Verkohlte Frau in Brunnen SZ

21. Oktober 2018 17:56; Akt: 28.11.2019 11:49 Print

«Cannabis kann Schub mit Wahnideen auslösen»

In Brunnen wurde eine verkohlte Frau gefunden, der mutmassliche Täter ist in Haft. Er soll oft gekifft haben und unter psychischen Problemen leiden. Dazu der forensische Psychiater Josef Sachs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag ereignete sich in Brunnen ein Gewaltdelikt: Im Anbau eines Hauses mitten im Dorf fand die Polizei die verkohlte Leiche einer 56-jährigen Frau. Am Tatort traf die Polizei auf ihren Sohn (18), der nach einer kurzen Flucht verhaftet werden konnte. Seither ist er in Haft, er steht unter Tatverdacht. Vor dem Arbeitsort der Mutter standen gestern etliche Kerzen.

Eine Bekannte der Familie sagt, der junge Mann sei vor einiger Zeit bei einem Velounfall auf den Kopf gefallen und seither «seltsam» gewesen. Er soll unter psychischen Problemen gelitten haben. Laut einem Anwohner hat der Sohn häufig gekifft und sei auch schon auf die Mutter losgegangen.

20 Minuten wollte vom forensischer Psychiater Josef Sachs wissen, ob Cannabis-Konsum allenfalls einen Einfluss auf die Tat gehabt haben könnte.

Josef Sachs, gibt es Jugendliche, die auf Cannabis mit Aggressionen reagieren?
Das kommt höchst selten vor, weil Cannabis eher beruhigt. Bei Personen, die an einer Schizophrenie leiden oder entsprechend veranlagt sind, kann Cannabis jedoch einen psychotischen Schub mit Wahnideen auslösen. Diese können auch Aggressionen auslösen.

Der verhaftete 18-Jährige aus Brunnen soll gekifft haben. Ist es möglich, dass eine solche Tat im Zusammenhang mit einer Psychose wegen Cannabis-Konsums steht?
Es ist möglich, vorausgesetzt er hat tatsächlich eine Psychose. Es kommt immer wieder vor, dass sich Personen mit solchen Krankheiten gegenüber Familienmitgliedern aggressiv verhalten.

Welches Motiv könnte es haben, dass hier das Opfer verbrannt wurde, bis es verkohlt war?
Das kann ich nicht sagen. Hat etwa eine Person Wahnvorstellungen, dann kann es zu bizarren Handlungen kommen.

Was genau kann eine Psychose wegen Cannabis auslösen?
Das hängt von der Art des Wahns ab. Es können völlig harmlose, aber unnachvollziehbare Handlungen sein. Gelegentlich kommen aber auch aggressives Verhalten und Suizidhandlungen vor.

Ist es möglich, dass schon geringer, unregelmässiger Konsum gefährlich ist?
Ja, wenn jemand zur Risikogruppe für Psychosen gehört.

Der verhaftete 18-Jährige soll im März nach einem Velounfall eine Kopfverletzung erlitten haben. Ist es möglich, dass ein solch brutales Gewaltdelikt damit im Zusammenhang steht?
Auch das könnte ein Auslöser sein. Es kann sein, dass sein Gehirn nach dem Unfall noch empfindlicher auf Cannabis reagierte.

Gibt es ein Muster, das immer gleich ist, wenn Kinder ihre Eltern töten?
Nein, das gibt es nicht, die Fälle sind ganz unterschiedlich. Da müssen jeweils die Einzelfälle betrachtet werden. Es kann sein, dass ein Kind eine sehr gute Beziehung zu seinen Eltern hatte, diese aber durch die Psychose kippte, weil sie die Eltern in das Wahnsystem eingebaut haben und deshalb plötzlich als böse und niederträchtig wahrgenommen werden.


Florian Grossmann, Sprecher der Kantonspolizei Schwyz, informierte am Freitag über den Ermittlungsstand. (Video: MME)

(mme)