Gesetz gelockert

03. Dezember 2019 12:30; Akt: 03.12.2019 12:30 Print

Luzerner können bald länger shoppen

Im Kanton Luzern kann abends etwas länger eingekauft werden. Der Kantonsrat hat das strenge Regime bei den Ladenschlusszeiten etwas gelockert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kantonsrat hat während der Session am Dienstag einen Kompromiss zwischen Detaillisten und Gewerkschaften gutgeheissen. Das Parlament stimmte nach erster Lesung dem revidierten Ladenschlussgesetz mit 100 zu 11 Stimmen zu. Luzern hat heute die restriktivsten Ladenöffnungszeiten der Schweiz. Alle Bemühungen einer Liberalisierung scheiterten 2006, 2012 und 2013 an der Urne.

Nach den Beschlüssen des Kantonsrats können die Läden von Montag bis Freitag bis 19 Uhr und somit eine halbe Stunde länger offen sein als bisher. Am Samstag wird das Einkaufen um eine Stunde bis um 17 Uhr verlängert.

Nur noch ein Abendverkauf pro Woche

Kompensiert werden diese längeren Ladenöffnungszeiten mit einer Einschränkung des Abendverkaufs. Die Gemeinden können den Geschäften weiterhin erlauben, bis 21 Uhr Kundschaft zu empfangen, aber nur noch ein Mal und nicht mehr zwei Mal pro Woche. Nicht gerüttelt wird an der Vorgabe, dass die Läden am Tag vor einem Feiertag bereits um 17 Uhr dicht machen müssen.

Auf Antrag der vorberatenden Kommission beschloss das Parlament stillschweigend, dass eine Gemeinde für verschiedene Ortsteile unterschiedliche Abendverkaufstage haben kann. Es geht dabei vor allem um den Stadtluzerner Ortsteil Littau.

Kritik der GLP

CVP, FDP, SVP, SP und Grüne lobten, dass zu den Öffnungszeiten der Läden ein dem heutigen Einkaufsverhalten entsprechender Kompromiss gefunden worden sei. Unzufrieden war die GLP. Urs Brücker (GLP) sagte, die Vorlage sei ein Kompromiss zwischen Gewerkschaften und Detaillisten. Die Konsumenten seien aber nicht gefragt worden.

Brücker rief dazu auf, mit guten Rahmenbedingungen Chancen für Innovationen zu schaffen. Seine Anträge liefen faktisch auf eine Abschaffung des Ladenschlussgesetzes hinaus, und scheiterten im Parlament mit 100 zu 11 Stimmen.

Gesetz soll 2020 in Kraft treten

Die GLP wurde von den anderen Fraktionen kritisiert, sie wolle den Kompromiss brechen und den Volkswillen nicht respektieren. Die Grünen erklärten, die GLP hole schon Anlauf für weitere Liberalisierungen.

Wenn gegen den Kompromiss nicht noch das Referendum ergriffen wird, gibt es dieses Mal keine Volksabstimmung über die Gesetzesanpassung bei den Ladenschlusszeiten. Sofern kein Referendum ergriffen wird und der Kantonsrat bei der geplanten zweiten Lesung des Gesetzes im Januar nochmals zustimmt, tritt das neue Gesetz im Mai 2020 in Kraft.

(gwa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 03.12.2019 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkäufer

    jetzt ernsthaft? alle denken nur an das shoppen shoppen shoppen, aber daran das wir detailhändlef / verkäufer dadurch weniger shoppen und mehr arbeiten müssen, unser wochenende noch kürzer usw wird denkt niemand

    einklappen einklappen
  • Julietta am 03.12.2019 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Ja die Luzerner leben schon hinter dem Mond. Die "neuen" Öffnungszeiten sind jetzt nicht gerade ein grosser Erfolg.

    einklappen einklappen
  • mia supi am 03.12.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nachbarskantone freuts...

    Ja, sollen die Luzerner doch die URalten Ladenöffnungszeiten beibehalten. So "reisen" die Luzerner eben weiterhin Richtung ZG, NW... :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Leser am 04.12.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mehrere Gründe dagegen

    Habt ihr noch nicht verstanden, dass es dadurch nicht mehr Kunden gibt, sondern die bestehende Kundschaft einfach über eine längere Zeit verteilt wird? Weiter hat anscheinend noch niemand bemerkt, dass die sonst schon gebeutelte Belegschaft der kleinen Geschäfte in Luzern noch mehr Präsenzzeit hat und ihr Sozialleben mit dem eh schon kleinen Lohn mit noch mehr Einschränkungen bestraft wird? Schaut Mal über den Tellerrand und nicht nur, wie und wann ihr ihn füllen könnt! Und ich arbeite nicht Mal in diesem Metier....

  • Lozärner am 04.12.2019 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liberterer

    Was anderen kanton schon jahre normal ist kommt jetzt im kt.luzern! Er ist halt immer noch mit CVP hinterwäldler dominiert, aber das ändert jetzt langsam da die jungen liberteren FDP und SVPler langsam die alten die wegsterben übernehmen!

  • Total verschlafenes am 04.12.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kaff

    Ui, herzlich Willkommen in der Zukunkft liebe Luzerner, wow!

  • Anoynmus am 04.12.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso

    Wieso haben banken und die Gemeinde nicht bis 19:00 offen? Und das schlimmste ist die Geschäfte bekommen nicht mal mehr stunden zur verfügung jetzt schon steht fast kein Personal in den Geschäften

  • Tamara Munz am 04.12.2019 00:26 Report Diesen Beitrag melden

    Abendverkauf läuft schon nicht..

    Szenario in Luzern bei Abendverkauf: Leer, alles leer und keine Kundschaft. Und ausserdem kann man am Bahnhof Luzern bis 22:00 Uhr einkaufen. Verstehe die Notwendigkeit nicht.