Welt blickt nach Schwyz

13. Januar 2020 16:17; Akt: 13.01.2020 16:17 Print

Tollkühne Piloten zwängen sich in Renn-Badewannen

Letztes Jahr genoss das Stöösler Badewannen-Rennen weltweite Medien-Präsenz. Deshalb wird der Andrang dieses Jahr umso grösser.

Bildstrecke im Grossformat »
Letztes Jahr war das Badewannenrennen Stoos weltweit in den Medien: Hier zum Beispiel ein Ausriss aus theguardian.com. Dort schaffte es ein Action-Bild vom Stoos zum Teaser-Bild im Format «The best photos of the weekend». Auch die chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua nahm das Thema auf. Hier ein Ausriss aus thenational.ae Eigentlich unglaublich, dass ein Badewannenrennen aus der Schweiz die riesigen chinesischen Portale wie hier China Daily interessiert. Der Werbeeffekt für das Gebiet Stoos war enorm, wie die Mit-Organisatorin Nicole Bünter bestätigt. «Es ist das erste Jahr, in dem alle hundert Startplätze bereits anfangs Januar voll besetzt sind», erklärt Bünter. Einen solchen Ansturm habe es noch nie gegeben, wie Bünter berichtet, weit über 100 Teams hätten sich für dieses Jahr beworben. 2014 meldeten sich noch 40 Teams für das Badewannen-Rennen an. 2015 waren es 50. 2016 stieg die Anmelderzahl auf 73... ... und schliesslich wurden 2017 und 2018 je die maximale Anzahl Startteams vergeben. «Weil der Zeitplan aber eingehalten werden muss, können weitere Anfragen nicht angenommen werden», sagt Bünter. Dieses Jahr tritt zudem ein Promi-Team an: Zusammen mit dem Schweizer Kabarettisten und Schauspieler Beat Schlatter steigt Politikerin Petra Gössi in die Wanne. Mit den beiden Promis tritt ausserdem das Stoos-Maskottchen Vröneli an, wie Bünter mitteilt. In mindestens Dreier-Teams starten die Badewannen-Piloten und rutschen darin eine Piste herunter. Gewinnen kann das Team, das am schnellsten im Ziel angelangt. Aber auch die drei Teams mit den besten Kostümen erhalten eine Ehrung. Die Idee, in einer Badewanne eine Schneepiste herunter zu rattern, entstand einst aus einem Missgeschick, wie Bünter erzählt. Im Winter musste eines Tages ein Sanitär eine Badewanne in einem Wohnhaus austauschen. Beim Abladen entwischte die Wanne dem Sanitär jedoch und rutschte den verschneiten Hügel hinunter. Dem Handwerker kam die Idee, seinen kleinen Bruder in die Wanne zu setzen und zu testen, wie das Ganze mit Passagier abläuft. Er erzählte dies seinem Kollegen und die Idee eines Badewannen-Rennens war geboren. «Da einer der beiden auf dem Stoos arbeitete, war es naheliegend das Rennen auf dem Stoos zu veranstalten», so Bünter weiter. Bis dahin habe es Badewannen-Rennen erst auf Wasser gegeben, somit sei das Stöösler Badewannen-Rennen das Einzige seiner Art.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Theguardian.com, die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, thenational.ea, China Daily, ZDF, Bild.de und weitere Medien aus der ganzen Welt: Sie alle berichteten letztes Jahr über das Badewannen-Rennen auf dem Stoos. Ja, richtig: Badewannen-Rennen. Dabei geht es darum, dass die Piloten eben in Badewannen einen Schneehang hinunterrasen.

Medien brachten dem Rennen Popularität

Am 18. Januar 2020 findet das Stöösler Badewannen-Rennen nun bereits zum achten Mal statt. Die grosse Medienpräsenz in aller Welt brachte dem Rennen eine immense Popularität. Wie die Mit-Organisatorin Nicole Bünter bestätigt, haben die vielen Medienberichte mehr Interessenten angelockt. «Es ist das erste Jahr, in dem alle hundert Startplätze bereits anfangs Januar voll besetzt sind», erklärt sie. Einen solchen Ansturm habe es noch nie gegeben, wie Bünter weiss. Weit über 100 Teams hätten sich für dieses Jahr anmelden wollen. 2014 waren es noch 40 Teams. In den Folgejahren stiegen die Anmeldungen stetig, wie Bünter sagt.

Petra Gössi in der Badewanne

Natürlich werden auch viele Zuschauer erwartet. Dieses Jahr tritt nämlich speziell auch ein Promi-Team in einer Badewanne an. Zusammen mit dem Schweizer Kabarettisten und Schauspieler Beat Schlatter und dem Stoos-Maskottchen Fröneli tritt Politikerin Petra Gössi zum Start an. Gemeinsam kämpfen sie um einen der Siegertitel.

In mindestens Dreier-Teams starten die Badewannen-Piloten und brettern die Piste hinunter. Gewinnen kann das Team, das am schnellsten im Ziel angelangt. Aber auch die drei Teams mit den besten Kostümen erhalten eine Ehrung.

Aus einem Missgeschick entsteht ein Event

Die Idee, in einer Badewanne eine Schneepiste hinunter zu rutschen, entstand aus einem Missgeschick. Einst musste ein Sanitär im Winter in einem Wohnhaus eine Badewanne austauschen. Wie Bünter erzählt, sei die Wanne dem Sanitär beim Abladen entwischt und den verschneiten Hügel hinunter gerutscht. Daraufhin habe der Sanitär seinen kleinen Bruder in die Wanne gesetzt und die Wannen-Abfahrt mitsamt Passagier getestet.

Seine Entdeckung erzählte der Sanitär einem Kollegen. Und voilà: Die Idee zum Badewannen-Rennen war geboren. «Da einer der beiden auf dem Stoos arbeitete, war es naheliegend, das Rennen auf dem Stoos zu veranstalten», so Bünter weiter.

(jab)