Unfall mit LKW

13. Juni 2019 13:38; Akt: 13.06.2019 14:45 Print

«Kita-Betreuerin stellte sich schützend vor Kinder»

Am Mittwoch kam es in Sins zu einem Unfall: Eine Mitarbeiterin einer Kinderkrippe mit Kinderwagen wurde von einem LKW angefahren.

In Sins sind drei Personen bei einem Unfall verletzt worden. (Video: tst/mik)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon wieder ein schwerer Lastwagen-Unfall. In Sins AG wurde eine Fussgängerin mit Kinderwagen angefahren. Dabei erlitt eine 19-jährige Frau mittelschwere Verletzungen. Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt, wurden zwei Kinder im Alter von acht Monaten und zwei Jahren leicht verletzt und wie die Frau ins Spital gebracht.

Verunfallte Frau ist Kita-Mitarbeiterin

Die 19-Jährige wollte auf der Höhe einer Tankstelle die Strasse auf einem Fussgängerstreifen überqueren. In der Folge erfasste sie der Lastwagen seitlich-frontal. Wie Roland Pfister auf Anfrage von 20 Minuten sagt, besteht kein familiärer Zusammenhang zwischen der 19-Jährigen und den Kindern. «Die Frau war mit der Betreuung der beiden Kinder beauftragt», so der Sprecher.

LKW erfasst Frau mit Kinderwagen

Bei der 19-Jährigen handelt es sich um eine Mitarbeiterin der Kinderkrippe Small Foot, die in der Deutschschweiz mehrere Krippen betreibt. «Nach dem heutigem Wissensstand geht es den Kindern nach dem Vorfall gut», sagt Fabian Haindl von der Geschäftsleitung von Small Foot.

Kita steht in Kontakt mit Eltern

«Wir stehen von Anfang an in Kontakt mit den Eltern. Sie wurden durch uns informiert sowie betreut und sind auch dankbar, dass nicht mehr passiert ist», sagt Haindl weiter. Man stehe in engem Kontakt mit den beiden betroffenen Familien. Die Angestellten der Krippe in Sins werden «entsprechend betreut und unterstützt».

Mitarbeiterin handelte «vorbildlich und selbstlos»

Die Mitarbeiterin habe gut reagiert, wie Haindl sagt. Unter anderem habe die Polizei dies bestätigt: «Gemäss verschiedenen Aussagen habe unsere Mitarbeiterin vorbildlich und selbstlos gehandelt und sich schützend vor die Kinder begeben», sagt Haindl. So seien die Kinder vom Lastwagen selbst nicht touchiert worden.

«Es ist eine sehr belebte Strasse. Ich muss hier selber mit meinem Kind aufpassen, wenn ich die Strasse überqueren will», sagt eine Mitarbeiterin eines nahe gelegenen Brillengeschäfts. «Die Fahrzeuge fahren hier ziemlich schnell und manchmal halten sie nicht einmal am Fussgängerstreifen an. Es überrascht mich nicht, dass es mal gekracht hat», sagt sie weiter.

LKW-Fahrer musste Fahrausweis abgeben

Die Kantonspolizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang eingeleitet. Dem Fahrer, einem 43-jährigen Mann mit niederländischer Staatsangehörigkeit, wurde der ausländische Führerausweis aberkannt.

Erst vergangene Woche war es in Moosleerau AG zu einem schweren LKW-Unfall gekommen. Ein 10-Jähriger war dort mit dem Velo unterwegs und stürzte auf die Strasse. In diesem Augenblick fuhr ein Lastwagen vorbei und erfasste ihn. Der Bub starb trotz Reanimationsmassnahmen noch auf der Unfallstelle.

(fss/tst/mik)