Luzern

08. Oktober 2015 14:38; Akt: 12.10.2015 15:34 Print

Kanton will Kunsti wegsparen

Die Fachklasse Grafik in Luzern geniesst einen sehr guten Ruf. Jetzt soll sie geschlossen werden – wegen eines Sparpotenzials von 3 Millionen Franken. Die Empörung ist gross.

storybild

Studenten der Fachklasse Grafik, die sich schon «2013 gegen Sparzwang in der Bildung» und drehten dazu ein Video. (Bild: Screenshot Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kanton Luzern plant offenbar, die 140-jährige Fachklasse Grafik, bekannt als Kunsti, in Luzern aus Spargründen zu schliessen. Die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet, bereits 2016 würden keine neuen Studenten mehr aufgenommen. Schliesst die Schule, würde der Kanton 3 Millionen sparen.

Bereits gestern formierte sich Widerstand gegen die Sparpläne. Der Luzerner Gewerkschaftsbund (LGB) ist «empört über die geplante Schliessung». LGB-Präsident Giorgio Pardini stellt eine rethorische Frage dazu: «Benötigt die Luzerner Wirtschaft nach Ansicht des Regierungsrates keine Grafiker mehr?»

SP bekämpft Schulschliessung

Die SP will sich «mit allen verfügbaren Mitteln dagegen wehren». SP-Präsident David Roth sagt: «Die Fachklasse Grafik hat eine Strahlkraft, die weit über die Kantonsgrenzen hinausreicht. Dass unterdessen aber selbst seit 140 Jahren fest verankerte und funktionierende Strukturen zerstört werden sollen, zeigt, wohin uns die Steuerdumpingspolitik der Bürgerlichen geführt hat.»

«Lieber Briefkastenfirmen als junge Kreative»

Auch die Grünen meldeten sich zu Wort und kritisierten die Sparpläne hart. Und Kantonsrätin Katharina Meile sagt: «Die geplante Schliessung ist ein Signal, dass junge, kreative Köpfe der Regierung nicht so willkommen sind wie Briefkastenfirmen.»

Der LGB, die SP und die Grünen machen die Steuerstrategie der Regierung für die erneute Sparmassnahme im Bildungsbereicht verantwortlich. Der Regierungsrat kommentiert laut «NLZ» einzelne Sparmassnahmen nicht im Vorfeld, sondern nimmt erst bei der Budgetpräsentation Ende Oktober Stellung.

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • georgette am 08.10.2015 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Trauerspiel

    Einfach nur traurig...im Vergleich zu anderen schweizer Städten wird das kreative Potential in Luzern im Keim erstickt...nur schon ein Vergleich der momentan Möglichkeiten, Projekte, Läden etc. ist krass...wenn nun die Kunsti noch wegfällt, wird Luzern def. nur noch was für Touris und Schmuckläden :(

  • Grisu am 08.10.2015 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bildung

    Bei der Bildung egal welcher art darf nie gespart werden! Uns geht es Verhältnismässig gut im Vergleich mit anderen Europäischen Städten. Ich bin sicher Luzern könnte auch an anderen Orten gut Geld sparen.

  • Intle am 09.10.2015 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grafiker

    Ob die Politiker die dieses Vorhaben begrüssen bzw in gang gesetzt haben ihre Wahlkampagne wohl ohne Grafiker gemacht haben ?!?

Die neusten Leser-Kommentare

  • W. Erber am 10.10.2015 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda

    Luzerner Wähler haben 2015 genau diesen Regierungsrat gewählt mit dieser im voraus explizit deklarierten Spar-Strategie. Die Wahlpropaganda hat jeder Kandidat auf dem Home-Office PC in Word oder Excel erstellt?

    • Graf Iker am 11.10.2015 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      gelebte Demokratie

      Wir können davon ausgehen, dass die allerwenigsten aus dem Umfeld der Grafikfachklasse diese Politiker gewählt haben, die nun mit ihrer Mehrheit diese Entscheide fällen können. Aber das Erfolgsrezept des Schweizerischen Domokratie-Modells, das immer beinhaltete, dass die Anliegen von Minderheiten berücksichtigt werden müssen, muss je länger je mehr rein ökonomischen und kurzfristigen Betrachtungsweisen weichen.

    einklappen einklappen
  • Mike R am 09.10.2015 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch oder?

    Ist doch logisch. Kunst-Studenten sind keine Wirtschaftsmigranten. Also kann man da anfangen zu sparen.

    • Grafi*ker am 09.10.2015 14:52 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte korrekt formulieren

      Das sind keine Kunst-Studenten! Das sind Lehrlinge, die einen gestalterischen Beruf erlernen, auf dem sie nachher arbeiten, und für den es zu wenig Lehrstellen gibt.

    einklappen einklappen
  • Mister am 09.10.2015 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das Gejammer

    Die Erwartungen an den Staat steigen ständig vor allem von Linker Seite, ich bin nicht mehr bereit das mit Steuererhöhungen auszugleichen. Alle müssen Sparen. Die Betroffenen sind immer empört und der Spruch, "der Staat spart bei den Falschen" kann ich auch nicht mehr hören.

    • Grafi*ker am 09.10.2015 14:49 Report Diesen Beitrag melden

      Selber Jammerer

      Es gibt aber noch einen kleinen, feinen Unterschied zwischen Sparen und Schliessen.

    • Michi am 09.10.2015 16:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Grafi@ker

      Beim Sparen gibt es immer Opfer. Der Staat unterstützt einfach zu viele Sachen die nur ein paar ganz wenigen von Nutzen ist. Nice-to-have nennt man so was. Dafür fehlt jetzt aber das Geld!

    • Grafi*ker am 09.10.2015 18:02 Report Diesen Beitrag melden

      @Michi

      Wenn der Staat pro Auszubildenden ca. CHF 100'000 investiert und diese anschliessend einen Job haben, oder eine höhere Ausbildung machen können, dann ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht jenseits. Geld kann mal mehr, mal weniger knapp sein. Wenn man die Bildung aber erst mal kappt, entsteht ein Loch, das man nicht einfach so schnell wieder stopfen kann, wenn das Geld wieder da ist.

    einklappen einklappen
  • Andreas am 09.10.2015 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uni Luzern

    es ist schon lange keine Kunst gewerbeschule mehr. Wohl verstanden: Nichts mehr mit Gewerbe! Es ist eine Abteilung der Uni Luzern. Die Asolventen sind studierte und kaum Praktiker. Aus eigener Erfahrung würde ich heute einen Praktiker vorziehen und käme viel schneller zu einem brauchbaren Ergebnis. Ich unterstütze das Bestreben diese Abteilung zu schliessen und das freiwerdende Geld der Berufsbildung zukommen zu lassen. Akademiker haben wir zur Genüge.

    • Grafi*ker am 09.10.2015 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      Falschmeldung

      Ist es eben genau nicht! Die Studierten machen ihre Ausbildung an der Hochschule Luzern, Design & Kunst. Die Fachklasse ist eine Ausbildung mit einem Abschluss, der einer Berufslehre entspricht. Im Budget für die Fachklasse ist auch die Berufsschule für die Lehrlinge inbegriffen. Die Lehrlinge müssen dann aber immer noch irgendwo in die Schule, und auch wenn das nicht in Luzern wäre, ist das nicht gratis.

    einklappen einklappen
  • Intle am 09.10.2015 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grafiker

    Ob die Politiker die dieses Vorhaben begrüssen bzw in gang gesetzt haben ihre Wahlkampagne wohl ohne Grafiker gemacht haben ?!?