«Kein Alu im Heu»

28. Oktober 2019 16:28; Akt: 28.10.2019 16:28 Print

Wer auf Kuhwiese littert, soll bis zu 4000 Fr blechen

Immer wieder kommt es vor, dass Kühe wegen Güsel im Futter verletzt werden oder gar verenden. Luzerner Kantonsräte fordern härtere Strafen als nur Bussen von 40 Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Aluminiumdosen und andere Gegenstände, die durch Zerschneiden oder Zersplittern durch Landmaschinen in scharfkantige Teile zerlegt werden, stellen eine grosse Gefahr für Wild-, Weide- und Stalltiere dar», schreibt der Luzerner Kantonsrat Roger Zurbriggen (CVP) in einem Vorstoss.

Umfrage
Soll Littering auf Kuhwiesen härter bestraft werden?

«40 Franken tun niemandem weh»

Deshalb fordert er, dass das Wegwerfen solcher Gegenstände im Weideland nicht mehr bloss als Littering mit einer tiefen Ordnungsbusse bestraft wird. «Neu soll eine solche Missetat als vorsätzliche Gefährdung des Tierwohls geahndet werden und entsprechend der Tierschutzverordnung oder einer geeigneteren gesetzlichen Grundlage bestraft werden», heisst es im Vorstoss weiter.

Wer beispielsweise eine Aludose auf den Boden werfe und erwischt werde, erhalte eine Busse von 40 Franken, was laut Zurbriggen «niemandem weh tut und keinerlei Abschreckung erzeugt».

Busse zwischen zehn und hundert Mal höher?

Bei Weideland und Mähwiesen könne Littering aber «einen tödlichen Ausgang für eine oder sogar mehrere Kühe» haben. Schliesslich sei bekannt, dass bei maschineller Verarbeitung des Futters «messerscharfe Kleinteile» entstehen, die zu «zu schmerzvollen Verletzungen und tödlichen Entzündungen führen» können.

Der Politiker fordert härtere Strafen: «Es ist angemessen, «eine Zuwiderhandlung als vorsätzliche Bedrohung des Tierwohls und als beabsichtigte Schädigung des Eigentümers zu ahnden.» Geprüft werden soll nun, ob die Tierschutzverordnung nur für Tierbesitzer gelte oder ob man diese auch auf Passanten anwenden könne, die Güsel in Wiesen werfen.

Fast 50 Kantonsräte haben unterzeichnet

Geprüft werden soll auch, ob sich ein anderes Gesetz besser dafür eigne. Inwiefern dies rechtlich möglich ist, müsse noch geklärt werden. Auf Anfrage schätzt Zurbriggen, dass eine Busse «zwischen zehn und hundert Mal höher» als 40 Franken ausfallen müsste, damit sie die gewünschte Wirkung erzielt.

Das Ziel: Die Höhe der Busse soll sich «am materiellen Schaden für den Eigentümer wie ärztliche Behandlung der erkrankten Tiere, Produktionsausfall oder Verlust eines oder mehrerer Tiere und anderseits am Leid der Tiere orientieren.» Unterzeichnet haben den Vorstoss 46 weitere Parlamentarier. «Ich freue mich über die grosse Unterstützung», so Zurbriggen.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 28.10.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur auf Weiden

    jegliches Littering soll mit massiven Bussen belegt werden. Wir waren einmal ein sauberes Land. Mittlerweile erlebe ich Drittweltländer mit weniger Abfall auf und neben den Strassen. Ein Armutszeugnis für unsere verwöhnte Gesellschaft.

    einklappen einklappen
  • Mark am 28.10.2019 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mindestens 10'000

    Die Busse sollte mindestens 10'000 Fr. betragen. Ersatzweise 1 Monat unbedingt. Und dann GANZ GROSS publizieren. Anders hilft es nicht. Ich begreife es nicht, aber die Gleichgültigkeit hat inzwischen ein unerträgliches Ausmass erreicht.

    einklappen einklappen
  • The Realist am 28.10.2019 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und nicht nur....

