Polizeieinsatz in Reussbühl LU

24. Dezember 2009 14:22; Akt: 25.12.2009 01:13 Print

Kanti-Fest endet in Massenschlägerei

Es sollte ein festlicher Abschluss werden - und endete in einer Massenschlägerei: In Reussbühl musste Mittwochnacht die Polizei zur Weihnachtsparty der Kantonsschule ausrücken und eingreifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lucas Berger ist geschockt. Der DJ aus dem Aargau legte Mittwochnacht an der «X-Mas-Party 2009» der Kantonsschule Reussbühl auf. Doch statt einer wilden Partynacht gab es eine wilde Massenprügelei. «Die Party war echt cool, aber plötzlich kippte die Stimmung», sagt Berger gegenüber 20 Minuten Online. Gegen Mitternacht sei der Andrang vor der Türe so gross geworden, dass die Security nicht mehr klarkam. «Die Leute kletterten zu den Fenstern rein, drängten durch die Türe – es wurde immer aggressiver.» Die Aggressionen entluden sich in einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen. «Sie prügelten aufeinander ein und warfen mit Flaschen», so Berger. Die Security habe keine Chance gehabt.

Tatsächlich alarmierte der Sicherheitsdienst die Polizei, wie der zuständige Pikettoffizier, Daniel Orthaber, gegenüber 20 Minuten Online sagt. «Sie waren mit der Situation überfordert und boten uns auf», so Orthaber. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen aus: Sie fand eine Spur der Verwüstung vor und einen Verletzten. «Er hat offenbar versucht, die Gruppen auseinanderzuhalten und kam dabei dazwischen.» Von umherfliegenden Flaschen ist im Polizeirapport nichts vermerkt, die vermeintliche Weihnachtsfete wird die Polizei aber noch weiterbeschäftigen. «Wir werden aufgrund der verletzten Person weitere Ermittlungen einleiten», so Orthaber.

DJ: «Ich habe so etwas noch nie gesehen»

Was als wilde Party bis in die Morgenstunden geplant war, endete nach der Massenschlägerei: Die Polizei entschied sich gemeinsam mit dem Sicherheitsdienst, aufgrund der negativen Stimmung die Party zu beenden. «Es hätte unter den Umständen keinen Sinn mehr gemacht, weiterzufeiern», so Orthaber. Diese Einschätzung teilt auch Berger: «Das Aggressionspotenzial war extrem – ich habe so etwas noch nie gesehen.» Die Schadensbilanz des Abends ist noch nicht klar, wie Orthaber sagt. «Wir müssen erst den Bericht der Schule abwarten, erst dann kann der Sachschaden beziffert werden.»

(amc)