Alpnachersee

03. November 2014 16:19; Akt: 03.11.2014 16:19 Print

Kapitän ruft wegen Nussschalen Polizei

von Daniela Gigor - Der Kapitän des MS Weggis musste am letzten Samstag die Seepolizei aufbieten, weil einige Motorboote auf dem See in der Nebelsuppe unterwegs waren.

storybild

Das MS Weggis musste am letzten Samstag in Nidwalden mehrere Notstopps einlegen, weil in dichtem Nebel einige Motorboote unterwegs waren. (Bild: Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Motorschiff MS Weggis der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee musste an Allerheiligen mehrmals einen Notstopp einlegen und die Nidwaldner Seepolizei informieren, weil Motorboote auf dem Kurs der MS Weggis unterwegs waren.
«Wir stellten fest, dass im Bereich Stansstad, Acheregg und auf Teilen des Alpnachersees dichter Nebel lag», sagt Ruedi von Matt von der Seepolizei. Dieser Einsatz sei für diese Jahreszeit aussergewöhnlich gewesen und glücklicherweise sei nichts passiert.

Von Matt: «Einige Boote sind in Hergiswil bei schönstem Sonnenschein gestartet und später auf dem See vom Nebel überrascht worden.» Die Boote, die in der unübersichtlichen Nebelsuppe unterwegs waren, wurden von der Seepolizei in Richtung Hafen oder Ufer geführt. Betroffen waren an die zehn Motorboote.

Wochenende: Zwei Kurse wegen Bau der Pilatus-Bahn

Dass der Kapitän der MS Weggis die Seepolizei alarmieren musste, bestätigt auch Martin Wicki, Leiter Schifffahrt bei der SGV: «Der Kapitän hatte den Eindruck, dass die Fahrer der Motorboote im dicken Nebel orientierungslos unterwegs waren und sicher entpannt werden mussten.»

Wicki sieht noch einen weiteren Grund, warum die Motorböötler vom Auftauchen der MS Weggis erstaunt waren. Die SGV fahre zwar bereits nach dem Winterfahrplan, und normalerweise würde um diese Jahreszeit kein Kursschiff von Luzern nach Alpnach fahren. «Weil aber die Pilatus-Bahnen auf der Krienser Seite die neue Seilbahn baut, fahren wir täglich einmal und an Wochenenden bis am 16. November Alpnachstad zwei mal pro Tag an, damit Fahrgäste von dort aus auf den Pilatus weiter fahren können», sagt Wicki weiter.