Transparenz gefordert

12. Januar 2016 08:23; Akt: 12.01.2016 09:53 Print

Luzerner Kaderleute sollen Löhne offenlegen

Im Kanton sollen die Löhne der Spitzenkader von Betrieben wie dem Kantonsspital oder der Gebäudeversicherung öffentlich gemacht werden. Dies fordert der Regierungsrat.

storybild

Der Luzerner Regierungsrat will mehr Lohntransparenz. (Bild: Keystone/Christian Beutler/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Regierungsrat unterstützt ein entsprechendes Postulat der SP-Fraktion. Die Transparenz soll in Organisationen, die im Besitz des Kantons sind oder – im Falle von Minderheitsbeteiligungen – einen starken Bezug zum Kanton haben oder eine staatsnahe Aufgabe erfüllen. Es sind dies etwa das Kantonsspital, die Universität, die Hochschulen und die Interkantonale Polizeischule, die Gebäudeversicherung, die Pensionskasse, die Ausgleichskasse, die IV-Stelle, die landwirtschaftliche Kreditkasse, Lustat Statistik Luzern, verschiedene Zweckverbände oder die Speicherbibliothek.

Hergestellt werden soll die Transparenz 2017 in den Geschäftsberichten für 2016, wie der Regierungsrat in seiner am Montag veröffentlichten Antwort auf den parlamentarischen Vorstoss schreibt. Dabei geht es um die Entschädigungen des strategischen Organs, etwa des Verwaltungsrats, und der Geschäftsleitung.

Nur Gesammtsumme soll öffentlich werden

Der Regierungsrat schreibt, dass das Interesse der Öffentlichkeit an Lohndaten von Entscheidungsträgern im öffentlichen Dienst selbstverständlich sei. Er stimme dem Anliegen der Postulanten deshalb zu.

Publiziert werden soll nicht die Entschädigung, die jedes Mitglied dieser Organe erhält, sondern die Gesamtsumme. Extra ausgewiesen werden sollen nur die Entschädigungen an die jeweiligen Vorsitzenden.

Die SP hatte ihren Vorstoss damit begründet, dass das Lohnthema wegen verschiedener Volksinitiativen kein Tabuthema mehr sei. Der Bund habe das Anliegen, die Kaderlöhne und die Verwaltungsratshonorare publik zu machen, bereits in seiner Kaderlohnverordnung umgesetzt.

Nicht betroffen von der neuen Regelung im Kanton Luzern ist die Kantonalbank. Als privatrechtliche AG muss sie die geforderte Lohntransparenz bereits erfüllen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lukas am 12.01.2016 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na dann Prost

    Bringt mich das persönlich weiter wenn ich diese Löhne kenne? Kaum, aber es stimuliert die Neider. Es soll aber auch publiziert werden wer Schulden und/oder Kredite hat und wie hoch diese sind. Da weiss ich dann wo meine Steuern hinfliessen. Aber auch das bringt mich nicht weiter. Darum bin ich zufrieden wie es heute ist.

    einklappen einklappen
  • Leser am 12.01.2016 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee!

    Die Richtung stimmt schon mal!

  • E. Säckelmeister am 12.01.2016 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finanzverwaltung

    Why not. Die Luzerner mit ihren Starrköpfen in den oberen Etagen predigen gerne Wasser, trinken aber den Wein...Ist bekannt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter am 15.01.2016 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur Transparenz

    Offenlegung aller Löhne wäre doch super.. von unten nach oben und kreuz und quer.. so haben wir Transparenz auf allen Ebenen, faire Löhne und Gleichstellung wären dann auch abgedeckt

  • Huber Marcel Knonau am 13.01.2016 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da kann ich nur lachen

    So ich fang an es euch zu sagen. Ich habe über 35 Jahre gearbeitet,bin mit 58 Jahren dann iv Rentner geworden. Mein Beruf war Kranführer, mein Lohn wahr 5600fr. Brutto. Mein Rücken machte nicht mehr mit,und ich darf seid 5 Jahren,jeden Tag Morphium ein nehmen. Und nun zu meinem finanzielle Leben.Ich bekomme jeden Monat 1500 Fr. iv dann bekomme ich jeden Monat 958 fr. BVG Rente.ich bin jetzt 53 Jahre alt, und habe all die Jahre hart gearbeitet.und als dank darf ich mit 2442 Fr. mein Leben bestreiten.Der Rest könnt ihr euch denken, gar nicht lustig. Wenn ich höre wie es den Schweizer gut geht

    • Josef der Zimmermann am 14.01.2016 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Da stimmt was nicht

      Sorry M.Huber aber die Zahlen können nie stimmen. Wenn wie beschrieben 100% IV ganz sicher nicht.

    einklappen einklappen
  • HR Fuzzi am 13.01.2016 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Gehälter offen legen bringt nichts!

    Die meisten Betrachter sind nicht objektiv und haben nicht das detaillierte Wissen um einschätzen zu können, ob ein Gehalt korrekt ist oder nicht. Das Empfinden ist subjektiv und hängt sehr oft von persönlicher Sympathie ab (dem gönnen ich es - oder nicht). Ich empfehle jedem sich mal bei anderen Firmen um einen vergleichbaren Job zu bewerben und herauszufinden, was andere bezahlen. Vielleicht lohnt sich ja ein Wechsel oder man kann den aktuellen Arbeitgeber etwas unter Druck setzen. Im Internet gibt es viele Vergleichsportale. Schlussendlich kann der AG nur bezahlen, was die Firma hergibt

  • Politsamer am 13.01.2016 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir bezahlen die

    Staatsnahe Betriebe erhalten Subventionen und Sonderrechte - da sollte es selbstverständlich sein dass das Volk weiss UND mitentscheided, wie viel die Manager verdienen. Jeder Firmeninhaber in der Privatwirtschaft würde wissen wollen, wie viel er seinen Managern bezahlt.

    • Auslandschweizer am 13.01.2016 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Politsamer

      Das muss offengelegt werden Will ja wissen wo die Steuergelder hingehen. Jetzt bekommen die angst. Lieber offenlegen und schauen?Wieso verstecken? Sparmassnahmen bei der Schulbildung wundert mich nicht bei solchen Löhne bei den Staatsbetriebe. Die Beamten allgemein die Löhne offen legen dan sehen wir ja wo eigentlich gespart werden müsste

    einklappen einklappen
  • Luzernerin am 13.01.2016 05:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda mit Lohn

    Und was soll das schon wieder? Was haben die davon, die einen kleineren Lohn haben? Frustration, Wut, Neid... Bringt doch nicht, scheuert nur noch mehr Unmut und Gewalt. Mag ich dann meinen Nachbarn nicht mehr, weil der den grösseren Lohn hat, oder weil der sogar den kleineren hat?

    • Kurt B. am 15.01.2016 19:19 Report Diesen Beitrag melden

      @ Luzernerin

      Gebe Ihnen voll Recht,wenn Sie mehr Lohn haben als ich mache Ich etwas falsch!

    einklappen einklappen