    ...für die Weiden. Das muss überall ab sofort gelten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bin sehr oft draussen am 30.10.2019 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig. Von BEIDEN Seiten.

    Dieses unsägliche Müll wegwerfen ist komplett daneben, ich kann schon gar nicht mehr zählen, wieviele Tonnen Müll ich von meinen Wanderungen durch die Landschaft schon aufgesamelt habe. ABER: Es liegt auch sehr viel Müll von den Bauern herum! Plastikplanen die einfach im Unterholz zum verrotten dahingeworfen werden, leere Nitratsäcke, Zettel von Saatgut, Metalle und Plastik von Maschinen und Heuballenplastik und, und, und... Ich bin viel unterwegs und sehe es leider immer wieder! Null Respekt gegenüber der Natur von Bauern und anderen.

  • Haudensack am 29.10.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Leute, wacht auf

    Da fragen sich immer noch Leute, warum Kameras notwendig seien. Wenn man solche Bilder sieht weiss man warum. Der Anstand ist bei vielen Menschen verloren gegangen.

  • Kevin, 15 am 29.10.2019 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YOLO

    Der Staat mach mit sicher keine Vorschriften.Ich werfe meinen Abfall hin, wo ich will! Wie uncool muss man sein, um seine Kippe in einem Aschenbecher zu entsorgen. :D Ich schnippse die immer weg. Ich hab viel zu viel Swag um mich an Gesetze zu halten.

    • Gerry am 29.10.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      Frechheit hoch zwei

      Genau auf solche Typen haben wir in der Schweiz gewartet.In einigen Ländern ist Erziehung wohl eine Glücksache. Nehme an , dass es zu Hause genau so aussieht, wie bei uns auf der Strasse.

    • Motzi Mucki am 29.10.2019 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      In flagranti

      erwischen und dann ein paar kräftige Ohrfeigen würden wahrscheinlich am meisten wirken und den zu vielen Swag etwas reduzieren !

    einklappen einklappen
  • Fitz fischer am 29.10.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Mit allem Drum und Dran verrechnen

    Man kann ja von den liegen gelassene Gegenständen DNA Proben nehmen und diese mit denen der Verursacher abgleichen. Zur Busse kommen dann noch die Kosten der DNA proben auf den Verursacher zu und die Rechtslage ist dann auch eindeutig!

    • Höräd mal uf Dräckälä am 29.10.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ok machen wir

      beklagt euch aber nachher nicht wenn, Karmisch die Umweltvergiftung durch Anwendung Chemischer Produkte in der Landwirtschaft ebenfalls abgerechnet wird! Womit ich auf keinen Fall Wegwerfen in Umwelt, Natur oder Lamdwirtschaft gutheissen oder rechtfertigen will.

    einklappen einklappen
  • bruno am 29.10.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    nägel/klammern usw. vom bauer selber

    von den bauern selber stümperhaft verloren auf dem feld die den tieren massivste verletzungen zufügen. klar, das littering soll bestraft werden, absolut.

    • Iltis93 am 29.10.2019 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bruno

      Kein Landwirt riskiert mit Absicht so was.Nägel und sonstige Magnetische Fremdkörper können mit einem Käfigmagneten unschädlich gemacht werden.Da Alu nicht magnetisch ist,ist es mit Abstand das schlimmste,denn kann dagegen nichts unternommen werden.Leider müssen auch wir etwa alle 3 Jahre von einer unserer 90 Kühe abschied nehmen nur wegen einer Aludose welche wir übersehen haben.Sämtliche Wiesen entlang von Strassen laufen wir vor dem Mähen ab .Manchmal liegt auf dem frisch gemähtem Gras ein paar stunden spàter bereits wieder neuer Müll!!!!

    einklappen einklappen