Zug

13. Dezember 2011 23:28; Akt: 13.12.2011 23:32 Print

Grosser Gemeinderat beschliesst

In der Stadt Zug werden die Steuern nicht erhöht. Gegen die Stimmen der Linken hat der Grosse Gemeinderat am Dienstag in der Budgetdebatte entschieden, die Steuern bei 60 Prozent zu belassen.

Fehler gesehen?

Die vom Stadtrat beantragte Steuererhöhung wurde mit 26 zu 13 Stimmen abgelehnt.

Dagegen wurde das Budget der laufenden Rechnung um 5 Mio. Franken, die Investitionsrechnung um rund 9 Mio. Franken gekürzt. Für den Erwerb von 44 Pflegebetten im Neubau Pflegezentrum II, Baar wurden 19,3 Mio. Franken bewilligt.

(20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steuerzahler am 14.12.2011 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ein grosses Sparpotential

    Sparen ist ganz einfach. Der ÖV wird nicht mehr subventioniert, sondern muss sich wie die Strasse, selber finanzieren. Bei den Sozialausgaben ist auch ein sehr grosses Sparpotenzial, da können Sozialhilfebezüger aus dem Ausland einfach nach Hause geschickt werden und dem eigenen Staat auf der Tasche liegen. Bei den KiTas kann auch gespart werden, wer sein Kind nicht selber hüten will, bezahlt einfach alles selber. So hat es noch einige unnötige Ausgaben die eingespart werden können.

  • Silver am 14.12.2011 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Bravo - die Zeichen der Zeit erkannt. Keine Steuererhöhungen, sondern sparen! Und der Erfolg für Zug wird sich noch verstärken und davon profitieren die Meisten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steuerzahler am 14.12.2011 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ein grosses Sparpotential

    Sparen ist ganz einfach. Der ÖV wird nicht mehr subventioniert, sondern muss sich wie die Strasse, selber finanzieren. Bei den Sozialausgaben ist auch ein sehr grosses Sparpotenzial, da können Sozialhilfebezüger aus dem Ausland einfach nach Hause geschickt werden und dem eigenen Staat auf der Tasche liegen. Bei den KiTas kann auch gespart werden, wer sein Kind nicht selber hüten will, bezahlt einfach alles selber. So hat es noch einige unnötige Ausgaben die eingespart werden können.

  • Silver am 14.12.2011 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Bravo - die Zeichen der Zeit erkannt. Keine Steuererhöhungen, sondern sparen! Und der Erfolg für Zug wird sich noch verstärken und davon profitieren die Meisten.