Dallenwil NW

07. Juli 2014 11:36; Akt: 07.07.2014 17:48 Print

Kutschenpferd brennt mit zwei Frauen durch

Bei einem Kutschenunfall in Dallenwil wurden zwei junge Frauen verletzt. Für das Pferd ging der Unfall tragisch aus: Es musste eingeschläfert werden.

storybild

Das verunfallte Pferdefuhrwerk auf der Erlenpanstrasse in Dallenwil. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden Frauen im Alter von 23 und 18 Jahren lenkten ihre Kutsche am Sonntagabend auf einer Strasse in Dallenwil in Richtung Kirche. Danach nahm das Unheil seinen Lauf: Bei der Einmündung in die Kirchenstrasse scheute das Pferd aus noch ungeklärten Gründen, wie die Nidwaldner Kantonspolizei mitteilte. Das Pferd brannte durch, wendete und zog die Kutsche wieder talwärts.

Nach 200 Metern stürtzten Pferd und Kutsche – das Gespann kam auf der Seite zu liegen. Eine der beiden Kutschenführerinnen wurde bereits auf der Hälfte des Weges von der Kutsche geschleudert, die andere Frau konnte sich noch etwas länger auf dem Gespann halten, bevor sie runterfiel. Beide Frauen wurden dabei verletzt. Sie mussten vom aufgebotenen Rettungsteam ins Kantonsspital Stans gebracht. Zu ihren Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Pferd wurde sofort eingeschläfert

Das Pferd erlitt durch den Sturz so starke Verletzungen, dass es durch einen beigezogenen Tierarzt noch auf der Unfallstelle eingeschläfert werden musste. An der Kutsche entstand laut Polizei «beträchtlicher Sachschaden». Zur Bergung der Kutsche wurde ein Abschleppdienst beigezogen. Die Polizei klärt nun ab, weshalb das Pferd genau scheute und wie sich der Unfallhergang abspielte.

Bereits im vergangegen Herbst kam es in der Zentralschweiz zu einem Kutschen-Unfall: In Beromünster endete die Hochzeitsfahrt eines Pärchens in einer Wiese, weil ein Pferd scheute, nachdem ein Bestandteil der zweiachsigen Kutsche dem Tier ans Bein spickte.

(cza)