Luzern

08. September 2017 05:55; Akt: 08.09.2017 05:55 Print

Karge Kurve ist jetzt ein farbenfrohes Kunstwerk

Nun ist das grosse Strassenbild auf dem Theaterplatz fertig. Das Geschenk des Theaters bleibt der Stadt bis im Juni 2018 erhalten. Bezahlt haben es Private.

Stück für Stück wird das «Street Painting #9» zum fertigen Kunstwerk. (Video: gwa)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund fünf Monate Vorbereitung und etliche Arbeitsstunden stecken in der Planung und Umgestaltung des Luzerner Theaterplatzes. Entworfen wurde das Bild vom Künstlerduo Lang/Baumann.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen das Strassenbild?
34 %
18 %
14 %
2 %
32 %
Insgesamt 643 Teilnehmer

Eröffnet wird es pünktlich zur neuen Spielzeit des Theaters am Freitag – und diese trägt das Motto «Theaterplatz». Gemeint ist dabei neben dem tatsächlichen Platz in Luzern auch der Theaterplatz Zentralschweiz, wie Intendant Benedikt von Peter erklärt: «Wir wollen hier diverse Theaterpartner zusammenbringen. Es gibt wohl europaweit nirgends so viele Theater wie hier in der Region», sagt er. Neben der Eröffnung am Freitag gibt es zudem am Samstag das Theaterfest für alle, bei dem es unter anderem einen Ballerina-Workshop und Kinderschminken gibt.

Bald «mehr Raum für die Luzerner»

Mit dem Strassen-Kunstwerk soll aber auch gezeigt werden, dass sich der Platz an der Reuss in Zukunft verändern wird: «Früher war es ein Platz, heute ist es eine karge Kurve in der Begegnungszone. Jetzt befindet sich der Ort in einer Zwischenphase vor der Umgestaltung der Bahnhofstrasse», sagt von Peter. Derzeit müsse man noch wegen des Verkehrs aufpassen, wenn man über den Platz gehen wolle. Wenn Bahnhofstrasse und Theaterplatz jedoch ab 2019 autofrei werden, gebe es «mehr Raum für die Luzerner Fussgänger».

Die erste Farbschicht wurde am Dienstag aufgetragen. (Video: mme/gwa)

Das Kunstwerk sei ein Geschenk des Theaters an die Bevölkerung. Finanziert wurde es von mehreren privaten Geldgebern. «Wir selbst könnten uns das nicht leisten», so der Intendant. Zudem habe man sich nicht aus dem Subventionstopf bedienen wollen. Wie hoch die Kosten waren, sagt von Peter nicht. Es sei aber vergleichbar mit üblichen Strassenmarkierungen: «Es ist dieselbe Technik, die täglich für Fussgängerstreifen eingesetzt wird.»

Reaktionen habe es schon gegeben: «Viele bleiben stehen und schauen sich die Bemalung an.» Neben positiven Reaktionen gebe es auch Unverständnis. Bei der Box, der Spielstätte neben der Jesuitenkirche, habe es ähnliche Rückmeldungen gegeben. Inzwischen sei die Akzeptanz aber deutlich gestiegen, die Box habe sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt.

Bild musste viele Auflagen erfüllen

Der Platz bleibt in der aktuellen Form bis im Juni 2018 erhalten. Dafür hat das Theater bei der Stadt ein Gesuch gestellt. Laut Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, ist es eine Form von Zwischennutzung. «Das Projekt wurde unter Federführung der Baudirektion von der Kommission Bildende Kunst und internen Arbeitsgruppen – mit Auflagen und Vorbehalten – grundsätzlich positiv beurteilt», sagt er.

Zudem mussten spezielle Auflagen erfüllt werden wie die «reversible Gestaltung» mit klar begrenzter Dauer oder Farbgebung. Auch bezüglich Rutschfestigkeit und Gewässerschutz mussten Vorgaben eingehalten werden. Dabei stand man auch in Kontakt mit der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur und der Luzerner Polizei.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Goldesel am 08.09.2017 06:21 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich nur bedenklich

    Auch wenn's von Privaten bezahlt wurde. Es gibt Menschen, die kommen kaum über die Runden und die geben Geld für so einen temporären Brainfart aus.

    einklappen einklappen
  • Fredulin am 08.09.2017 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Macht ja nichts, wenn ich das nicht verstehe, aber hoffentlich verstehen die Autofahrer noch die Strassenführung! Die Zukunft wird es zeigen ...

    einklappen einklappen
  • Tommy am 08.09.2017 06:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön?

    Naja, ich muss ja nicht alles verstehen......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Positiv am 09.09.2017 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Könnte es sein, dass am Schluss keiner mehr weiss wie zu Fahren ist? Oftmals ist weniger mehr! Wobei ich Farben liebe, aber nicht auf Strassen wo man abgelenkt wird

  • Kultsparer am 08.09.2017 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da liegt noch viel mehr sparpotentail in der kultu

    Egal wer es bezahle. Hauptsache es wir bei der kultur gespart. Richtig so!!!

    • P.Wurst am 09.09.2017 22:25 Report Diesen Beitrag melden

      grundsätzlich...

      haben sie Recht, wenn all diese "Reichen" ihr Geld nicht nur für "solche Aktionen", sondern dem Volk zur Verfügung stellen würden! Dabei werden wir immer noch das "Problem2 der Beamten haben...LG.

    einklappen einklappen
  • F.P am 08.09.2017 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein nörgler

    Warum sollte man die strassenführung nicht kapieren. Einfach rechts fahren wie auf jeder Strasse in diesem Land....

  • Dani B. am 08.09.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kornkreis?

    Diese Formen können unmöglich menschengemacht sein. Was wollen uns die Besucher aus dem Himmel mitteilen?

  • Mozart am 08.09.2017 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Kunst oder kann das weg

    Kunstwerk?! Sieht eher aus wie der Schweizer Lifestyle: Gradlinig und langweilig ^^