Zug

15. Mai 2017 17:56; Akt: 15.05.2017 18:00 Print

Handy-Spanner filmt Frauen unter die Röcke

von Daniela Gigor - In Zug geht ein Sex-Grüsel um. Der Unbekannte hat im Bahnhof zwei Frauen mit seinem Handy belästigt. Ein Passant hat ihn geschnappt. Und es gibt ein drittes Opfer.

storybild

Im Bahnhof in Zug sind zwei Frauen am Sonntag von einem Unbekannten sexuell belästigt worden. (Bild: 20 Minuten/20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Zuger* wurde am Sonntagabend Zeuge von zwei sexuellen Übergriffen: Ein gepflegter, grauhaariger Mann habe einer Frau, die gerade Geld abhob, das Handy unter ihren Rock gehalten.

Von hinten in den Schritt gefilmt

«Auf der Treppe zu Gleis drei konnte ich den Perversling dann beobachten, wie er sein Handy auch unter den Rock einer zweiten jungen Frau hielt und von hinten ihren Schritt gefilmt hat», so der Zuger auf der Facebook-Seite «Zuger helfen Zugern».

Bei dem zweiten Opfer handelte es sich um eine attraktive Blondine, die englisch sprach. «Ich ging auf den Mann zu, packte ihn an seiner Lederjacke und forderte den Unbekannten auf, mit mir die Treppe runter zu gehen», erzählt der Augenzeuge.

Polizei sicherte Handy-Video

Der etwa 50-jährige Handy-Grüsel habe sich gewehrt. «Ich wollte den Mann zum SBB-Schalter befördern.» Zwei SBB-Transportpolizisten hätten schliesslich die Polizei gerufen. Die Polizei habe die Personalien aufgenommen. «Der Grüsel wurde nach der Sicherung der Videodaten wieder frei gelassen.»

Die Identität der beiden Frauen ist nicht bekannt. Bei den Vorfällen handelt es sich gemäss Zuger Polizei um ein Antragsdelikt. Damit der Grüsel zur Rechenschaft gezogen werden kann, müsste eines seiner Opfer Anzeige erstatten.

Filmte der Täter auch eine 15-Jährige?

Frank Kleiner, Sprecher der Zuger Polizei, bestätigt die beiden Vorfälle auf Anfrage. «Diese Vorfälle sind nicht zu tolerieren. Darum ist es wichtig, dass sich allfällige Opfer bei der Polizei melden und ihn anzeigen.» Der Mann hätte vor Ort die Übergriffe zugegeben und auch seine Handydaten zur Verfügung gestellt. Laut Kleiner ist der Mann nicht im Kanton Zug wohnhaft.

Bereits am Samstag hatte sich in Zug ein ähnlicher Fall ereignet. Doch diesmal hat sich das Opfer gemeldet, am Montag ging bei der Zuger Polizei die Anzeige ein. Erstattet wurde die Anzeige von einer 15-Jährigen in Begleitung ihrer Mutter*. Ein Unbekannter soll in einer Boutique in Zug ein Handy unter der Tür durch zur 15-Jährigen in die Umkleidekabine gehalten haben. «Ich hatte Angst und wusste nicht, wie ich reagieren muss», so das geschockte Mädchen. Sie erzählte am Samstagabend ihrer Mutter von ihrem Erlebnis, die dann später auf die Warnung vor dem Handy-Grüsel bei Facebook stiess, welche der Zeuge vom Bahnhof gepostet hatte. «Ich will, dass etwas gegen diesen Perversling unternommen wird», sagt die 15-Jährige weiter.

Laut Polizei-Sprecher Kleiner wird nun untersucht, ob es sich in allen drei Fällen um den selben Täter handelt.

*Namen der Redaktion bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René B. am 15.05.2017 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum Antragsdelikt

    Das geht ja schon wieder in Richtung Täterschutz. Es ist offensichtlich eine Straftat, den Täter hat man, er ist sogar geständig, und trotzdem droht ihm keine Strafe wenn die Opfer keine Anzeige erstatten.

    einklappen einklappen
  • Der Ermittler am 15.05.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufwendige Analyse

    "Laut Polizei-Sprecher Kleiner wird nun untersucht, ob es sich in allen drei Fällen um den selben Täter handelt." Sollte im Grundsatz nicht schwer sein wenn die Videos gesichert wurden...

    einklappen einklappen
  • patrick h. am 15.05.2017 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mega Problem

    Ein Mega Problem. Wirklich. Die Schweiz geht zugrunde daran. Und der geilste ist noch der Proll der sich auf Facebook dafür feiern lassen will. Mein Gott überlasst das der Polizei und meldet euch ab von Social Media. Ihr seid es die unsere Gesellschaft immer schlimmer werden lässt mit eurer Profilierungssucht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Faules Schwein am 07.06.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Frage mich aller ernstes, was hat der Spanner eigentlich davon, man sieht doch nur ein stück Stoff, ausser natürlich. .... naja dann hat sie Pech gehabt. ;-) Man sieht ja jede Menge Reklame , wo die Frauen nur in Unterwäsche abgelichtet sind, was macht solch eine Aktion Sinn ?

  • zuger am 16.05.2017 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Kuscheljustiz

    Bravo und was tut die Polizei? nach 3 Stunden dem Kind und der Mutter sagen, dass man leider nichts dagegen tun kann. Pfui.

    • Michi am 16.05.2017 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @zuger

      Das stimmt doch nicht. Für eine Festnahme reicht es nun mal nicht.

    einklappen einklappen
  • hobbyfilmer am 16.05.2017 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich

    Ja super... die Filme müssen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden! Bitte zeigen.

  • McKelly am 15.05.2017 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das nenn ich zivilcourage

    Danke sehr höflich von dem Passanten !

    • Kein Zuseher am 15.05.2017 23:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @McKelly

      Zivilcourage wäre, wenn er die Frauen angehalten und informiert hätte.

    • Jolanda.A am 16.05.2017 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kein Zuseher

      eine Anzeige nützt nichts. Nur der Kanton beckommt Geld nach der Verurteilung müsste man noch eine Privat Klage einreichen nur dann aber nurr dann giebts was.

    • McKelly am 16.05.2017 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kein Zuseher

      denken sie die Frauen sind nach 2 min. noch an derselben Stelle ? Manchmal ist es besser man lässt sie im ungewissen.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 15.05.2017 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Psycho,

    in jedem Fall umnachtet.