Design

20. Oktober 2014 06:38; Akt: 20.10.2014 13:52 Print

HSLU-Student designt Regal für Freitag

Die Kultmarke Freitag liess von den Studenten der HSLU – Design & Kunst Warenträger für ihre Produkte erstellen. Am Ende begeisterte sie das Projekt von Stephan Wespi.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosse Ehre für Student Stephan Wespi (26): Der Taschenhersteller Freitag setzt künftig in seinen Ladenlokalen im In- und Ausland auf einen von Wespi entwickelten Warenträger, um Smartphone-Hüllen und Portemonnaies zu verkaufen. Ausgangspunkt für Wespis Erfolg war ein Kurs an der Hochschule Luzern (HSLU). Acht Studierende hatten im Fach Digitale Werkstatt, Entwurf und Umsetzung Warenträger für Freitag entworfen und in Zusammenarbeit mit der Trumpf Maschinen AG in Baar Prototypen aus Blech entwickelt.

Der Kontakt zu der Marke, die Kult-Taschen aus Planen herstellt, wurde von Matthias Zäh, Industrial Designer und Dozent in Produktdesign der Hochschule Luzern – Design & Kunst, hergestellt: «Freitag ist eine Kreativschmiede. Gestaltungsprozesse sind in der Firmenphilosophie verankert und werden im Alltag gelebt. Bei Freitag bin ich auf offene Ohren gestossen und gemeinsam haben wir dann die Aufgabenstellung formuliert.» Das Projekt, das die Studenten im 3. Jahr der Bachelor-Ausbildung zum Objektdesigner an reale Aufgabenstellungen heranführen soll, ermögliche diesen Kompetenzen im Umgang mit Auftraggebern und Herstellern aufzubauen. «Dabei steht der Lerneffekt immer im Vordergrund», so Zäh. Zum einem werde die Hochschule direkt von Unternehmen angefragt, zum andern suchten die Dozenten selber nach spannenden Themen und möglichen Partnern.

Modulares System überzeugte

Laut Mario Stadelmann, dem Verantwortlichen für den visuellen Auftritt in den Freitag-Stores, war man sofort mit an Bord gewesen: «Wir schätzen den Austausch mit Nachwuchs-Designern sehr.» Freitag wünschte sich ein Verkaufs-Display für kleinere Produkte wie Smartphone-Hüllen oder Portemonnaies. «Unsere Planen-Unikate sollten dabei auch auf beschränktem Raum optimal zur Geltung kommen.» An Wespis Entwurf überzeugte laut Stadelmann das durchdachte, modulare System mit seinen Fensteröffnungen, die die unterschiedlichen Designs und Farben der Produkte hervorheben. Ausserdem erinnere das System mit den stapelbaren Kisten an die Containerarchitektur der Flagship Stores von Freitag.

«Grosse Ehre» für Studenten

Stephan Wespi freut sich sehr über seinen Erfolg. Denn obwohl das Projekt im Rahmen eines Moduls des Studiengangs Objektdesign stattfand, war es wie ein Wettbewerb für die Studenten: «Es bestand schliesslich eine reelle Chance, dass das eigene Projekt auserkoren wird», sagt er. Als Inspiration habe dem Student unter anderem der aus Containern gebaute Freitag-Tower gedient, der in Zürich steht. Wespi fühlt sich geehrt, dass Freitag aus den Projekten sein Regal ausgesucht hat: «Als Student hat man sonst nicht die Möglichkeit, mit so einer grossen Marke zusammenzuarbeiten.» Bereits ab Anfang 2015 wird sein Warenträger in den Ladenlokalen von Freitag im In- und Ausland anzutreffen sein.

(msa)