Vogelwarte warnt

03. Mai 2018 13:48; Akt: 03.05.2018 13:48 Print

Hunderttausende Vögel sterben nach Fenster-Flug

Mindestens einmal pro Jahr fliegt ein Vogel bei jedem Haus der Schweiz in ein Fenster und stirbt. Jetzt gibt die Vogelwarte Sempach Tipps, wie man Vögeln das Leben retten kann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vögel können Hindernisse in ihren Lebensräumen normalerweise leicht umfliegen. Aber auf unsichtbare Hindernisse wie Glasscheiben seien sie nicht vorbereitet, schreibt die Vogelwarte Sempach auf dem Merkblatt «Vogelschutzpraxis», das sie neu auf ihrer Internetseite aufgeschaltet hat. Die Gefahr einer Kollision sei heute enorm gross.

Nach Untersuchungen ist laut Vogelwarte pro Jahr und Gebäude mit mindestens einem toten Tier zu rechnen. Allein in der Schweiz würden so jedes Jahr Hunderttausende Vögel ums Leben kommen, schreibt sie in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Glas täuscht Lebensraum vor

Glas sei eine doppelte Gefahrenquelle, es sei durchsichtig, der Vogel sehe beispielsweise den Baum hinter dem Balkongeländer aus Glas nicht. Und es reflektiere die Umgebung, täusche also einen Lebensraum vor, heisst es auf dem Merkblatt.

Vögel erkennen schmutzige Fenster eher als Hindernis und weichen der Gefahr rechtzeitig aus. Sollte man also den Vögeln zuliebe die Fenster beim Frühlingsputz auslassen? Das reiche meist nicht, sagt die Vogelwarte Sempach. «Klar abgegrenzte, stark kontrastierende Linien an transparenten Scheiben bewirkten den effizientesten Kollisionsschutz.»

Greifvogel-Aufkleber sind wirkungslos

Auf keinen Fall sollen Greifvogelsilhouetten am Glas angebracht werden, die hätten sich als wirkungslos entpuppt, hält die Vogelwarte fest. Gerade schwarze Aufkleber seien kaum sichtbar.

Nicht nur im, auch ums Haus eilt es offenbar nicht mit dem Frühlingsputz: Unordnung im Garten kommt den Tieren und Pflanzen zugute. In den Büschen und Bäumen brüten jetzt bereits Vögel. Steine und Äste sollten deshalb nicht entsorgt, sondern zu Haufen zusammengelegt werden. «Das bietet vielen Tieren eine Rückzugsmöglichkeit», schreibt die Vogelwarte.


(sda)