Gestank in Rathausen LU

20. Februar 2019 05:54; Akt: 20.02.2019 05:54 Print

Verfaulender Rettich lässt Spaziergänger rätseln

Etliche Spaziergänger wundern sich derzeit in Rathausen, warum tausende von Rettichen auf einem riesigen Feld verfaulen und vor sich hin stinken. Doch das hat einen Grund.

Sehen Sie im Video das riesige Feld, auf dem tausende Rettiche vor sich hin faulen - und ziemlich stinken. (Video: MME)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rathausen bei Ebikon lädt mit dem Rotsee und vielen grünen Feldern zu langen Spaziergängen ein. Einer Leserreporterin verging allerdings kürzlich die Freude, als ihr der penetrante Geruch von fauligem Gemüse in die Nase stieg. «Riesige Felder mit Gemüse sind verschimmelt und stinken extrem. Ich frage mich, warum die Bauern das zulassen», wunderte sie sich.

Auch andere Passanten stören sich am Geruch und rätseln, warum die Felder so verkommen aussehen, wie ein Augenschein vor Ort zeigte.

Warum vergammeln und stinken diese Felder?

Verfaulen ist gut für den Boden

Bewirtschaftet werden die Felder von Meinrad Kälin. Auch er erhält viele Reaktionen von Spaziergängern: «Wir werden mindestens fünf Mal am Tag auf diese Felder angesprochen», sagt der Landwirt.

Doch Kälin kann alle beruhigen, die hier einen grosser Fall von Foodwaste vermuten. Denn die Verfaulung ist gewollt: «Das ist eine Gründüngung, in diesem Fall mit einer speziellen Art Rettich, die nicht essbar ist. Wir machen das jeden Winter.»

Damit der Boden über die kalte Jahreszeit nicht an Nährstoffen verliert, werde der Rettich gesät. Über den Winter verfaulten die Gewächse und es entstehe zwei bis drei Tonnen Humus pro Hektare. Insgesamt werden so 5,5 Hektaren in Rathausen bewirtschaftet.

«Durch das Verfaulen entsteht natürlicherweise auch dieser Geruch. Dadurch bilden sich aber wichtige Nährstoffe für die nächste Kultur», sagt Kälin.

Spaziergänger müssen derweil weiter mit dem penetranten Gestank leben. Landwirt Kälin sagt: «Der Geruch dürfte noch einige Wochen anhalten.»

(mik)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nicole am 20.02.2019 06:41 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt.

    Wo liegt das Problem? Bei den Unwissenden die Gemüse nur noch aus dem Regal kennen. Gründüngung ist das beste was einem Feld und der Natur antun kann.

    einklappen einklappen
  • Erschreckend am 20.02.2019 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Zukunft

    Jeden Winter wird die Gründüngung durchgeführt und jetzt schreien die Leute? Wie schrecklich ist das denn! Die Leute sind echt am Verblöden.

    einklappen einklappen
  • Petra Kaiser am 20.02.2019 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt!

    Über so etwas kann man sich wundern? Wissen denn die Leute heute gar nichts mehr? Oder mal denken und kombinieren?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bea am 21.02.2019 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Food waste also???

    Also ich wusste nicht, dass es Düng-Rettich gibt. Dachte Rettich ist essbar und betrachtete diese riesigen Felder als Food waste. Na ja.......hoffentlich stimmt's, dass das nicht essbar ist.

  • Barbara am 20.02.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    schlechte Berichterstattung

    Schlechte Berichterstattung, fragen sie mal einfach den Bauernverband und klären sie korrekt auf.

    • Linsenkopf am 20.02.2019 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Barbara

      Warum? Ich will keinen Dr. in Landwirtschaft machen. Alles was ich wissen muss, weiss ich.

    einklappen einklappen
  • Promenade am 20.02.2019 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öfter mal was Neues

    Also die schönen Winterspaziergänge zum Wald hin sind mir vergangen, denn der Weg führt zuerst an diesen stinkenden Feldern vorbei, seit Monaten, statt frische Luft einatmen zu können, muss ich die stinkenden Gase einatmen, super erfrischend

    • alice am 20.02.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

      Kinder lernen das

      armer aber früher machte man Gras so richtig Dicke Halme Gras und dann gabs die schönsten Kartoffeln auf dem Feld auch das schmeckte stark aber alle Kinder wussten warum

    • Rita Lustenberger am 21.02.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Promenade

      Laufe öfters dort, letztmals am Montag. Teilweise stinkts, da aufgetaut und Rettiche nun verrotten. Monatelang ist übertrieben, da lange gefroren.... Es gibt noch viele schöne Wege rundum .......

    einklappen einklappen
  • Su am 20.02.2019 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allgemeinbildung

    Ich frage mich schon wo unsere Allgemeinbildung geblieben ist.

  • Roman am 20.02.2019 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehört dazu

    Tja wer im Grünen will wohnen muss mit solchen gerüchen rechnen.. Aber zum Glück gibt es viele tolle Personen die Verständniss haben in meiner Gegend,auch wenn ich vor ihrem Haus die Wiese gülle. Natürlich neh ich auch rücksicht.Sichrr nicht am wochenende und vor keinem Feiertag.

    • Promenade am 20.02.2019 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roman

      Ich habe nicht gesagt, dass ich kein Verständnis dafür habe, aber es ist neu und stinkt monatelang, ich darf das wohl noch erwähnen und übrigens güllen die Bauern aus der Nachbarschaft meistens am Samstag oder vor Feiertag, hebt sie nicht alle in den Himmel!

    einklappen einklappen