Fasnacht

03. März 2011 08:35; Akt: 03.03.2011 18:29 Print

In Luzern wieder die Narren los

13 000 Fasnächtler haben an der Tagwache den Einzug der Fritschi-Familie gefeiert. Am Nachmittag säumten gegen 25 000 die Route des Fritschi-Umzugs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gewohnt laut und phantasievoll zeigten sich die Narren am frühen Morgen des Schmutzigen Donnerstags in Luzern. Sie alle waren gekommen, um den Einzug der Fritschi-Familie in der Altstadt zu feiern. Noch vor Tagesanbruch bebte die Stadt unter dem Gedröhne der Guggenmusigen.

Nach dem traditionellen Fötzeliregen über dem Kapellplatz und der Orangenschlacht verteilten sich die Narren in der Stadt. Sie schlenderten durch die Gassen oder gönnten sich am Ufer der Reuss eine erste Verschnaufpause.

Am Nachmittag war der Fritschi-Umzug bereits in Gang, als das bunte Fasnachtstreiben Wirkung zeigte: Die ersten Wintergeister liessen sich vertreiben und die Sonne wärmte die Gesichter der rund 25 000 Personen (2010: 24 000), die nach Angaben der Polizei die Umzugsroute säumten.

36 Nummern am Start

Die Sonne aber versteckte sich während des ganzen Nachmittags immer wieder mal hinter der Hochnebeldecke. Die hartnäckigen Geister sind also längst nicht alle vertrieben. Dafür bleibt den Fasnächtlern ja noch Zeit: Die «rüüdigen Fasnachtstage» enden erst in der Nacht auf Aschermittwoch.

Insgesamt 36 Umzugsnummern zogen während gut zwei Stunden über die Seebrücke durch die Stadt. Hin und wieder mischten sich «wilde» Sujets unter die Nummern und regten zum Schmunzeln an. Manch einer zückte wohl vergebens sein Mobiltelefon, als die Guggenmusig Bueri-Chessler anmarschierte. Vom Wagen des «Ei-Fon-Gottes» schallten nämlich bekannte Klingeltöne und der Weissbärtige verkündete, wie «rüüdig» schwer es sei, sich dieser Religion zu entziehen.

Panzerknacker auf Datenklau

Nicht nur die sieben Zwerge mit Schneewittchen im Sarg waren am Umzug dabei, auch Mickey und Minnie Mouse sowie Familie Duck samt Panzerknackern reihten sich ein. Die Wey Zunft Luzern widmete ihre Nummer dem Datenklau.

Die Luzerner Polizei schrieb in einer Medienmitteilung von einem ruhigen Fasnachtsauftakt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr seien auch weniger angetrunkene Jugendliche unterwegs gewesen, heisst es weiter. Zudem seien während den Fasnachtstagen sogenannte uniformierte Deeskalationsteams unterwegs. Weitere Höhepunkte der Luzerner Fasnacht sind der Wey-Umzug am Güdismontag und der Monstercorso der Guggenmusigen zum Schluss der Fasnacht am Abend des Güdisdienstags.




(Video: Keystone)

(sda)