Schwyz

11. April 2019 09:37; Akt: 11.04.2019 09:53 Print

Ku-Klux-Klan provoziert grosse Gegendemo

An der Fasnacht zog ein Ku-Klux-Klan öffentlich durch Schwyz. Am Samstag nun zieht die Gegendemo «Schwyz ist bunt – zusammen gegen Rassismus» durch die Strassen.

Der Ku-Klux-Klan, wie er durch Schwyz marschierte. Die Polizei ermittelte später sämtliche zwölf KKK-Brüder und hielt fest, dass sie bisher nicht im Bereich Rechtsextremismus verzeichnet seien.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Weisse Kutten, brennende Fackeln, Keltenkreuz-Flagge: So marschierten an der Fasnacht zwölf Schweizer im Alter von 18 bis 30 Jahren durch Schwyz – dieser Ku-Klux-Klan sorgte schweizweit für grosses Aufsehen, die Polizei ermittelte die zunächst unbekannten Mitglieder der Gruppe.

Am Samstag, 13. April nun zieht eine andere Gruppierung durch Schwyz: Ab 14 Uhr findet die bewilligte Demonstration «Schwyz ist bunt – zusammen gegen Rassismus» statt. «Das war kein dummer Lausbubenstreich, sondern politisch motivierter Rassismus. Hier wird Schweizer Kulturgut für rassistische und menschenverachtende Ideologien missbraucht. Deswegen steht nun Schwyz landesweit in den Medien», heisst es in der Ankündigung. Die Demo solle nun zeigen, «dass Schwyz kein Nazinest ist, sondern ein bunter Flecken mit vielen tollen Leuten, wo sich alle sicher fühlen können.» Organisiert wird die Demo vom «Bunten Bündnis Schwyz».

Gemeindepräsident ortet kein Rassismusproblem

Die Ermittlungen der Polizei nach dem Ku-Klux-Klan-Auftritt hatten ergeben, dass die identifizierten Personen bisher nicht im Bereich Rechtsextremismus der Polizei verzeichnet waren. «Es ist für uns eine schräge Situation, wir hatten in Schwyz bisher weder links- noch rechtsextreme Situationen», liess sich der Schwyzer Gemeindepräsident Xaver Schuler (SVP) nach dem Auftritt der KKK-Brüder zitieren.

Szene-Kenner widerspricht Gemeindepräsidenten

Am Dienstag nun laden die Gegendemo-Organisatoren den Rechtsextremen-Szene-Kenner Hans Stutz für einen Vortrag ein – und der widersprach dem Gemeindepräsidenten: «Im Kanton Schwyz gibt es seit mindestens dreissig Jahren rechtsextreme Aktivitäten», sagte Stutz, wie der «Bote der Urschweiz» berichtete. Für Stutz ist zudem klar: Die Aktion vom Güdelmontag war mehr als ein Lausbubenstreich. «Ich bin überzeugt, dass dieser Auftritt eine politische Demonstration war.» Zur Demo am Samstag sagte Stutz weiter: «Es ist wichtig, ein Gegenzeichen zu setzen. Ansonsten meinen sie plötzlich, sie vertreten eine Mehrheitsmeinung.»

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin Brändle am 11.04.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überlegt doch mal:

    Wann begreift ihr es endlich: Extremismus in jeglicher Form ist falsch, gefährlich und kontraproduktiv - egal von welcher Seite!

  • Maik am 11.04.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Fakt

    Es gibt auch genügend welche eine patrotische Einstellung haben. Das Ablehnen der Volksmeinung (wie z.B. die Nicht-Ausschaffung eines Vergewaltigers) schürt solches Gedankengut definitiv. Die Lage eskaliert immer mehr wenn unsere Politiker nicht endlich dem Volk zuhören.

  • IceTeaLemon am 11.04.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Hab da meine Bedenken, dass diese Gegendemo friedlich und ohne Sachbeschädigungen abläuft. Falls nicht, habt ihr genau das Gegenteil erreicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert S am 11.04.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Und was soll das bringen?

    Gegen Rassismus zu demonstrieren bringt so gut wie gar nichts. Oder glauben diese, das sich irgendwas ändern wird in den Köpfen der Leute nur wegen einer Demo... im Gegenteil, langsam ist man daran gewöhnt, das jedes Wochenende irgendeine Demo gestartet wird und die Allgemeinheit immer wie mehr denkt, ob diese Demonstranten (sind meist immer die gleichen, ist so...) nichts besseres zu tun haben, als gegen alles was ihnen nicht passt, gleich auf die Strasse zu gehen.

  • Martin von Allmen am 11.04.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rectsblind

    Wenn man nicht sehen will, was es in Schwyz gibt, redet man die Sache schön. Ja, SVPler sind halt vielfach auf dem rechten Augen ziemlich blind. Das ist doch in jüngster Geschichte kein Novum.

  • Martin Brändle am 11.04.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überlegt doch mal:

    Wann begreift ihr es endlich: Extremismus in jeglicher Form ist falsch, gefährlich und kontraproduktiv - egal von welcher Seite!

  • IceTeaLemon am 11.04.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Hab da meine Bedenken, dass diese Gegendemo friedlich und ohne Sachbeschädigungen abläuft. Falls nicht, habt ihr genau das Gegenteil erreicht.

  • DorfSheriff am 11.04.2019 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sheriff

    Bitte sind die vermummt und werden festgenommen. auch die fasnächlter müssen sich an das vermummungsverbit halten