Stadt Luzern

25. Oktober 2016 13:49; Akt: 25.10.2016 15:34 Print

Junge Grüne ärgern Polizei mit gefärbter Reuss

Am Dienstagmorgen wies die Reuss in Luzern eine grüne Färbung auf. Verantwortlich für die Verfärbung sind die Jungen Grünen. Die Polizei ermittelt.

Die grüne Reuss am Dienstag in Luzern (Video: emi)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Etliche Passanten, die am Dienstagmorgen die Reussbrücke in Luzern überquerten, wunderten sich: Beim Zöpfli leuchtete die Reuss giftgrün. «Wir haben Kenntnis davon», sagt Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern.

Farbe floss von Brunnen in die Reuss

Verantwortlich für die Verfärbung waren die Jungen Grünen: Sie wollten mit einer Werbeaktion auf die Abstimmung am 27. November zum Atomausstieg hinweisen. Laut einer Mitteilung der kantonalen Jungpartei wurde das Wasser in den Brunnen am Mühleplatz, Helvetiaplatz, unter der Egg sowie beim Regierungsgebäude gelbgrün gefärbt. Der Farbstoff floss danach über die Kanalisation auch in die Reuss, wie ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage sagte. Die Polizei ermittelt nun wegen möglicher Gewässerverschmutzung.

«Wir wollten mit dieser Aktion auf die anstehende Abstimmung zur Atomausstiegsinitiative aufmerksam machen», sagt der Co-Präsident der Jungen Grünen Jona Studhalter. Die Bevölkerung in Luzern müsse für das Thema sensibilisiert werden – auch, was die möglichen Gefahren bei einer Atomkatastrophe betreffe: «Luzern befindet sich innerhalb des 50-Kilometer-Radius des Atomkraftwerks in Gösgen», sagt Studhalter.

«Wir müssen uns zuerst einen Überblick verschaffen»

Betroffen von der Aktion der Jungpartei ist die Stadt Luzern, die die Brunnen bewirtschaftet. Ob das Ganze nun rechtliche Folgen hat ist noch unklar: «Wir müssen uns zuerst einen Überblick verschaffen», sagt Franz Weber, technischer Sachbearbeiter bei der Stadt. So sei noch unklar, wie stark die Verunreinigungen sind. Auch zu möglichen Reinigungskosten könne man noch keine Angaben machen. Sobald die Situation genau beurteilt werden könne, wird laut Weber ein Entscheid gefällt.

Co-Präsident Studhalter rechnet wegen der Aktion nicht mit Konsequenzen: «Der Farbstoff schädigt die Umwelt nicht», sagt er. So handelt es sich um denselben Farbstoff, mit dem jeweils am St. Patricks Day in Chicago der Chicago River eingefärbt wird. Der fluoreszierende Stoff Uranin werde unter Tageslicht abgebaut und sei unbedenklich.


(gwa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. Dux am 25.10.2016 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Total peinlich

    Als ich den Titel gelesen habe, dachte ich es würde sich um eine Politikerin der Grünen namens Reuss handeln :-D

    einklappen einklappen
  • Luzerner am 25.10.2016 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    ????????

    Der Farbstoff ist laut Kopp ungefährlich. Die Ursache ist aber noch unbekannt. Komische Aussage finde ich.

    einklappen einklappen
  • Liron am 25.10.2016 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Erklärung

    Also, ich habe "The Incredible Hulk" beim morgendlichen Bad gesehen. Wasser war zu kalt - er wurde richtig sauer, äh, grün, grün, grün, ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Herrmann am 25.10.2016 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was wollen die Grünen genau?

    Da will man gegen ein Kraftwerk mobil machen das schon seit Jahrzehnten läuft! Was denken de Grünen? Mal schnell die Brennstäbe rausziehen und das Ding abschalten! Die vergessen wohl die Abklingzeit der Brennstäbe die einige Jahre andauert! Hauptsache ein politisches Thema auf die Agenda bringen und dann mit dem Tesla davonfahren oder?

  • Marco am 25.10.2016 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Offizialdelikt

    Was gibt es hier abzuklären? Eine Gewässerverschmutzung die zu einer Eintrübung des Gewässers führt ist ein Offizialdelikt. Es sei denn vielleicht man habe eine genug grosse Lobby im Stadtrat

  • Bettina am 25.10.2016 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit im Wald gibt es genug

    Na ja, Zwangsferien, keine Subventionen mehr für die Jungparteien und dies innert 1Woche. Dass dadurch ihre Hirnzellen nach so kurzer Zeit absterben, überrascht mich nicht. Ab in den Wald, eine Waldputzete ist sehr gut für die grünen Zellen und Genesung im oberen "Stöckli".

  • A.Surrer am 25.10.2016 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schlussendlich sicher wieder

    "Kunst", wie immer in Luzern....

  • Eleonore am 25.10.2016 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Danke für die Sensibilisierung !!! :-)

    Danke für die Sensibilisierung, so weiss ich wenigstens, dass ich nie für die "Grünen" und nie für die SP stimmen werde, denn man kann nicht einerseits solchen Unsinn machen, und anderseits meinen, man sei Gott und wisse alles besser. Schämt Euch, wenn ihr keine andern Argumente und Methoden findet, als Wasserverschmutzung.