Pachtwechsel

24. August 2018 17:00; Akt: 26.08.2018 10:15 Print

Luzerner wollen den Aescher übernehmen

Die Aescher-Pächter haben auf Ende Saison gekündigt. Nun zeigt sich ein Luzerner Gastrounternehmen interessiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das legendärste Restaurant der Schweiz könnte bald einen neuen Besitzer gefunden haben. Am Donnerstag wurde auf der Facebook-Seite von «Sinnvoll Gastro» ein Bild vom Restaurant Aescher-Wildkirchli gepostet. Es trägt die Überschrift «Sinnvoll ins Appenzell – Wir übernehmen».

«Ja, wir sind immer an ehrenvollen Betrieben interessiert», sagt Philippe Giesser von Sinnvoll Gastro gegenüber «Zentralplus». Erste Kontakte ins Appenzellerland seien bereits hergestellt worden. Die Reaktionen auf den Facebook-Post seien positiv.

«Sinnvoll Gastro» bewirtschaftet bereits das Gartenhaus 1313 an der Lindenstrasse, das Ferus in Emmen oder das Wetterhorn in Hasliberg. Ob die Luzerner Firma den Aescher definitiv übernimmt, ist noch nicht bekannt.

Das Wirtepaar im berühmten Bergrestaurant Aescher-Wildkirchli gibt nach 31 Jahren die Pacht auf. Das Restaurant sei Opfer seines Erfolgs geworden, erklärte die Pächterfamilie in einer Mitteilung.
Nicole (32) und Bernhard Knechtle (33) kommen mit der ungenügenden Infrastruktur nicht mehr zurecht.

Jetzt hat die Wildkirchli-Stiftung Verbesserungen am Berggasthaus verprochen. Die Stiftung ist die Besitzerin des Restaurants und dem Kanton Appenzell Innerrhoden angegliedert. «Die geplanten Massnahmen werden sicher eine stolze sechsstellige Summe kosten», sagt Stefan Müller, Präsident der Wildkirchli-Stiftung und Landeshauptmann, zum «Blick».

Unter anderem sollen sämtliche WC-Anlagen wesentlich verbessert werden. Auch bedienbare Lager- und Kühlräume seien Teil des Plans, sagte Müller.

(tk/kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BÄGGU am 24.08.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur an Ostschweizer

    Es muss in Händen der Ostschweizer bleiben. Es darf nicht an ein gross Gastronom übergeben werden, wo nur das schnelle Geld wichtig ist.

    einklappen einklappen
  • Josef Manser am 24.08.2018 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rösti mit Speck

    Ob es so Guete Rösti gibt ist fraglich ,ein Luzerner in den Aescher kann ich mir nicht vorstellen,eher ein Appenzeller

    einklappen einklappen
  • Der GENIESSER am 24.08.2018 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Sinnvoll

    Dann gibt es dort aber den falschen Most...

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.M am 26.08.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chont scho guet;-))))

    Bin aber auch der Meinung das die Innerrhödler schon das richtige machen wenn es um die Region,Brauchtum und Tradition geht.

  • P.M am 26.08.2018 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...Geschäftsführer...?

    Könnte aber auch sein das Sinnvoll-Gastro einen Geschäftsführer aus der Region anstellt.

  • Sepp am 25.08.2018 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Restaurant

    Luzerner gelten zwar nicht gerade als Touristen freundlich!

    • P.M am 26.08.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp

      Genau....Vorallem weil der Röstigraben schon in Winterthur anfängt...

    einklappen einklappen
  • Salomon am 25.08.2018 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Mit 32 und 33 Jahren haben die 31Jahre dort gewirtet, tolle Leistung.

  • Urs am 25.08.2018 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die neuen

    Beizer sollten aber auch die Umgebung kennen, um auf Fragen wie man z.B. am besten von A nach B kommt oder wie lange man dorthin ungefähr braucht, eine zuverlässige Antwort geben zu können.