Sexistisch?

29. März 2018 17:49; Akt: 29.03.2018 18:54 Print

Luzerner Sex-Häsli stört Kundinnen

Der «50 Shades of Easter»-Hase der Luzerner Confiserie Bachmann ist erneut zum Thema geworden. Kundinnen finden ihn sexistisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Hase ist nicht nur süss, sondern auch sündig: Die Confiserie Bachmann in Luzern verkauft auch dieses Jahr den barbusigen Schokoladen-Hasen, der an den Film «50 Shades of Grey» angelehnt ist.

Umfrage
Was halten Sie vom «50 Shades of Easter»-Häsli?

Auf Facebook ärgern sich nun mehrere Userinnen über den Oben-ohne-Hasen, wie die «Luzerner Zeitung» schreibt. «Absolut widerlich», sei er, schreibt eine. «Dieser Osterhase ging leider total daneben», eine andere. Auch auf Twitter macht eine Kundin ihrem Ärger Luft:


Juliane Bachmann von der Confiserie Bachmann kann die negativen Kommentare teilweise verstehen. «Jemand, der religiös ist und das Osterfest eher traditionell feiern möchte, den stören solche Hasen vielleicht auch.» Man wolle mit dem Hasen aber nicht provozieren, sagt sie zur «Luzerner Zeitung». Direkt in den Läden habe sich bisher auch niemand beschwert.

Schon 2015 sorgte das Sex-Häsli für Schlagzeilen.
Auch damals gab es laut der Confiserie kaum negatives Feedback. Der «50 Shades of Easter»-Hase gehörte sogar zu den Topsellern.

(hal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin H. am 29.03.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prüde

    Hauptsache wir haben keine anderen Probleme... Come-on guys, die welche den Hasen nicht mögen, müssen ihn ja auch nicht kaufen. Ich finde dieses Häsli cool!

    einklappen einklappen
  • Liane am 29.03.2018 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaufen! :-)

    Ist ja genial; muss ich haben! :-) Gibts die evtl auch in Zürich? PS: Ich bin eine Frau, find die Idee toll und lach mich grad schlapp!

    einklappen einklappen
  • Dasy am 29.03.2018 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prüde

    Als hätten wir keine anderen Probleme. Ich als Frau wäre nicht einmal auf die Idee gekommen sowas als sexistisch zu empfinden. Wer die Hasen nicht mag muss diese auch nicht kaufen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • smok am 01.04.2018 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    nur nicht so prüde

    Es ist zu hoffen, dass nächstes Jahr wieder so ein toller Hase den Weg in die Verkaufsregale findet. Ich finde den Hasen hammermässig!

  • Tom am 31.03.2018 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach bitte!

    Viel zu viel Sturm um nichts! Wenn man die Bedürfnisse einfacher Gemüter, welche die Verfilmung des bekannten Hausfrauenromans erotisch finden und es antörnend finden, Osterhäsinnen zu diesem Thema zu kaufen... sollen sie doch, man nennt das Marktwirtschaft!!

  • Sophie am 31.03.2018 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex sells

    immer muss provoziert werden heutzutage um Aufmerksamkeit zu erregen und den Gewinn zu steigern. normal geht nicht mehr und ist bünzlig oder langweilig.

  • Silvie am 31.03.2018 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist halt ein Hase fuer Erwachsene

    Ja, Ostern sind ein religioeses Fest, aber Osterhasen haben meines Wissens nichts mit Christentum zu tun.Und die jenigen die's stoert, brauchen den '50 shades ...'-Hasen ja auch nicht zu kaufen. Ich glaube nicht, das jemand diesen Hasen fuer sein 5-jaehriges Kind kauft. Ich jedenfalls finds ne gute Marketing-Idee fuer Erwachsene die ihrem Partner/in einen Osterhasen schenken moechten. Man kann dort sicher auch noch 'normale' Hasen fuer Kinder kaufen.

  • Honky am 30.03.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder...

    die obligate Werbung für diese pink, penetrante Bäckerei. Ich wäre nicht überrascht wenn die ganze Empörung inszeniert ist. Einmal mehr clever eingefädelt. Bedenklich ist bloß, dass diesem Treiben jedes Jahr aufs neue eine mediale Plattform geboten wird. Gratiswerbung vom Feinsten!