Raum ausgeschrieben

07. März 2018 17:10; Akt: 07.03.2018 17:10 Print

Im letzten Sex-Kino hat es sich bald ausgestöhnt

Das Sexkino am Kauffmannweg in Luzern schliesst. Grund: Das Geschäft sei nicht mehr rentabel. Die Lokalität ist zur Vermietung ausgeschrieben.

storybild

Das Sex-Kino in Luzern macht seine Türen dicht. (Bild: TK)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fast 20 Jahren wird im ehemaligen FCL-Sekretariat am Kauffmannweg 7 in Luzern das Sex-Kino «Monika M. Privat Mega Movie Store» betrieben. Damit soll aber demnächst Schluss sein. Das Gewerbelokal mit seinen 117 Quadratmetern Fläche ist «per sofort oder nach Vereinbarung» zur Vermietung ausgeschrieben.

Umfrage
Haben Sie Hemmungen, sich im Rotlichtmilieu in Luzern zu bewegen?

Es sei wirtschaftlich schlichtweg nicht mehr rentabel, sagt die Betreiberin, die anonym bleiben möchte zu Zentralplus.
Sie habe seit einem Jahr starke Veränderungen gespürt.

Kontakt-Bar Krienbrücke schliesst ebenfalls

Die Betreiberin führt zwei weitere Sex-Kinos in Zürich und eines in Basel. Diese würden gut laufen, seien aber auch attraktiver gestaltet. Die 32-jährige Frau ist überzeugt, dass Sex-Kinos nach wie vor beliebt sind. «Es ist ein Erlebnis. Man geht dahin, um gesehen zu werden», sagt sie. Vielleicht hätten die Luzerner aber mehr Hemmungen bei Spannereien. Dieser Spekulation widersprechen aber Kommentare von Besuchern bei einschlägigen Foren im Internet. Demnach wurden am Kauffmannweg 7 nicht nur Pornos konsumiert. Immer wieder hätten sich dort Prostituierte und Homosexuelle für reale heisse Spiele getroffen.

In der Tat schliessen diese Tage gleich mehrere Luzerner Rotlicht-Etablissements. So wurde Ende Januar der Erotik-Shop an der Bernstrasse geschlossen. Und Ende März geht auch die Kontakt-Bar Krienbrücke in Luzern zu. Dies bestätigt Alexander Gehrig, Betreiber der Hogastro AG auf Anfrage. Er verneint aber, dass das Sex-Gewerbe in Luzern leidet. «Wir verlassen diese Liegenschaft, weil unser Mietvertrag im gegenseitigen Einverständnis ausläuft», sagt Gehrig. Die beiden weiteren Kontakt-Bars Nizza und Milano will Gehrig weiter betreiben.

(dag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Innerschwyz am 07.03.2018 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Ach, das waren noch zeiten, als wir uns als jugendliche mit hochrotem kopf kaum ins kino madeleine getrauten.. absolut harmlose Filme wie alpenglühn im dirndlrock oder emmanuelle waren vor 30 jahren der hammer!

    einklappen einklappen
  • Lustmann am 07.03.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    sehr schade

    Eine Epoche geht zu Ende. Im Kino konnte jeder sich selbst sein und das suchen was er wollte, ohne dass Moralisten etwas dazwischen quatschten. RIP.

  • Maler50 am 07.03.2018 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein Wunder

    Hatte gedacht dass es schon lange kein Sex-Kino mehr gab.Ein Wunder dass es heutzutage noch eines übrig blieb!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom am 07.03.2018 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So was

    Letztes Sexkino schliesst? Trotzdem gibt immer noch welche in Zürich und Basel

  • Toni Montana am 07.03.2018 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Gibt es auch Frauen die in Sex-Kinos gehen?

  • Vanilli am 07.03.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh nein...

    Die armen, armen Männer...

  • jane77 am 07.03.2018 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu Hause

    durch das Internet rentieren solche Kinos halt nicht mehr da keiner mehr mit rotem Kopf rein und raus schleichen muss

  • Paladin am 07.03.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SEX = KONSUM

    Wen wundert's. Mit den ganzen Gratis Seiten im Internet kann so ein Kino einfach nicht mehr mithalten. In der heutigen Zeit ist der SEX halt Konsum geworden, und vor allem überall greifbar.