Dorfposse

10. Februar 2019 13:32; Akt: 10.02.2019 13:32 Print

Fasnachts-Deko ist illegale «Überkopfreklame»

von Daniela Gigor - Über den Strassen Küssnachts wurde eine neue Fasnachts-Deko installiert. Doch die entpuppte sich als «nicht bewilligungsfähige Überkopfreklame». Jetzt ist die Fasnacht 2020 in Gefahr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie dachten sich nichts Böses dabei. Damals, Anfang Januar, als die Feuerwehr und die Fasnachtsgesellschaft Chalberschwanz loszogen und über den Strassen ihre nigelnagelneuen Blachen mit fasnächtlichen Aufschriften montierten. Auf den 14 Planen sind die Logos aller Fasnachtsvereine des Bezirks aufgedruckt.

Umfrage
Was gefällt Ihnen persönlich besser?

«Ziel der neuen Fasnachtsgestaltung war, den Zusammenhalt unter den Freunden der Fasnacht zu fördern», sagt Silvan Ulrich, Vizepräsident der Gesellschaft. Der kleine Verein liess sich die Produktion der Blachen 7000 Franken kosten.

Bürger störte sich offenbar an den Blachen

Doch die Freude über die Neugestaltung hielt sich bei den «Chalberschwänzen» nur bis Ende Januar. Ulrich: «Auf Grund einer Anfrage aus der Bevölkerung wurde ein Stein ins Rollen gebracht, der damit endete, dass die Kantonspolizei Schwyz die Bezirksverwaltung Küssnacht aufforderte, die Blachen von der Feuerwehr entfernen zu lassen. Dies geschah am 31. Januar.»

Grund für die Intervention war, dass es sich bei den Blachen um Werbung handelte: «Bei diesen Blachen handelt es sich um sogenannte Überkopfreklamen, die auf Grund der Gesetzgebung nicht bewilligungsfähig sind», sagt David Mynall, Sprecher der Kantonspolizei Schwyz, auf Anfrage. Die Polizei habe einschreiten müssen, weil eine Reklamation aus der Bevölkerung vorlag.

OK der Sennenchilbi hatte noch nie Probleme

Darüber, dass Werbung, die über der Fahrbahn hängt, verboten ist, wundert sich Ulrich: «Wenn die Sennenchilbi vor der Türe steht, wird der Anlass ähnlich beworben.» Dies bestätigt Gody Dober, Sennenschreiber der Sennen- und Älplergesellschaft Küssnacht am Rigi auf Anfrage: «Ja, unsere Werbung ist vergleichbar mit jener der Fasnachtsgesellschaft.» Jeweils etwa zwei Wochen vor dem Anlass würden rund um den Dorfplatz Girlanden mit dem Sennenchesseli-Sujet und dem Durchführungsdatum aufgehängt. Dies habe noch nie Probleme gegeben.

Auch beim Marktplatz Küssnacht stellt man sich hinter die Fasnachtsgesellschaft: «Wir unterstützen alle Veranstaltungen, die Küssnacht beleben», sagt Vizepräsident Dani Windlin. Der Marktplatz Küssnacht sieht sich als Bindeglied zum Bezirksrat, zu den örtlichen Vereinen, aber auch als Sprachrohr der Detaillisten nach aussen.

Es ist unklar, ob es 2020 wieder eine Fasnacht gibt

Windlin kann sich einen Seitenhieb an die Bezirksverwaltung nicht verkneifen: «Es ist lustig, dass die Auflagen nicht bei allen Vereinen gleich gehandhabt werden. Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit aller Vereine mit den Behörden korrekt abläuft und mit gleichen Ellen gemessen wird.»

Ulrich ist nach dem Blachen-Aus enttäuscht, weil die Mitglieder der Fasnachtsgesellschaft Freizeit opfern würden und wenig Unterstützung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhielten: «Ich bin mir nicht sicher, ob wir 2020 die Fasnacht wieder organisieren werden.»

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass die Verantwortlichen der Fasnachtsgesellschaft für das Aufhängen der Blachen keine Bewilligung hatten. Die letzte Bewilligung datiert aus dem Jahre 2014. Damals wurde die Fasnachtsdekoration Wäscheleinen genehmigt. In den Folgejahren habe auch nie jemand interveniert. Dennoch weist Polizeisprecher Mynall darauf hin, dass sogenannte Dekorationen anderen gesetzlichen Bestimmungen unterliegen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Connä am 10.02.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Grossartige Leistung

    Hauptsache meckern, jammern und verbieten. Wen störte das Zeugs jetzt ernsthaft`? Der meckernde Bürger soll stolz sein auf seine grossartige Leistung.

    einklappen einklappen
  • Seppetoni am 10.02.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nüt anders z tue?

    Gewisse Leute haben schon Probleme....

    einklappen einklappen
  • Vreni Müller am 10.02.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Es ist ganz einfach in der Schweiz: Geh davon aus, das alles verboten ist und die Busse horrend hoch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jetzt wird erst recht Fasnacht am 13.02.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    gemacht, hoch lebe der Kt. Schwyz

    Es scheint mir so, dass Hermann Gessler im Kanton Schwyz ein paar Ableger als Nachkommenschaft hinterlassen hat.

  • Drückt doch mal ein Auge zu am 13.02.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    wenigstens an der Fasnacht

    Sollen sie die Reklame im See versenken, sind dann die kleinrarierten Motzer zufrieden. Unglaublich diese Geschichte, zum Heulen sowas.

  • Donna M. am 12.02.2019 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Erstaunlicherweise stören sich die Menschen an allem. Nur nicht an sich selber. Ausserdem, gehört das wirklich in die Medien?

  • Jo am 11.02.2019 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neues Sujet

    Wer noch kein Sujet für diese Fasnacht kann dies jetzt sofort umsetzen es bleibt ja noch ein bisschen Zeit. Allen eine tolle Fastnacht

  • Oskar P. Abächerli am 11.02.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade, aber am Schmudo sicher zum Lachä

    Schade für die Fasnächtler, aber das gibt dann auch ein tolles Sujet den Umzug und die Älplerchilbi. Traurig, dass sich nicht mal mehr Behörden im Gesetzes- und Vorschriften-Dschungel auskennen. So etwas muss doch in der Gemeinde ohne Bürokratie und Einsprachen geregelt werden können.