Ladenöffnungszeiten

22. Oktober 2018 11:59; Akt: 22.10.2018 17:22 Print

In Luzern soll man bald viel länger shoppen können

Jahrelang wurde um die Ladenöffnungszeiten in Luzern debattiert und gestritten – jetzt sollen sie tatsächlich verlängert werden: Der Stadtrat will eine Touristenzone einrichten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um 16 Uhr ist am Samstag Schluss, werktags auch schon um 18.30 Uhr: Dermassen restriktive Ladenöffnungszeiten wie in der Stadt Luzern gibt es sonst fast nirgends. Liberalisierungsversuche via kantonale Abstimmungen wurden immer abgelehnt. Gleichzeitig fordern Stimmen in der Stadt seit Jahren, dass sich dies ändert, etwa im Postulat «Städtische Lösung für Ladenöffnungszeiten» der FDP, GLP, CVP und SVP.

Umfrage
Was halten Sie von längeren Öffnungszeiten in der Stadt Luzern?

Stadt richtet eine Tourismuszone ein

Die Stadtregierung teilte am Montagmorgen mit, dass sie einen Pilotversuch zur Verbesserung der Ladenöffnungszeiten prüfe. Dabei stützt sie sich auf ein Rechtsgutachten von Professor Paul Richli. Dieses sehe vor, dass die Stadt einen Rayon definieren könne, in dem Touristen einen erheblichen Anteil am Umsatz der Verkaufsgeschäfte leisten. In diesem könnten verlängerte Ladenöffnungszeiten Anwendung finden. Alle Läden in der Stadt Luzern, die sich in diesem Rayon befinden, könnten von dieser Ausnahmeregelung profitieren, wenn sie dies wollen. Gesetzliche Grundlage ist das kantonale Ruhetags- und Ladenschlussgesetze, das solche Tourismuszonen vorsieht.

Unter der Woche einkaufen bis um 22.30 Uhr

Konkret könnten die Öffnungszeiten in einer solchen Tourismuszone in der Stadt Luzern laut Gutachten extrem ausgedehnt werden: An Sonn- und Feiertagen dürfen Geschäfte von 8 bis 20 Uhr geöffnet haben, unter der Woche dürften sie sogar bis 22.30 Uhr öffnen.

In der Antwort auf das erwähnte Postulat schreibt der Stadtrat: «Wir versuchen seit längerer Zeit, die Ladenöffnungszeiten auf städtischem Gebiet zu optimieren. Die Stadt hat für die Zentralschweiz eine Zentrumsfunktion und soll eine gute Gastgeberin sein, aber auch die lokale Wirtschaft fördern.» Aus diesem Grund sei auch das Rechtsgutachten in Auftrag gegeben worden, das nun die Insellösung für die Stadt Luzern möglich macht.

Noch offen ist, wo genau sich diese Tourismuszone in der Stadt Luzern befinden wird. Im November wird eine Arbeitsgruppe im Auftrag der Stadt die Grösse des Rayons bestimmen und die Öffnungszeiten definieren, teilte die Stadt mit. Danach wird der Stadtrat definitiv über einen befristeten Pilotversuch entscheiden.

«Touristen staunen über unsere kurzen Öffnungszeiten»

Die von der Änderung betroffenen Institutionen jubeln über den Entscheid des Stadtrates. «Unsere internationalen Gäste staunen jeweils über die kurzen Öffnungszeiten. Aus anderen Städten kennen sie dies nicht. Deshalb ist es sicher ein gutes Zeichen, wenn nun dieser Pilotversuch gemacht wird», sagte Sibylle Gerardi, Sprecherin von Luzern Tourismus. Auch Josef Williner, Präsident der City-Vereinigung Luzern, freut sich: «Wir begrüssen dieses Vorgehen und werden aktiv daran mitarbeiten.»

