Luzern

03. Mai 2018 05:47; Akt: 03.05.2018 05:47 Print

Schwanküken müssen in Abfallberg schlüpfen

Auf Facebook beklagen sich Luzerner über den Abfall in einem Schwanennest beim KKL in Luzern. Schwäne nutzen den Abfall als Baumaterial – das könnte gefährlich werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das ist wirklich traurig. Der arme Schwan muss zwischen dem ganzen Abfall brüten», schrieb eine Frau auf der Facebook-Gruppe «Du besch vo Lozärn, wenn...» am Montag. Der Versuch, den Güsel beim Schwanennest beim KKL auf eigene Faust wegzuräumen, scheiterte: «Der Schwan wollte natürlich seine Eier schützen und hat gefaucht», erklärt sie. Viele weitere Nutzer beteiligten sich an der Vogelnest-Diskussion: Viele hinterliessen wütende Kommentare: «Es ist einfach nur traurig, wie die Menschen mit der Natur umgehen», so eine Facebook-Userin. «Wo ist da die Erziehung?», entrüstet sich eine weitere Frau.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Abfall liegen gelassen?

Keine spezielle Massnahme

Der Schwanenbestand am Vierwaldstättersee liegt bei 250 Tieren. Ihre Brutzeit ist von Mitte März bis Ende Juni. Für den Bau ihrer Nester benützen Schwäne normalerweise Schwimmpflanzen. Es komme aber vor, dass Schwäne auch Plastik für den Nestbau verwenden, wie es bei der Vogelwarte Sempach auf Anfrage hiess. Dies dürfte in urbanen Gebieten, wo mehr es viel Littering gibt, öfters der Fall sein als in abgelegenen Gegenden.

«Die Schwanenbrutplätze sind in der Luzerner Bucht häufig sehr exponiert und deswegen durch von Littering oder andere menschlichen Aktivitäten gefährdet», sagt Stefan Herfort, Projektleiter vom Natur- und Landschaftschutz bei der Stadt Luzern. «Der Abfall wird wenn möglich von der städtischen Reinigung entfernt.» Spezifische Massnahmen werden aber nicht ergriffen.

Jungtiere könnten am Plastik ersticken

«Der Plastik stört den Schwan eigentlich nicht, gefährlich kann es aber werden, wenn der Schwan den Plastik für Nahrung hält und ihn frisst», sagt Livio Rey,Mediensprecher der Vogelwarte Sempach. «Es könnte auch sein, dass sich ein Jungtier in einer Plastiklasche verfängt und daran erstickt», so Rey.

Die Vogelwarte erhofft sich, dass die Vögel weiterhin ihre Nester mit natürlichen Material bauen. Nester aus nicht natürlichem Material gäbe es gar nicht, «würde man den Abfall richtig entsorgen».



(tk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike Zac am 03.05.2018 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "du bist aus der Schweiz wenn...

    du Abfall auf den Boden werfen kannst ohne Konsequenzen zu befürchten!"

    einklappen einklappen
  • Luzernerin am 03.05.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überall Müll

    Das ist wirklich traurig!! Die "Abfallstrasse" auf dem Europaplatz am Sonntagmorgen.... Oder beim Inseli nach einem sonnigen Tag. Das verstehe ich nicht. Die Stassenarbeiter sollten streiken, damit alle merken wie smutzig es eigentlich ist. Danke an die Leute in Orange

    einklappen einklappen
  • Paul Ochsner am 03.05.2018 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig ist

    dass es diesen Abfall dort überhaupt gibt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andi A. am 04.05.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Import

    Das ist ganz klar ein importiertes Problem. Schaut man in zahlreichen osteuropäschen sowie auch Wüstenländer im nahen Osten, dann erkennt man, dass die Wegwerfmentalität nicht von ungefähr kommt. Es ist ein Bildungsproblem. Diese Leute halten sich nie in der Natur auf sondern fahren nur mit ihren PS starken Autos durch und werfen alles aus dem Fenstern was ihnen gerade im Weg ist... das habe ich schon oft beobachten können.

  • Erziehung am 03.05.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Anstand

    Ich habe eine 1 1/2jährige tochter, werde ihr beibringen dass man denn abfall in den kübel schmeisst, und falls keiner vorhanden ist wird er mit nach hause genommen und dort entsorgt!

  • Gebi am 03.05.2018 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnatürlicher Abfall 

    Für die Leute ist es heutzutage normal, einfach alles so Wegzuschmeissen. Man schämt sich manchmal Schweizer zu sein, nur weil viele denken, irgendwer räumt es dann schon weg. Jeder sollte seinen Abfall mitnehmen, und bei einem Abfalleimer entsorgen, oder zuhause. Aber eben da würde es ja was kosten. Und genau diejenigen sind es auch, die sich über andere den Mund zerreissen, (Man was sind das für Schweine). Genau diese sollten mal selbst in den Spiegel schauen.

  • Simu am 03.05.2018 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant, dass ...

    ... gemäss Umfrage kaum jemand Abfall liegen lässt. Vielerorts sind aber beliebte Gegenden oft regelrecht mit Abfall übersät... niemand ist schuld.

  • Tic am 03.05.2018 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmutzbrut

    Dieser Schmutz wird in wenigen Jahren noch weiter zunehmen. Der BR will unbedingt das Wirtschaftswunder CH auf 10 Mio Einwohner. Das wird noch lustig und vor allem eng werden. Auf Strassen, Zügen, ÖV, Sehenswürdigkeiten, usw. freut euch darauf es wird spannend und schmutziger. Da haben Tiere auch keinen Platz mehr in Ruhe zu leben.