Mister Gay Kandidat

13. Februar 2011 23:05; Akt: 13.02.2011 20:44 Print

Jan will Teenager aufklären

von daniela gigor - Der 21-jährige Jan Smolders möchte den Mister-Gay-Titel 2011 in den Kanton Luzern holen. Klappt dies, will er gegen Mobbing von Schwulen an Schulen kämpfen.

storybild

Jan Smolders. (Patrick Mettraux)

Fehler gesehen?

«Ich spürte schon sehr früh, dass ich mich zu Männern hingezogen fühle», sagt Jan Smolders, der seit einem halben Jahr in Meggen lebt. Im Alter von erst 13 Jahren vertraute er sein Geheimnis seiner Mutter an. Zu seiner Erleichterung nahm es die Alleinerziehende von zwei Kindern gut auf. Auf weniger Verständnis stiess er bei seinen Schulkollegen an der Oberstufe im Kanton Zürich. «Ich wurde verbal gemobbt. Manchmal artete es sogar aus und man warf mir Steine hinterher.»

Aus diesem Grund will Smolders – wenn er den Titel Mister Gay gewinnt – gegen das Mobbing von Schwulen an den Schulen kämpfen. «Mit einem kleinen Team möchte ich Teenager darüber aufklären, dass die sexuelle Orientierung akzeptiert werden muss», sagt der Verkäufer selbstbewusst.

Der 21-Jährige lebt seit vier Jahren in einer Beziehung mit einem Luzerner: «Mein Freund ist mein Traumtyp. Er ist lieb, zärtlich, einfühlsam und hält immer in allen Situationen zu mir.»
Smolders, der Kochen, Reisen, Joggen und Schwimmen zu seinen Hobbys zählt, kämpft am 12. März im La Fourmi in Luzern gegen neun Mitbewerber um den Mister-Gay-Titel 2011.

www.mrgay.ch

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pressluftpinocchio am 14.02.2011 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Finde ich gut. Die Homophobie unter Jugendlichen ist echt schlimm. "Schwul" gilt als Schimpfwort. Sind wir denn im Mittelalter? Gute Sache!

  • Pierre Amstutz, E. am 16.02.2011 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Titel adeee.......

    Genau dieser Titel fehlt noch den Luzernern. Auf den können diese getrost verzichten.

  • der Ketzer am 14.02.2011 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    wieso Gay-Wahlen....

    Die CH-Jugendlichen brauchen Vorbilder wie Didier Cuche und nicht Gay-Wahlen, aber bald folgen wohl Frühaufsteherwahlen, Kurzhosenträgerwahlen etc.etc..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pierre Amstutz, E. am 16.02.2011 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Titel adeee.......

    Genau dieser Titel fehlt noch den Luzernern. Auf den können diese getrost verzichten.

  • der Ketzer am 14.02.2011 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    wieso Gay-Wahlen....

    Die CH-Jugendlichen brauchen Vorbilder wie Didier Cuche und nicht Gay-Wahlen, aber bald folgen wohl Frühaufsteherwahlen, Kurzhosenträgerwahlen etc.etc..

    • Adrian am 21.02.2011 09:14 Report Diesen Beitrag melden

      Deshalb Gay-Wahlen

      Lieber Ketzer Es gibt junge Frauen und Männer, die nicht wissen, wie Sie mit ihren neu entdeckten sexuellen Gefühlen umgehen sollen, besonders wenn sich die Gefühle auf das eigene Geschlecht konzentrieren. Besonders in ländlichen Regionen haben diese Jugendliche ein Problem, da es an Anlaufstellen mangelt und man sich nicht traut, darüber zu sprechen. Jan zeigt durch seine Kandidatur genau diesen Jugendlichen, dass sie nicht alleine da stehen und es nichts gibt, wofür sie sich schämen müssten. Ein solches Engagement ist lobenswert, da es hilft, Depressionen und Suizidgedanken, welche sich der

    • Adrian am 21.02.2011 09:16 Report Diesen Beitrag melden

      Deshalb Gay-Wahlen II

      Jugendliche mit der Zeit aufbürdet. Genau aus diesem Grund gibt es Gay-Wahlen. Sie zeigen den nicht-geouteten Mönnern und Frauen, dass es absolut natürlich ist, zu seiner sexuellen Orientierung zu stehen. Adrian, Team Mr.Gay Organisation

    • Andrea Z. am 21.02.2011 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      Genau deshalb

      Ich schliesse mich 100% der Antwort von Adrian an! Die Mutter von Jan Smolders

    einklappen einklappen
  • Pressluftpinocchio am 14.02.2011 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Finde ich gut. Die Homophobie unter Jugendlichen ist echt schlimm. "Schwul" gilt als Schimpfwort. Sind wir denn im Mittelalter? Gute Sache!