SP fürchtet Lädelisterben

Verärgert reagiert hingegen die SP/Juso-Fraktion. Es sei eine «abenteuerlichen Gesetzesauslegung», welche die Stadt betreibe. Die bürgerlichen Parteien und der Stadtrat würden immer wieder das Lädelisterben in der Stadt beklagen, die Einführung eines Tourismusrayons werde aber zu weiter steigenden Mieten führen und so «als Brandbeschleuniger der zunehmenden Verödung in der Altstadt wirken». Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass viele traditionelle Luzerner Unternehmen die Türen schliessen müssten, denn nur internationale Ketten und nationale Grossisten könnten verlängerte Öffnungszeiten stemmen. Fazit der Linken: «Die Altstadt wird gänzlich dem Tourismus geopfert, die Bevölkerung der Stadt und das lokale Gewerbe bleiben auf der Strecke.»

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nicole am 22.10.2018 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so bleiben

    ich würde mich eher freuen, wenn mal die Bank oder die Gemeinde offen hätte wenn ich frei habe. länger shoppen muss ich nicht, tägl. vo 7.30 bis 18.30 und samstag bis 16.00 genügt mir. im notfall gibt es einen tiefkühler, restaurant oder tankstellenshops.

    einklappen einklappen
  • No Go am 22.10.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fühle mich veräppelt!

    Für was haben wir denn schon 2x einen Stimmzettel dafür abgegeben und es wurde dann abgelehnt? Habe gedacht die Stimme eines Bürgers zählt noch... dem ist wohl nicht mehr so!

    einklappen einklappen
  • ich bins am 22.10.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Tochter

    hat in der Stadt Luzern gearbeitet. Im Sommer gab es den langen Donnerstag. Mehr Kunden um die Zeit? Fehlanzeige, das gleiche hat sie von verschiedenen Geschäften der Stadt berichtet, welche Abendverkauf angeboten haben. Nur weil Abends länger offen ist, haben die Leute ja nicht mehr Geld zur Verfügung. Die Stadt ist für Einheimische eh nicht mehr attraktiv zum Einkaufen, es hat ja fast nur noch Geschäfte für Touristen, schade. Mir tun die Verkäuferinnen leid.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mimijo am 24.10.2018 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Viel spass....

    Na dann viel spass... ich denke nicht das sich das für die Geschäfter lohnt.... vorallem die kleineren Boutiqen werden da doch eextrem leiden... Der Bahnhof in Luzern ist so gut ausgestatte, der reicht doch für den Abend...

  • Adelin am 23.10.2018 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total überflüssig..

    Ah, geht wieder alles ums Geld. Das würde heissen, das Verkaufspersonal müsste noch mehr und länger arbeiten.? Bei diesem niedrigen Lohn die sie ja eh schon haben. Es ärgert mich jedesmal, wenn die Geschäfte auch an gewissen Feiertagen geöffnet sind. Es gäbe viel wichtigeres wo man ändern könnte. Leider kann man sich hierzu nicht äussern.

  • Eidgenosse am 23.10.2018 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Begreifen

    Wann begreift die Regierung nicht, dass es nicht an den Öffnungszeiten liegt sondern an den Preisen. Darum kaufen die Leute auch online und im Ausland ein. Kaum weil man in Deutschland bis 22 Uhr einkaufen kann. Dort bezahlt man für viele Artikel 50 % weniger als im überteuerten Schweizerländle...

  • P.Müller am 23.10.2018 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee, die Begründung ist

    einmal mehr haarsträubend. TLTR: Also für die Touristen sollen die Läden nun länger geöffnet bleiben, dieses mal wohl ohne Abstimmung.

  • Diana am 23.10.2018 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich hasse shopping

    ich bin seit jahren im verkauf tätig und es würde mir niemals in den sinn kommen im abendverkauf oder an sonntagen shoppen zu gehen. ich erledige meine einkäufe über mittag oder wenn ich frei habe unter der woche. und das beste daran ist ich bin schnell wieder zu hause.