Letzte Reise

07. Juni 2017 19:26; Akt: 08.06.2017 09:41 Print

Hier fährt die MS Rigi ihrem Ende entgegen

von Nicole Agostini - Nach 62 Jahren stach die MS Rigi am Mittwoch zum letzten Mal in den Vierwaldstättersee. Die Reise führte nach Beckenried, wo das Schiff verschrottet wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mit einem weinenden und lachendem Auge haben wir heute Abschied vom Motorschiff Rigi genommen. Heute war es der traurige Tag mit dem weinenden Auge, weil die Rigi zur Verschrottung geführt wurde. Aber sehr gefreut haben wir uns über das neue Motorschiff Diamant», erzählt Michel Scheurer, in den letzten fünf Jahren Kapitän der 1955 in Dienst gestellten MS Rigi. Auf der letzten Reise mit dabei waren auch Kurt Hunziker, der die Rigi 20 Jahre von Flüelen nach Luzern und retour steuerte, und zwei Techniker.

Nostalgische Gäste mussten sich bereits am 31. Dezember verabschieden, als die MS Rigi offiziell zum letzten mal fuhr. (20 Minuten berichtete)

«Wir haben Windsurfer gerettet»

«Ich erinnere mich noch an die Zeiten, wo die Bauern Schafe und Kühe mit der MS Rigi transportierten. Wir hatten vor dem Bug eine Ausladung dafür», erzählt Scheurer. Erst vor zwei Jahren habe die Rigi noch drei Esel mitgeführt: «Das kam aber in letzter Zeit nur noch selten vor. Früher war der Berg Rigi nur über den Wasserweg erreichbar, nicht so wie heute über die Strasse», fügt der Kapitän hinzu.

Das stolze Schiff habe schon manchem Windsurfer im Urner See das Leben gerettet. Ein- bis zweimal im Jahr hätten Windsurfer mit den Armen gewinkt, weil sie am Ende ihrer Kräfte oder ins Seewasser gestürzt waren. Scheurer erzählt: «Ich denke, die Surfer haben den Urner Föhn und die Temperatur des Sees unterschätzt. Wir haben an Tagen, wenn Föhnsturm war, nicht so viele Passagiere an Bord gehabt, also konnten wir die Surfer aus dem See retten und bis zur nächsten Haltestelle bringen.»

Rückbau kostet 170'000 Franken

Das Schiff wird nun innert zwei Monaten in Beckenried verschrottet und komplett entsorgt. Das soll maximal 170'000 Franken kosten. Martin Wicki (58), Leiter Schifffahrt der SGV, erklärt: «Wir können nicht alle Schiffe behalten, ausserdem war die Rigi mit ihrem stolzem Alter nicht mehr sanierbar. Zudem konnten wir die neuen Kundenbedürfnisse nicht mehr decken. Das Schiff hatte nicht mal eine Küche, sondern nur ein Buffet.»

In einer ersten Phase sei das Motorschiff geräumt worden: «Bänke wurden an Interessenten abgegeben, das restliche Mobiliar und diverse Sachen aus dem Maschinenraum wurden bei uns gelagert», sagt Wicki weiter. So habe man Ersatzteile für andere Schiffe zur Hand.

Mitarbeiter nimmt Steuerhaus nach Hause

Auch Mitarbeiter, die jahrelang auf dem Schiff ihren Dienst geleistet hätten, wollten als Erinnerungen Gegenstände von der MS Rigi. Wicki: «Ein Mitarbeiter wollte unbedingt das Steuerhaus haben — auch wenn es ziemlich Geld kostet. Jetzt wird das die Rückbaufirma in Beckenried sauber ausschneiden und er kann es dann in seinem Garten aufstellen.»


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flexibles Wohnen am 07.06.2017 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hausboot

    Weshalb hat man das Schiff nicht als Hausboot verkauft?

    einklappen einklappen
  • Alex Keller am 07.06.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    In anderen Ländern kein Problem

    Schade, der Rückbau ist aber eher politischer Natur, weil in Ländern wie den USA ist es anscheinend kein Problem Schiffe von 1850 zu sanieren und lauffähig zu halten. Denke eher, man möchte ein modernes Schiff anbieten!

    einklappen einklappen
  • Michi am 07.06.2017 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Hauptsache es gibt immer mehr neue moderne Boote ( 1 hässlicher als das andere)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef Moser am 08.06.2017 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Aviatik-Experte

    Als Aviatik-Experte ist es mir völlig klar, dass das Schiff rückgebaut werden muss und nicht weiter betrieben oder auch verkauft werden konnte.

  • Heinz Meili am 08.06.2017 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bodensee MS Zürich/Thurgau

    Bei der schweizerischen Bodensee Schifffahrt verkehren die beiden Schiffe MS Zürich und MS Thurgau seit 1932, resp. 1933 im fahrplanmässigen Einsatz. Sie sind bestens gewartet und sehr gemütlich. Wir wären sehr traurig, wenn sie altersbedingt ausgemustert würden.

  • Andreas_Inderbitzin am 08.06.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Ich dachte immer, Stahl wäre ein wertvoller Rohstoff. 200 to Stahl und trotzdem muss man noch für die Verschrottung bezahlen ?

    • schuschleid am 08.06.2017 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas_Inderbitzin

      Aber Rechnen können sie??

    einklappen einklappen
  • Max Klausner am 08.06.2017 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Verschrottung

    Ich bin jetzt schon schade dass das Schiff verschrottet wird

    • Andy_SZ am 08.06.2017 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      fehlende Bewilligung

      Ich hätte das Schiff ja gerne kostenlos übernommen. Leider bekommt man auf dem Vierwaldstättersee keine Bewilligung, um dieses Schiff als Hausboot zu nutzen.

    einklappen einklappen
  • Andy am 08.06.2017 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MS Rigi

    Mann müsste sehr viel Geld für eine Revison Reinbuttern.Eins Versthe ich nicht als Urnersee Liner hätte er noch ein Gsetzt Werden können.Den Rütli und Mythen kommen jetzt auch in ein Alter.