jede Tötung ist im eigentlichen Sinne, Sinnlos. Doch welchen Wert legen wir höher? Tiere oder Pflanzen. Könnten wir ohne Bäume oder Tiere leben?

  • Peter J. am 31.03.2016 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das Geschrei?

    Ich traue einem WH nun einfach zu, zu beurteilen ob das Tier erlöst werden soll oder ob da noch was zu machen ist. Die Natur ist eben kein Zoo!

    • Chäibesiech am 31.03.2016 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...kein zoo

      Eben genau darum soll man sie auch in ruhe lassen!

    einklappen einklappen
  • Sphinx am 31.03.2016 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade um den Schakal

    Es gibt Unterarten von diesem Goldschakal die auch sehr wohl in Europa verbreitet sind! Sorry, aber ich kann doch nicht alles abschiessen das nicht nach Schweizer oder Europäer aussieht! :-)