Luzern

27. Februar 2011 22:30; Akt: 27.02.2011 20:43 Print

Kanton will 50 Franken für Urknall

Neu wird die Zunft zu Safran für den Urknall zur ­Kasse gebeten: Sie muss künftig 50 Franken für die Bewilligung bezahlen. Jahrelang war diese gratis – per 1. Juli 2010 jedoch ist das Sprengstoffgesetz überarbeitet worden.

Fehler gesehen?

«Diese Praxis wurde im Sinne der Gleichbehandlung aller Gesuchsteller geändert. Neu werden für alle Bewilligungen ­Gebühren verlangt», so Urs Wigger, Sprecher der Luzerner Polizei, gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag».

Andréas Härry, Sprecher des Lozärner Fasnachtskomitees, findet diese Regelung «einfach unnötig». Obwohl die Stadt keine Gebühren ­verlange, bitte der Kanton jetzt für die Bewilligung zur Kasse. Er hätte sich vom Kanton mehr Feingefühl für die Fasnacht gewünscht. Ausserdem habe es in den letzten Wochen wegen der Regulierungswut schon genug Unruhe gegeben.

(Nop)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Big Bang am 28.02.2011 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Knallköpfe

    Für Jedes und Alles wird der Bürger zu Kasse gebeten. Klammheimliche Steuererhöhungen um die überbordende Administration und Beamtenflut zu bezahlen. Die CHF 50 werden wohl kaum reichen um die Arbeit der Beamten, die Archivierung, die Geldtransferkosten und Schreibgebühren zu bezahlen. Daher droht die nexte Steuererhöhung für alle weil man auf indirektem Wege Geld eintreiben wollte. Der Amtsschimmel lässt grüssen!

  • Michael am 28.02.2011 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Thema wird zum Wahl-Thema gemacht

    Politiker machen aus allem ein Wahl-Thema, um sich zu profilieren. Parteien / Personen die sich jetzt vor den Wahlen plötzlich schweizerisch geben wollen, sind sowiso nicht glaubwürdig, und die EU-Beführworter kommen nach den Wahlen wieder aus dem Busch - also Augen auf bei den Wahlen.

  • Luzerner am 28.02.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Billige Gebühr

    Diese Gebühren sind schon in Ordnung. CHF 50.00 ist ja nichts, wenn man sieht was der ganze Fasnachtskrawall kostet. Der Steuerzahler muss viel mehr berappen um den ganzen Mist von der Strasse zu raümen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luzerner am 28.02.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Billige Gebühr

    Diese Gebühren sind schon in Ordnung. CHF 50.00 ist ja nichts, wenn man sieht was der ganze Fasnachtskrawall kostet. Der Steuerzahler muss viel mehr berappen um den ganzen Mist von der Strasse zu raümen.

    • Fasnächtler am 28.02.2011 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      Fasnacht

      der Steuerzahler wird aber auch entlastet: Der Millionen-Umsatz der Fasnacht spült auch wieder etliche Steuer-Franken IN die Kasse...

    einklappen einklappen
  • Michael am 28.02.2011 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Thema wird zum Wahl-Thema gemacht

    Politiker machen aus allem ein Wahl-Thema, um sich zu profilieren. Parteien / Personen die sich jetzt vor den Wahlen plötzlich schweizerisch geben wollen, sind sowiso nicht glaubwürdig, und die EU-Beführworter kommen nach den Wahlen wieder aus dem Busch - also Augen auf bei den Wahlen.

  • Big Bang am 28.02.2011 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Knallköpfe

    Für Jedes und Alles wird der Bürger zu Kasse gebeten. Klammheimliche Steuererhöhungen um die überbordende Administration und Beamtenflut zu bezahlen. Die CHF 50 werden wohl kaum reichen um die Arbeit der Beamten, die Archivierung, die Geldtransferkosten und Schreibgebühren zu bezahlen. Daher droht die nexte Steuererhöhung für alle weil man auf indirektem Wege Geld eintreiben wollte. Der Amtsschimmel lässt grüssen!