Zentralschweiz

07. August 2018 05:46; Akt: 07.08.2018 05:46 Print

Frühzeitiger Alpabzug für 13 tragende Rinder

Zentralschweizer Landwirte kämpfen gegen die Trockenheit auf der Alp. Der Wasser- und Futtermangel führt dazu, dass Rinder früher ins Tal abgeladen werden müssen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Zentralschweiz ist die Situation auf der Alp angespannt. Wegen der Trockenheit blieb im Gebiet Obhäg der zweite Graswuchs aus, wie der «Bote der Urschweiz» berichtete. Es besteht ein Futter- und Wassermangel, um die Kühe in dieser Hitze zu versorgen. Auf der Alp Obhäg Schwantenring wurden am letzten Wochenende die ersten Rinder ins Tal abgefahren, um den Betrieb zu entlasten.

«Situation hat sich zugespitzt»

Der Älpler Heinrich Fach von der Oberallmeindkorporation Schwyz begann etwas früher gegen die Trockenheit zu handeln. Er hatte Anfang Sommer noch 44 Rinder bei sich auf der Alp Xanderstall. «Die Zustände sind kritisch, also haben wir bereits vor zwei bis drei Wochen begonnen, die notwendigen Rinder abzufahren», sagt Fach auf Anfrage. Dabei handelt es sich um tragende Rinder. «Gewöhnlich werden diese erst ab Mitte bis Ende August ins Tal gebracht», erklärt Fach. «Weil sich die Situation aber immer mehr zuspitzt, haben wir sie vorzeitig ins Tal auf unseren Bauernhof gebracht.» Zurück auf der Alp blieben 31 Rinder.

Weil Fachs Gebäude auf der Alp nicht gross genug für all seine Tiere ist, hatte er einige seiner Rinder im Frühling auf andere Alpen gebracht. «Diese Betriebe wollen mir nun meine Rinder frühzeitig zurückbringen, weil sie vermutlich unter den selben Problemen leiden wie ich», so Fach. Die Lage für den Landwirt ist verzwickt: «Weil der Graswuchs ausblieb, müssen die Tiere im Tal bereits jetzt mit dem Futter für den Winter gefüttert werden.» Auch musste er bereits vom Nachbarbetrieb Wasser beziehen. Fach: «Etwas Regen würde die Situation bereits beruhigen.»

Die Situation unterschiedet sich regional

Die Zustände auf der Alp zeigen sich regional jedoch unterschiedlich. Denn weniger dramatisch ist die Situation bei der Korporation und Alpgenossenschaft Kerns OW. Deren Alpwirtschaften liegen auf einem Hochplateau, wo viel Weideland zur Verfügung steht. «Wir sind zufrieden mit dem Alpgang», sagt Daniel Dommann auf Anfrage. Derzeit sei das Vieh auf einer Höhe zwischen 1800 und 2200 Metern über Meer. «Dort wird es nicht so heiss wie in den Talschaften, und es kühlt nachts mehr ab.»

Ein verfrühter Alpabzug werde nicht stattfinden. Aber: Üblicherweise ziehen die Tiere im Frühling von den Talschaften zu den Voralpen und schliesslich in die Hochalpengebiete und im Herbst über diese Stufen zurück. «Wegen der Trockenheit ist auf den Weideflächen in den Voralpen nichts mehr nachgewachsen. Diese Zwischenstufe dürfte beim Abzug deshalb wegfallen», so Dommann weiter. Zudem konnte weniger Heu geschnitten werden, weshalb weniger Futter zur Verfügung stehen werde: «Dies wird sich im Herbst und Winter bemerkbar machen.»

(tk/gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rüdisüli am 07.08.2018 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    Rindviecher

    Wäre schön, wenn das beim Bundesrat auch so wäre: Frühzeitiger Alpabzug einiger Rindviecher, männlich und weiblich!

  • tjt am 07.08.2018 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt Armee

    Jetzt könnte Armee zeigen, dass sie und in Krisenzeiten wirklich hilft. Bei der gegenwärtigen Trockenheit sollte sie unbedingt bestossene Alpen mit Wasser versorgen, sonst verwalden diese.

  • coni am 07.08.2018 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erwartet

    Ich habe das schon erwartet jetz kann man warten bis die Landwirtschaftsgegner Motzen wegen den zusätzlichen Zoll lockerungen vom Bund für Futter

Die neusten Leser-Kommentare

  • coni am 07.08.2018 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erwartet

    Ich habe das schon erwartet jetz kann man warten bis die Landwirtschaftsgegner Motzen wegen den zusätzlichen Zoll lockerungen vom Bund für Futter

  • evi am 07.08.2018 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    und im Tal hat es mehr Futter und Wasser?

  • Heinz Hug am 07.08.2018 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Feststellung

    Man konnte beobachten, dass jene Wiesen, die von den Bauern bei der Trockenheit noch schnell gemäht wurden, nun einer Wüstenlandschaft gleichen. Bei den andern Wiesen sieht es noch grün aus. Mehr will ich nicht sagen.

  • Rüdisüli am 07.08.2018 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    Rindviecher

    Wäre schön, wenn das beim Bundesrat auch so wäre: Frühzeitiger Alpabzug einiger Rindviecher, männlich und weiblich!

  • tjt am 07.08.2018 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt Armee

    Jetzt könnte Armee zeigen, dass sie und in Krisenzeiten wirklich hilft. Bei der gegenwärtigen Trockenheit sollte sie unbedingt bestossene Alpen mit Wasser versorgen, sonst verwalden diese.