Auto AG Group

27. August 2019 18:24; Akt: 27.08.2019 18:24 Print

Hacker attackieren Bus- und Truck-Betrieb

Hacker haben einen Geschäftsbereich der Auto AG Rothenburg lahmgelegt. Der Busbetrieb ist zwar nicht betroffen, aber der Handel mit Lastwagen. Eine Forderung ist noch nicht eingetroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Auto AG Group mit Sitz in Rothenburg wurde Opfer eines Hackerangriffs, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit. Die Täterschaft sei unbekannt. Die Fahrgäste des öffentlichen Verkehrs sind vom Hackerangriff nicht betroffen. Die Busse verkehren nach Fahrplan, schreibt die Polizei.

Wie gross der entstandene Schaden für die Auto AG Group ist und welche Auswirkungen der Angriff hat, sei noch nicht bekannt. «Es ist möglich, dass in den nächsten Tagen Dienstleistungen durch die Auto AG Group aufgrund des Hackerangriffs und der dadurch entstandenen Beeinträchtigung der IT eingeschränkt erbracht werden können», schreibt die Polizei weiter. Die Auto AG Group stehe in engem Austausch mit den Behörden. Die Auto AG Group ist an sämtlichen Standorten auf den bekannten Telefonnummern erreichbar. Lahmgelegt ist aber die E-Mail-Kommunikation.

Systeme sind jetzt offline

Marc Ziegler, CEO der Auto AG, sagte auf Anfrage, es sei nicht möglich, dass die Hacker den Busbetrieb lahmlegen könnten. Betroffen sei hingegen der Bereich Nutzfahrzeuge; die Auto AG ist auch im Handel mit Trucks tätig und betreibt eine Werkstätte. «Dort mussten wir unsere gesamten Systeme offline nehmen.» Bestellungen seien nur noch manuell möglich.

Eine Forderung der Hacker sei noch nicht eingetroffen. Festgestellt wurde der Angriff am Dienstagmorgen.

(mme)