Da war einer hässig

08. Februar 2019 05:53; Akt: 08.02.2019 09:39 Print

Mann sprayt Parkverbot auf fremdes Auto

Massimo Portmann, Eventmanager aus Luzern, hatte extra seinen Parkplatz vom Schnee freigeschaufelt. Als dieser zuparkiert war, griff er zur Spraydose – und wird dafür gefeiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schneefall der letzten Tage war ein Ärgernis für viele Autofahrer. Nur schon, dass viele Parkplätze von einer dicken Schneeschicht belegt und nicht mehr benutzbar waren. Auch der Parkplatz von Massimo Portmann im St. Anna in Luzern war zugeschneit. Also griff er zur Schaufel. «Es hatte sowieso schon viel Schnee, und ein Schneepflug, der die Strasse freiräumte, brachte noch mehr Schnee auf meinen Parkplatz. Ich brauchte sicher eineinhalb Stunden, bis ich alles weggeschaufelt hatte», sagt Portmann.

Umfrage
Haben Sie Ihr Auto schon auch schon einfach auf einem privaten Parkplatz abgestellt?

Pinkes Parkverbot auf schwarzem Audi

Als er aber später sein Auto auf seinem freigeschaufelten Parkplatz abstellen wollte, stand da schon ein Audi. Und das machte Portmann hässig: Er griff zur Spraydose und machte dem Audihalter klar, dass dieser sein Auto auf einem privaten Parkplatz abgestellt hatte – indem Portmann ein grosses, pinkes Parkverbot-Zeichen auf den Audi sprayte.

Ein Bild seines Werkes stellte Portmann auf Instagram. Dort macht er seinem Ärger Luft: «Dieses Auto steht das ganze Jahr über auf einem Besucherparkplatz in unserem Quartier. Weil dieser nun aber zugeschneit worden war, hat der Audifahrer einfach meinen privaten Parkplatz benutzt, den ich extra freigeschaufelt hatte.»

Insta-Botschaft für Audi-Fahrer

Bei seiner Sprayaktion gehe es nicht um Vandalismus oder Sachbeschädigung, betont Portmann auf Insta. Er habe einen Kreidespray benutzt, das Parkverbotzeichen lasse sich leicht wieder entfernen, man müsse nur mit dem Finger darüber fahren, schon sei es weg. «Hier geht es um Respekt», sagt Portmann, der im Casineum Luzern als Eventmanager arbeitet. An die Adresse des Audifahrers richtete er auf Insta folgende Botschaft: «Wer mit so wenig Respekt durchs Leben geht, muss auch nicht meinen, er kann von mir Respekt erwarten.»

Für seine Spray-Aktion wird Portmann auf Insta gefeiert. «Richtig so. Respekt vor Dir!», «Geil», «Wer nicht hören will, muss fühlen», Weltklasse» oder «Ich feiere Dich», so der Tenor der Kommentare.

Seine Aktion gehe höchstens als «Verunreinigung» durch, sagt Portmann. «Ich habe meinen eigenen Mini für Werbezwecke fürs Casineum schon völlig mit Kreidespray bemalt, das ging problemlos wieder weg.» Er hofft aber, dem Falschparkierer «einen Schrecken verpasst» zu haben.

«Das wird ihm im Gedächtnis bleiben und hoffentlich für einen Lerneffekt sorgen.»

Massimo Portmann, hässiger Parkplatz-Mieter

Und weiter hofft Portmann: «Vielleicht hatte er auch im ersten Moment gar keine Zeit, das Zeichen wegzumachen, und musste so durch die Stadt fahren.»

Parkverbot-Sprayer will auf Problem aufmerksam machen

Portmann bemängelt, dass Privat-Parkplätze oft aus «reiner Faulheit» von fremden Autofahrern benutzt würden. Das sei in Städten ein verbreitetes Problem. Vielleicht würden diese Falschparkierer denken, dass hier das Risiko kleiner sei, eine Busse zu riskieren. «Tatsächlich ist es mit hohem administrativen Aufwand verbunden für die Mieter von Privatparkplätzen, fehlbare Autofahrer büssen zu lassen», sagt Portmann. Er versuchte es erst gar nicht. Sondern griff zum Kreidespray.

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • maria am 08.02.2019 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kompliment

    Sehr gut gemacht!!!

    einklappen einklappen
  • Birebütschgi am 08.02.2019 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht

    Gratuliere, kann deinen Ärger gut verstehen!

    einklappen einklappen
  • ich am 08.02.2019 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Idee

    Tolle Idee, werde ich mir fùr unsere Sünder merken! Danke!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olaf am 09.02.2019 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Schaufel?

    Gute idee, aber nächstes mal vielleicht nicht die Sandkastenschaufel nehmen dann dauerts auch nicht 1 1/2 Stunden für einen Parkplatz...

  • ady am 09.02.2019 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Hochnäsige Autofahrer

    Es gibt viele hochnäsige Autofahrer/rinnen welche auf Behinderten Parkplätzen parkieren. Nur grad kurz heisst es dann.

  • SSWSA am 09.02.2019 05:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besucher das ganze Jahr?

    Warum kann jemand ständig auf einem Besucherparkplatz parken?

  • A.Surrer am 08.02.2019 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    ich weiss wo dies war!

    ich kenne die Häuser auf dem Bild, ich wohne auch in diesem Quartier...bei "Problemen" ich mache einfach ein Photo und sende es der Verwaltung, oder direkt meinem Dad/Onkel/Tante. Und das mit den Parkplätzen war schon immer ein "Problem", da diese Häuser in den 60er gebaut wurden und damals mit weniger Autos/Mieter gerechnet wurde und die Parkplätze in den neuen Häusern sind nicht billig. Trotzdem kann ich eine solche Selbstjustiz nicht billigen, Herr Portmann. Da dieses Haus nicht mir gehört sondern einem "Linken"-Onkel, ist mir dies nun egal. 50 Meter weiter Stadteinwärts nicht mehr. LG

    • A.Surrer am 08.02.2019 22:43 Report Diesen Beitrag melden

      es ist unwahrscheinlich wie

      utopisch wir/ihr alle heute seit. 1. ich bin hier aufgewaschen, kenne die "Probleme". 2. "Die Familie" wollte ja eben die Auto weg von der Strasse bringen...daher haben die neuen Häuser auch genügend Einstellplätze. 3. Nur die Wohnungen auf der Linken Seite sind deutlich günstiger als diejenigen auf der Rechten Seite. 4. die Preise der Einstellplätze richten sich nach den "neuen Preisen". Ich weiss...nur habe ich da mehrmals Leute "erwischt" die in den "teuern Wohnungen" leben (ziemlich neuer A3?!), sich jedoch den Einstellplatz "sparen" wollten..hmm...

    einklappen einklappen
  • Landei am 08.02.2019 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Märit

    Auf unserem Parkplatz wurde einmal ungefragt ein Markt veranstaltet. Als wir morgens ins Geschäft kamen, war der Parkplatz mit Marktständen besetzt. Kein Witz. Es ist unglaublich wie unverschämt manche Mitbürger sind und glauben Sie können frei über den Besitz von anderen verfügen. Alles richtig gemacht Portmann, man muss sich nicht alles gefallen lassen!