Einzigartig

27. Juni 2014 05:48; Akt: 27.06.2014 05:48 Print

Lucerne Festival macht Community-Sinfonie

von Daniela Gigor - Luzerner sollen Klänge und Geräusche aus der Stadt sammeln, damit der amerikanische Komponist Tod Machover daraus eine Sinfonie als klingendes Portrait komponieren kann.

In diesem Video macht der amerikanische Komponist Tod Machover auf das Projekt aufmerksam.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das unverwechselbare Horn eines Dampfschiffs, Verkehrsgeräusche, das Quaken von Enten, Kinderlachen, Gesprächsfetzen in allen möglichen Sprachen oder den Sound einer Guuggenmusik: Der amerikanische Komponist Tod Machover ruft die Luzerner dazu auf, Klänge und Geräusche aus Luzern zu sammeln. Machover will daraus eine Sinfonie als klingendes Portrait der Stadt erarbeiten, wie Lucerne Festival am Donnerstag mitteilte.

Mitmachen kann jeder, der einen Bezug zur Stadt hat. Auf der Webseite können die Beiträge ab 1. August hochgeladen werden. Ausserdem ist eine kostenlose App geplant, mit der man schöne, hässliche, leise und laute Geräusche oder Klänge per Smartphone aufzeichnen und direkt an den Komponisten schicken kann.

Musik aus Linien und Farben

Wer mit der Welt des Internets und der Smartphones nicht vertraut ist, kann ebenfalls aktiv werden und Tod Machover persönlich treffen. Bis zum Frühling 2015 wird der Komponist regelmässig in Luzern anzutreffen sein. Vom 23. bis 27. August etwa wird er im Rahmen von Lucerne Festival in sogenannten «Strassen-Studios» vor dem KKL arbeiten.

Darüber hinaus sind spezielle Workshops mit Gruppen und Vereinen wie Chören, Guuggenmusigen oder Studenten der Lucerne Festival Academy geplant. Auch die Zusammenarbeit mit Schulen ist geplant. Machover hat eine Software entwickelt, damit Kinder mit Linien und Farben musikalische Eindrücke von Luzern darstellen können. Diese Linien und Farben sowie die Töne und Geräusche werden in der Folge von Machover in eine traditionelle Partitur übersetzt. «Es geht darum hinzuhören, wie die Stadt klingt, damit anschliessend ein Klangportrait entworfen werden kann», sagt Nina Steinhart von Lucerne Festival.

Das gesamte Projekt «Eine Sinfonie für Luzern» wird auch filmisch begleitet. Die Dokumentation soll erstmals mit der Uraufführung am 5. September 2015 im KKL gezeigt werden.