Kampf dem Stau

03. Mai 2012 21:43; Akt: 03.05.2012 21:52 Print

Luzerner sollen auf Velos umsatteln

von Lena Berger - Verkehrschaos ade: Statt auf den Tiefbahnhof zu warten, will die Stadt Velos und Fussgänger fördern.

storybild

Stadtingenieur Martin Bürgi will das Verkehrsproblem anpacken. (Bild: ber)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stadträtin Ursula Stämmer (SP) fand gestern deutliche Worte zur Verkehrssituation in Luzern: «Der Verkehr ist das grösste ungelöste Problem dieser Stadt. Das Zentrum ist nicht mehr zuverlässig erreichbar», sagte sie an einer Pressekonferenz. Gemäss Prognosen wachse in den nächsten 20 Jahren der Autoverkehr um 20 Prozent, der ÖV gar um 40 Prozent. «Bis dahin werden die grossen Infrastrukturprojekte wie der Tiefbahnhof sicher nicht realisiert sein. Wir können nicht abwarten, sondern müssen jetzt handeln», stellte Stämmer klar.

Die Stadt startet deshalb ein Projekt, mit dem neue Massnahmen gegen das Verkehrschaos erarbeitet werden sollen. Stadtingenieur Martin Bürgi sieht vor allem bei Velofahrern und Fussgängern Potenzial. «12 Prozent der Autofahrten in der Stadt Luzern sind weniger als einen Kilometer weit – das wäre eine ideale Fussdistanz», so Bürgi. Zudem könnten zum Beispiel über die Seebrücke täglich 38 000 Personen mehr transportiert werden, wenn der Anteil der Busse und der Velos um 19 Prozent erhöht würde. «Würde sich der Anteil der Autos hingegen kons­tant erhöhen, wäre ein Ausbau auf sechs Spuren nötig», so Bürgi. Es sei möglich, auf beschränkten Raum massiv mehr Mobilität zu ermöglichen – wenn der Verkehr umverteilt werde.

Der Schlüssel sei die Attraktivität: «Wenn ich zehn Minuten auf den Bus warte oder beim Velofahren mein Leben riskiere, nehme ich logischerweise das Auto», so Bürgi.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lozärner am 06.05.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Klamotten, Schmuck und Souvenirs

    Ausser Klamotten, Schmuck und Souvenirs gibt's nämlich in der Innenstadt bald nichts mehr zu kaufen. Ist ja auch klar, für alles andere - dazu brauchts meist einen Kofferraum (!!!) - kann man dann ja in die Agglo fahren. Hauptsache, man sieht die Autos nicht mehr! Aus den Augen aus dem Sinn. Ich bin schon soweit, dass ich am Samstag nicht mehr nach Luzern fahre, weil die Bauerei und die systematische Verkehrsverhinderung nun bei mir Wirkung zeigt.

  • George L am 04.05.2012 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Frage an die SP. Habt ihr den Verkehr in den Städten nicht schon genug schickaniert? Ihr seid wohl erst glücklich, wenn alles und jeder in grünen Overalls auf Velos mit dem SP-Log umhertuckern. Am besten noch E-Bikes. Die sind ja dank Strom so umweltfreundlich. Schliesslich kommt der Strom aus der Steckdose.

    einklappen einklappen
  • Richard Fleischmann am 04.05.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und die vielen Luzerner Autos?

    Und die vielen Autos in der Stadt Luzern werden natürlich auf einmal nur so verschwinden?! Offenbar fehlen in Luzern intelligente Verkehrsplaner, und die rot-grüne Stadtregierung erweist sich als ideen-, macht- und hilflos. Das kann ja heiter werden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mobilianer am 06.05.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativen?

    Warum bleiben so viele Politiker von links bis rechts auf der altmodischen Spur Auto, Bus oder Velo? es gibt auch die kombinierte Mobilität mit Carsharing, man nimmt das Auto wenn man es braucht, zahlt selber keine Steuren, Parkplätze, Unterhalt usw. und wenn dann weniger Leute in der Stadt ein eigenes Fz haben wir alle gewonnen.

  • Lozärner am 06.05.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Klamotten, Schmuck und Souvenirs

    Ausser Klamotten, Schmuck und Souvenirs gibt's nämlich in der Innenstadt bald nichts mehr zu kaufen. Ist ja auch klar, für alles andere - dazu brauchts meist einen Kofferraum (!!!) - kann man dann ja in die Agglo fahren. Hauptsache, man sieht die Autos nicht mehr! Aus den Augen aus dem Sinn. Ich bin schon soweit, dass ich am Samstag nicht mehr nach Luzern fahre, weil die Bauerei und die systematische Verkehrsverhinderung nun bei mir Wirkung zeigt.

  • tripper am 04.05.2012 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Steinzeit?

    zu jeder stadt gehören doch verkehr und autos! wollen die gürnen in die steinzeit zurück?

    • Beat Müller am 06.05.2012 18:06 Report Diesen Beitrag melden

      Steinzeit?

      Also, ÖV und Velos stammen aus der Steinzeit (vorallem Elektrovelos) und Autos sind modern? Überbevölkerung ist ein moderenes Problem und da kann man nicht mit Steinzeit- Lösungen (einfach in die Breite wachsen) kommen.

    einklappen einklappen
  • Richard Fleischmann am 04.05.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und die vielen Luzerner Autos?

    Und die vielen Autos in der Stadt Luzern werden natürlich auf einmal nur so verschwinden?! Offenbar fehlen in Luzern intelligente Verkehrsplaner, und die rot-grüne Stadtregierung erweist sich als ideen-, macht- und hilflos. Das kann ja heiter werden!

  • George L am 04.05.2012 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Frage an die SP. Habt ihr den Verkehr in den Städten nicht schon genug schickaniert? Ihr seid wohl erst glücklich, wenn alles und jeder in grünen Overalls auf Velos mit dem SP-Log umhertuckern. Am besten noch E-Bikes. Die sind ja dank Strom so umweltfreundlich. Schliesslich kommt der Strom aus der Steckdose.

    • Roger Liechti am 04.05.2012 19:35 Report Diesen Beitrag melden

      Vernunft

      Sie sind sicher einer jener , die allabendlich im Stau steht und die Stadt blockiert. Es geht hier nicht um Parteien, es geht um die Vernunft. Es reicht jetzt nämlich.

    einklappen einklappen