Kanton Luzern

19. November 2019 11:24; Akt: 19.11.2019 15:15 Print

Jugendbande raubt und steigt in Häuser ein

Mehrere Jugendliche trieben im Kanton ihr Unwesen. Die Luzerner Polizei konnte sechs mutmassliche Täter festnehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Jugendlichen begingen mehrere Gesetzesverstösse, wie die Luzerner Polizei mitteilt: diverse Vermögensdelikte, Hausfriedensbruch, Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz, Widerhandlungen gegen das Personenbeförderungsgesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Bande schlug immer wieder in wechselnder Zusammensetzung zu. Unter anderem sind die mutmasslichen Täter in Triengen LU in den Jugendraum eingebrochen und haben ein Auto geklaut. Damit sind sie dann durch die Zentralschweiz gefahren – ohne Führerschein. Während der Fahrt konsumierten sie Alkohol sowie Marihuana. Dies berichtete die Luzerner Polizei. In der Nacht der Tat verweilte die Bande teils im Auto und teilweise bei Bekannten.

15-Jährigen ausgeraubt

Doch damit noch nicht genug: Die Bande beging mehrere Ladendiebstähle. Ausserdem sollen sich Mitglieder in die Uni Luzern eingeschlichen und dort Diebstähle begangen haben. Zudem fuhren die jungen Täter ohne Fahrticket mit dem öffentlichen Verkehr. Zum Abschluss raubten die mutmasslichen Täter am Bahnhof Luzern einen 15-jährigen Jugendlichen aus.

Wie die Luzerner Polizei berichtete, konnten sechs mutmassliche Täter bereits am 9. Mai 2019 festgenommen werden. Bei den Tätern handelt es sich um Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren. Sie stammen ursprünglich aus Kroatien, Portugal, Schweiz und der Ukraine. Die Luzerner Polizei habe die Ermittlungen nun abgeschlossen. Weitere Untersuchungen führt die Jugendanwaltschaft.

(jab)