Freezyboy

26. Oktober 2016 05:39; Akt: 26.10.2016 05:39 Print

Kompost-Start-up holt Haushaltriesen an Bord

von Amina Jakupovic - Das Start-up Avantyard aus Root hat ein Produkt entwickelt, das unangenehme Gerüche Duft im Grünabfall verhindert. Nun weckt der Freezyboy sogar das Interesse von V-Zug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Avantyard setzt auf hygienische Küchen – mit einem Komposteimer. Auf wemakeit.ch sammelte das Start-up dafür Geld. 87'000 Fr. waren das Ziel, damit der innovative Küchenhelfer in Vorproduktion gehen kann. Dass sie damit den Rekord für den grössten Crowdfunding-Betrag in der Schweiz brechen würden, haben die Macher nicht geahnt. Satte 310'765 Franken sind zusammengekommen.

Umfrage
Werden Sie sich einen Freezyboy kaufen?
17 %
17 %
57 %
9 %
Insgesamt 486 Teilnehmer

V-Zug hat sich mit hohem Betrag beteiligt

«Der Freezyboy ist ein multifunktionaler Komposteimer und kühlt den Küchenabfall auf -5 °C», sagt Peter Schmidlin von Avantyard. «Dadurch fallen Gestank oder schlechte Hygiene bei der Zwischenlagerung weg und eine längere Aufbewahrung wird unproblematisch.» Der Preis für das Einzelgerät: 720 Franken. «Wir sind aber darum bemüht, den Preis bei steigenden Absatzzahlen kontinuierlich zu senken», so Schmidlin.

Mit ihrem Crowdfunding-Aufruf haben die drei Jungunternehmer von Avantyard dreieinhalb Mal so viel Geld gesammelt wie erhofft. «Trotz positivem Feedback aus der Branche haben wir nicht mit einem derartigen Erfolg gerechnet», sagt Schmidlin. Freude hatte das Start-up vor allem am grossen Interesse und der Unterstützung des Haushaltsriesen V-Zug. Schmidlin: «Dass V-Zug an einen Markterfolg unseres Produkts glaubt, motiviert uns zusätzlich.» V-Zug hat sich mit 216'000 Fr. am Crowdfunding beteiligt und das Produkt so mit dem grössten Betrag unterstützt. Aber: Auch ohne den Haushaltsriesen hätte das Start-up das Finanzierungsziel erreicht.

«Wir unterstützen innovative Ideen immer wieder, insbesondere wenn es unsere Kernkompetenzen im Bereich Vereinfachung des Haushalts stärkt oder ergänzt», sagt Philipp Hofmann, Marketingleiter bei V-Zug. Der Bereich Abfallentsorgung gehört laut Hofmann nicht zu den Innovationsfeldern von V-Zug.

Beweis, dass Swissmade eine Erfolgsgeschichte ist

Für ihre grosse Beteiligung am Crowdfunding bekommt V-Zug als Belohnung 500 Freezyboys. «Es ist noch offen, was wir mit den Freezyboys machen», so Hofmann. Das Start-up-Projekt selbst steht jetzt im Schlussspurt in der Produktentwicklung sowie mitten in den Tests und den letzten Anpassungen bezüglich Usability und den Funktionen. «Parallel kümmern wir uns um den Schritt von der Entwicklung in die Serienproduktion», sagt Schmidlin.

Das Ziel des Start-ups ist laut Schmidlin entsprechend klar: «Wir wollen mit unseren Produktinnovationen zum neuen Standard in der modernen Küche werden und zu gesteigertem Komfort im Haushalt beitragen.» Aktuell werde die Möglichkeit der Herstellung von Freezyboy bei einer V-Zug Produktionsstätte geprüft. «Wir tauschen uns im Moment über eine potenzielle Partnerschaft im Vertrieb mit ihnen aus», so Schmidlin. Laut Hofmann wäre der Kompostkübel eine Schweizer Idee gefertigt an einem Schweizer Produktionsstandort – und ein weiterer Beweis, dass Swiss Made eine Erfolgsgeschichte ist.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D. Forrer am 26.10.2016 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    First World Problem...

    Nun kühlt man schon Abfall Energieverschwendung pur... wir wärs sich 30 Sekunden bewegen und in den Grünabfallcontainer vor dem Haus werfen.

    einklappen einklappen
  • L.G am 26.10.2016 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wucher Preis

    Teure Kühlbox...... bekommt man überall ab 49,- CHF und ist genauso gut.

    einklappen einklappen
  • A.J. am 26.10.2016 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Alternative Bokashi

    Ein einfacher Bokashi-Eimer aus Plastik produziert auch Kompost, braucht dafür aber keinen Strom, sondern nur eine winzige Armee von sogenannten effektiven Mikroorganismen. Da können dann sogar Lebensmittelreste rein, die für den normalen Komposthaufen gar nicht geeignet wären.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mann aka Jeremy am 26.10.2016 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Insinkerator

    Gibt es in den USA seit Jahrzehnten Kompost und Essensreste rein, Wasser an und aus den Knopf drücken und schon geht das alles fein püriert in der Kläranlage die Biogas draus macht. Energieaufwand minimalst, keine extra Gänge zum stinkenden Grünkontainer, keine Ratten die sich mit Essensresten mästen.

  • Daniel Mischon am 26.10.2016 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freezyboy plus

    Sehr gute Erfindung, aber bitte auch den Kehricht einfrieren, denn der stinkt öfters mehr als der Kompost.

  • Ricci Klein am 26.10.2016 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Und wo genau soll die Energie herkommen, die dieser grüncontainer verbraucht? Die grünen wollen die AKWs abstellen und energiesparen, energieeffizienter werden und dann kommt die Nachricht dass wir Abfall kühlen... naja... ohne Worte

    • Peter Lüthi am 26.10.2016 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ricci Klein

      Der Freezeboy hat die Energieeffizienz Klasse ++. Das heisst, das Gerät benötigt bis zu 40% weniger Energie als ein ähnliches Gerät welches nicht in dieser Klasse, das heisst schlechter hinsichtlich der Energieeffizienz ist. Mit dem Einkühlen lässt sich der Abfall länger lagern und die Müllabfuhr kann entlaster werden. Also kann so sehr viel für die Umwelt getan werden. Bitte überlegen und recherchieren Sie vorgängig, bevor Sie einen nicht fundierten Kommentar loslassen. Bin übrigens kein Aktionär der Firma und kenne dir Gründer nicht.

    • Reto Müller am 26.10.2016 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Lüthi

      Leider wird die Abfallmenge durch einfrieren nicht abgebaut, da sich Eis bekanntlich ausdehnt wird die Menge (Volumen) effektiv sogar leicht erhöht. Gerade das Gefrieren von Wasser - woraus der grösste Teil des Bio Abfalles bestehen dürfte - braucht sehr viel Energie, welche durch einen kurzen Spaziergang am Abend eingespart werden könnte. Wo Sie genau einen Überlegungsfehler von Herrn Klein sehen ist mir unklar, halten Sie sich doch einfach an Ihre eigene Regel.

    einklappen einklappen
  • Labdi am 26.10.2016 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was?

    Klar, jetzt kühl ich noch meinen Abfall.. Energieverschwendung pur :@

  • Massimo L. am 26.10.2016 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Atomkraftwerke nein Danke?

    Und dann plädieren die gleichen für einen Ausstieg aus der Atomkrft...