Luzern

03. Februar 2011 22:56; Akt: 03.02.2011 21:00 Print

Künstler provoziert mit Burka-Plakat

von Daniela Gigor - Ein iranischer Künstler schaltet sich in die Burka-Debatte ein und provoziert mit einem Plakat, das eine Frau in Burka und Boxhandschuhen zeigt. Die Meinungen zum Bild spalten die Muslime in der Schweiz.

storybild

Dieses Plakat hängt ab Freitag in Luzern am Schweizerhofquai (l.). Künstler Shahram Entekhabi. (S. Entekhabi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab Freitag ist dieses Plakat des iranischen Künstlers Shahram Entekhabi am Schweizerhofquai in Luzern zu sehen, ab Montag kommen weitere Standorte im Stadtzentrum hinzu. «Damit will ich mich in die Diskussion um das Minarett- oder ein mögliches Burkaverbot einmischen», sagt Entekhabi. Mit dem Plakat will der nicht praktizierende Muslim aufrütteln: «Frauen, die den Islam als Ideologie nutzen, sind mit der westlichen Kultur nicht kompatibel und gefährden die Freiheit der Menschen.» Laut Entekhabi wachse im Iran mit der neuen weiblichen Generation eine Art «islamischer Feminismus» heran. Während die Frauen früher lediglich zu Hause die Hosen angehabt hätten, würden sie heute ihre Stärke in die Gesellschaft hinaustragen und sich freiwillig eine Burka anziehen.

Muslime in der Schweiz reagieren unterschiedlich auf das Werk. «Das Bild ist unpassend, deplatziert und fast infam», ­ärgert sich Hisam Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen der Schweiz. Oscar Assadullah M. Bergamin vom Islamischen Zentralrat Schweiz hat dagegen kein Problem damit: «Ich sehe im Bild keine politische Aussagen.» Lobende Worte hat Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam: «Es überrascht ästhetisch und inhaltlich und bricht auf humorvolle Art mit Tabus.»

Entekhabis Ausstellung ist bis am 19. März in der AB Gallery in Emmenbrücke zu sehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tina Hoody am 04.02.2011 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    verbieten

    vonwegen freiwillig anziehen, das glaubt ja kein Mensch,darum sofort diese Aktion verbieten, das soll er in seinem Land machen

    einklappen einklappen
  • samuel94 am 04.02.2011 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Burkas

    bis in 30 Jahren werden, ausgenommen Italien,Spanien,Portugal,eine Islamistische Regierung haben. Die Original-Westeuropaer werden dann nach Australien ausgewandert sein

    einklappen einklappen
  • Heinrich Zimmermann am 04.02.2011 04:11 Report Diesen Beitrag melden

    Religion ist Unterdrueckung

    Bitte schaut genau hin was in Religionen fuer Unterdrueckungsmechanismen herrschen. Beginnt bitte mit Nachdenken, was Religion denn bezwecken soll und ob sie ueberhaupt noch zulaessig ist. Die Menschenrechtler wollen doch immer und ueberall fuer Menschenrechte sorgen, wieso ist Religion noch so ausgeklammert?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wenzin am 06.02.2011 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Soll er doch

    Verstehe zwar nicht, was dieses "Trötzele" soll, aber wenn er das unbedingt braucht.....

  • andreas.buholzer@gmail.com am 06.02.2011 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    So soll Kunst sein - Kompliment!

    In jeder Beziehung stark. Inbesondere die künstlerische Einzigartigkeit sowie die Botschaft.

  • Gloria am 04.02.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schön!

    Ich finde die Bilder des Künstlers toll! Schön, dass man auch solche Seiten der muslimischen Kultur sieht. Wenn sich eine Frau aber verhüllt besser fühlt als dezent westlich gekleidet, ist das für mich ein Zeichen von gewissen psychischen Problemen, die man behandeln sollte. Ich meine das nicht abwertend, sondern als nüchterne Feststellung. Dass die Betroffene das selbst nicht so sieht, ist typisch bei gewissen psychischen Fehlentwicklungen. Süchtige sind in der Regel ja auch nicht fähig, sich zu analysieren und zu sehen, dass sie mit ihrer Sucht ihr Leben zerstören und beeinträchtigen.

  • tina Hoody am 04.02.2011 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    verbieten

    vonwegen freiwillig anziehen, das glaubt ja kein Mensch,darum sofort diese Aktion verbieten, das soll er in seinem Land machen

    • Biologe am 05.02.2011 08:12 Report Diesen Beitrag melden

      ja genau

      Ja das haben sie genau auf den Punkt getroffen, so was braucht es bei uns nicht. wenn einer von uns so ein Bild zeigt heisst es sofort "rasisstisch"

    • Ein kosmopolitischer Bayer am 05.02.2011 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      Verbieten?

      @ tina hoody: Ich finde Deine Aussage ist symptomatisch für Personen, die sich nicht vorstellen können (oder wollen) was auch nur teilweiser Entzug der Freiheit bedeutet. Ein Zeichen dafür, dass wir alle hier in der Schweiz in einer Insel des Luxus leben. Schade, manchmal, und ein bisschen traurig. "in seinem Land" is nämlich zu einem grossen Teil auch in unserem Land, denn wir Menschen sind nicht isoliert. Die Schweiz hat doch kein Problem damit, wenn Gelder von dort kommen oder Exporte in "deren" Land gehen. Wenn man zu faul ist zum Nachdenken, dann muss eben ein Verbot helfen.

    einklappen einklappen
  • samuel94 am 04.02.2011 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Burkas

    bis in 30 Jahren werden, ausgenommen Italien,Spanien,Portugal,eine Islamistische Regierung haben. Die Original-Westeuropaer werden dann nach Australien ausgewandert sein

    • Cedi am 07.02.2011 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Wirklich

      Sehr realistische Prognose, nein wirklich, ich hoffe das war nicht ernst gemeint, ansonsten mein Beileid

    einklappen einklappen