Engpass im Asylbereich

05. Dezember 2011 12:44; Akt: 05.12.2011 13:05 Print

Luzern macht Ernst in Fischbach

Der Luzerner Regierungsrat will das geplante Asylzentrum in der Gemeinde Fischbach in die Tat umsetzen. Die Bevölkerung protestiert.

storybild

In Fischbach regt sich Widerstand gegen das Asylzentrum. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um die Engpässe im Asylbereich schnell zu beseitigen, hat die Luzerner Regierung am Montag verschiedene Sofortmassnahmen verkündet. So wird das geplante Asylzentrum in Fischbach realisiert.

Ab 2012 entstehen zudem in einer Zivilschutzanlage in einer anderen Luzerner Gemeinde rund 100 befristete Plätze. Welche Gemeinde ihre Zivilschutzanlage für mehrere Monate zur Verfügung stellen wird, wollte Regierungsrat Guido Graf vor den Medien noch nicht sagen. Die betroffene Gemeinde will die Öffentlichkeit selber informieren.

Klar aber sei, dass diese Unterkunft genügend Platz biete, um den bestehenden Engpass vorübergehend zu beseitigen, sagte Graf weiter. Konkret benötigt der Kanton Luzern im Verlauf des Januars nämlich zusätzliche 100 Plätze, bis Mitte März weitere 90.

In ein Wespennest gestochen

Graf verkündete weiter, dass die Luzerner Regierung mit dem Liegenschaftsbesitzer des ehemaligen Bürgerheims Mettmenegg in der Gemeinde Fischbach an der Grenze zum Kanton Bern nun einen Mietvertrag über die Dauer von zehn Jahren unterzeichnen konnte.

Bereits Anfang September hatte der Regierungsrat über diese Absicht informiert und dabei in ein Wespennest gestochen: Die Bevölkerung von Fischbach bekundete starke Bedenken und Angst. So überarbeitete die Regierung ihr Vorhaben: Neu will sie in Fischbach nur noch 25 bis 35 Asylsuchende unterbringen statt der ursprünglich angekündigten 55 Personen.

Weiter werden im Amtshaus Willisau 10 Personen untergebracht. Die Regierung prüft auch den Bau von Containersiedlungen auf kantonseigenen Landparzellen. Offen zeige man sich aber auch gegenüber der Realisierung von Bundeszentren im Kanton Luzern, sagte Graf. Dafür in Frage käme beispielsweise die Militärunterkunft im Eigenthal.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noldi Schumacher am 05.12.2011 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Stellt mehr Personal an beim Asylwesen.

    Anstatt 4 Jahre bis ein Entscheid gefällt wir, dass ist für den Asylbewerber unzumutbar, aber auch für die Menschen die in der Schweiz wohnen. In kurzer Zeit einen Endscheit, spart das Geld wieder ein, was für mehr personal aufgewendet wird. Die Angst in der Bevölkerung ist berechtigt, sind doch Zunahmen, Überfälle, Diebstähle, Raufereien nicht von der Hand zu weisen. Das müssen wir uns nicht gefallen lassen. Schnellere Ausweisung Bitte!

  • Schweizerin!!! am 05.12.2011 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe das nicht

    Was soll diese ganze Getue überhaupt? Ich verstehe das absolut nicht! Warum haben die Bewohner Angst vor den Asylanten und wollen Sie z.B. nicht in ihrem Laden haben? Das ist doch total rassistisch!!! Nicht alle Ausländer sind schlecht und kriminell...Warum sehen das die Menschen nicht? Es gibt genau so viele Schweizer die schlecht und kriminell sind wie Ausländer!!! Aber in der Schweiz ist ja immer alles schön!!! Und die armen Schweizer immer ganz lieb und brav!!!! Gebt den Ausländern eine Chance!!! Nicht immer vorurteilen!

    einklappen einklappen
  • B. Kerzenmacher am 05.12.2011 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in

    Fischbach hat man langsam aber konstant die Bevölkerung weichgeklopft wie viele vor Fischbach auch schon. Der Bund hat längst entschieden und wird auch weiterhin den längeren Atem behalten. Somit bleibt für die Bürger nur Selbstschutz wie Haus immer gut abschliessen, Auto immer in der Garage parkieren und Nachts zu Hause bleiben. Nach einigen Monaten ist der Spuk dann vorbei, beschwichtigt man wenigstens.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Feschbecher am 05.12.2011 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wehret den Anfängen

    Diejenigen Politiker/innen die dieses Desaster eingebrockt haben sollen sich selbst in die Verantwortung nehmen. Auch ich, Bürger, kann von der Regierung etwas erwarten.

  • ich als ehemaliger Nachbar am 05.12.2011 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    lustige Menschen

    @Fischbach Jetz mal abgesehen von der politischen Ansicht. Ich halte es für ein wenig peinlich, wenn man als Schweizer so ein grosses Transparent aufstellt, und darin solch nette Rechtschreibfehler einpflanzt.

    • Elias Iten am 08.12.2011 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Fehler WO?

      Wo bitteschön sehen Sie einen Rechtschreibefehler??

    einklappen einklappen
  • A. Glasbläser am 05.12.2011 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    nochmal Schwein gehabt - es ist weit weg

    Ich glaube den Politikern nichts mehr. Schon zu oft wurden Dinge versprochen, die dann ganz anders herausgekommen sind.

  • B. Kerzenmacher am 05.12.2011 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in

    Fischbach hat man langsam aber konstant die Bevölkerung weichgeklopft wie viele vor Fischbach auch schon. Der Bund hat längst entschieden und wird auch weiterhin den längeren Atem behalten. Somit bleibt für die Bürger nur Selbstschutz wie Haus immer gut abschliessen, Auto immer in der Garage parkieren und Nachts zu Hause bleiben. Nach einigen Monaten ist der Spuk dann vorbei, beschwichtigt man wenigstens.

  • Noldi Schumacher am 05.12.2011 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Stellt mehr Personal an beim Asylwesen.

    Anstatt 4 Jahre bis ein Entscheid gefällt wir, dass ist für den Asylbewerber unzumutbar, aber auch für die Menschen die in der Schweiz wohnen. In kurzer Zeit einen Endscheit, spart das Geld wieder ein, was für mehr personal aufgewendet wird. Die Angst in der Bevölkerung ist berechtigt, sind doch Zunahmen, Überfälle, Diebstähle, Raufereien nicht von der Hand zu weisen. Das müssen wir uns nicht gefallen lassen. Schnellere Ausweisung Bitte!