Polit-Showdown in Luzern

16. Mai 2019 08:48; Akt: 16.05.2019 08:48 Print

Knackt grüne Frau (34) reine Männer-Regierung?

Wie in Zürich haben auch in Luzern im ersten Wahlgang die Ökoparteien gepunktet. Schafft es hier nun gar die grüne Kandidatin (34) in die bisher rein bürgerliche Männerregierung?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit viel Spannung erwartet Luzern den 2. Wahlgang für die Kantonsregierung vom kommenden Sonntag: Nachdem die Ökoparteien sowohl in Zürich als auch in Basel und im Kanton Luzern zulegen konnten, fragen sich die Luzerner nun: Schaffen es die Grünen wie in Zürich, mit Korintha Bärtsch (34) in die Luzerner Regierung einzuziehen? Hier ist die Situation gar noch spezieller: In der Luzerner Regierung sitzen bisher nur Männer, alles bürgerliche.

Die Chancen dazu sind intakt: Um die beiden freien Sitze kämpfen zwei Kandidaten und eben die grüne Kandidatin. Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker (63, SVP, bisher) verpasste im ersten Wahlgang mit 53'779 Stimmen das absolute Mehr (54'369) nur knapp. Korintha Bärtsch (Grüne, neu), die als einzige Frau kandidiert, erzielte 42'965 Stimmen. Finanzdirektor Marcel Schwerzmann (54, parteilos, bisher) kam auf 39'552 Stimmen.

Wer unterstützt wen?

Sowohl FDP als auch SVP unterstützen Winiker und Schwerzmann für den zweiten Wahlgang. Die CVP hat Stimmfreigabe beschlossen. SP, GLP und Grüne unterstützen Kandidatin Bärtsch. Die SP hatte ihren Kandidaten Jörg Meyer aus dem Rennen genommen, da dieser mit 42'574 Stimmen weniger Stimmen geholt hatte als die Grüne Knadidatin.

Die Wahl bereits im ersten Wahlgang geschafft hatten Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf (CVP, bisher), Bildungs- und Kulturdirektor Reto Wyss (CVP, bisher) und Fabian Peter (FDP, neu). Peter ersetzt den abtretenden Robert Küng, den Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartementes.

(gwa)