Strom und Wasser sparen

20. September 2018 10:45; Akt: 20.09.2018 10:45 Print

Entlebucher tüfteln am Hanf-Anbau der Zukunft

Der Hanfanbau in Indoor-Anlagen ist ein Stromfresser. Deswegen entwickelten Luzerner Jungunternehmer eine automatische Anlage, die Strom und Wasser spart.

Sehen Sie die vollautomatische Indoor-Hanf-Anlage der Entlebucher Jungunternehmern. (Video: SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Organic Concept AG hat am Mittwoch in Entlebuch ihre Testanlage den Medien vorgestellt. Das Unternehmen mit fünf Angestellten hofft, im nächsten Jahr seine technische Innovation auf den Markt bringen zu können. Den angebauten CBD-Hanf verkauft es seit rund drei Monaten. Abnehmerinnen sind auch die Entlebucher Kräuterbauern, die mit einem Tee auf den Hanf-Trend aufsteigen wollen.

Der Anbau von Hanfsorten, die wegen ihres tiefen THC-Gehalts nicht als Rauschmittel taugen, ist in der Schweiz seit zwei Jahren erlaubt. Der zweite wichtige medizinische Wirkstoff der Pflanze, das Cannabidiol (CBD), ist jedoch voll enthalten. Dieser Hanf habe eine entspannende und krampflösende Wirkung und könne etwa gegen Schlaflosigkeit und Schmerzen eingesetzt werden, teilten Organic Concept und die Genossenschaft Entlebucher Kräuter mit.

Vollautomatischer Hanfanbau

Die fünf Tüftler von Organic Konzept – ein Schreiner, ein Elektriker, ein Programmierer, ein Dachdecker und ein Sozialpädagoge – starteten vor vier Jahren mit der Entwicklung eines vollautomatisierten Küchen-Indoor-Gartens. Schliesslich entwickelten sie eine Anlage für die industrielle Anwendung und bauten in Entlebuch eine Testanlage auf.

Das Investitionskapital der Firma beläuft sich auf 400'000 Franken. «Die Indoor-Produktion für Hanf ist sehr stromintensiv», sagte Samuel Ettlin, Verwaltungsratspräsident der Organic Concept AG, zur Motivation der Jungunternehmer. Sie hätten sich deswegen gefragt, ob es ökologisch vertretbar sei, Hanf indoor anzubauen.

In der Testanlage von Organic Concept sind vor allem die Beleuchtung, die Lüftung und die Bewässerung effizienter als in herkömmlichen Anlagen. Wie viel Energie eingespart werden kann, steht noch nicht fest, weil die entsprechenden Vergleichtests noch ausstehen.

Jahres- und Tageszeiten werden simuliert

In der Indoor-Anlage von Organic Concept werden die Pflanzen von LED-Lampen beschienen. Diese werden nicht einfach nur ein- und ausgeschaltet, sondern ihre Helligkeit kann optimal an die Wachstumsphase der Pflanzen angepasst werden. Zudem können Jahres- und Tageszeiten simuliert werden.

Auch die Lüftung wird gemäss Ettlin intelligent gesteuert. Gegossen werden die Pflanzen von einem Roboter. Durch das gezielte Giessen kann nicht nur Wasser, sondern auch Dünger eingespart werden.

Trotz des vollautomatisierten Anbaus versucht die Organic Concept nach eigenen Angaben eine möglichst naturnahe Produktion. Zur Erhaltung der Qualität werde auf maximale Erträge verzichtet, teilte das Unternehmen mit. «Wir setzten biologische Erde und Düngemittel ein», so Ettlin. Richtlinien von Biosuisse gebe es beim Hanf noch keine.

(tk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tina S. am 20.09.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Juhu endlich an die zukunft gedachtDanke Gruss Tina

    einklappen einklappen
  • Heidi Heidnisch am 20.09.2018 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stromfresser

    Gegen Ende 2005, nachdem der Freilandanbau von den Behörden völlig unterbunden worden war, stieg der Stromverbrauch durch Indooranlagen auf die Menge, die 1/3 AKW produziert. Bereits vollautomatisierte Treibhäuser mit reduzierter Lichtunterstützung wären wesentlich ökologischer im Betrieb.

  • Dani B. am 20.09.2018 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    es bleibt pervers

    Die sollen sich ein Flachdach mieten und die Sonne arbeiten lassen. --- Mit allem, was man tut, bewirkt man etwas.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani B. am 20.09.2018 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    es bleibt pervers

    Die sollen sich ein Flachdach mieten und die Sonne arbeiten lassen. --- Mit allem, was man tut, bewirkt man etwas.

  • Synonym am 20.09.2018 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Seit 2 Jahren Legal und vor 4 Jahren begonnen.... Hmmmm

    • Heidi Heidnisch am 23.09.2018 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Synonym

      Falsch. Die 1% Grenze wurde bereits 2009 erkämpft. Seitdem wurde an THC-armem, CBD-reichen Arten gezüchtet.

    einklappen einklappen
  • Tina S. am 20.09.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Juhu endlich an die zukunft gedachtDanke Gruss Tina

    • Heidi Heidnisch am 23.09.2018 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina S.

      Nun ja, liebe Tina, vollautomatisierte Systeme verkauften wir schon vor über 10 Jahren...

    einklappen einklappen
  • krümelmonstah am 20.09.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sozius

    Elektriker, ok, Dachdecker, ok, aber für was genau wird ein Sozialpädagoge dafür gebraucht? Schaut der, dass sich die Pflanzen untereinander nicht in die Haare resp. Blüten kriegen?

  • Heidi Heidnisch am 20.09.2018 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stromfresser

    Gegen Ende 2005, nachdem der Freilandanbau von den Behörden völlig unterbunden worden war, stieg der Stromverbrauch durch Indooranlagen auf die Menge, die 1/3 AKW produziert. Bereits vollautomatisierte Treibhäuser mit reduzierter Lichtunterstützung wären wesentlich ökologischer im Betrieb.