Harte Urteile

17. Februar 2010 12:27; Akt: 17.02.2010 14:21 Print

Massive Geldstrafen für Hooligans in Luzern

23 Hooligans im Alter zwischen 19 und 28 Jahren haben vom Amsstatthalteramt Luzern die Rechnung für ihr Tun im April 2009 präsentiert bekommen: Sie müssen Geldstrafen von bis zu 18 000 Franken zahlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die verurteilten Männer waren im April 2009 bei drei Fussballspielen an Ausschreitungen beteiligt. Identifiziert und ermittelt wurden sie zum Teil mittels Öffentlichkeitsfahndung und ermittelt, gaben die Strafuntersuchungsbehörden am Mittwoch bekannt. Dazu wurden im Internet vorübergehend Fotos der an den Ausschreitungen Beteiligten gezeigt. Zwei der rechtkräftig verurteilten Hooligans wohnen im Fürstentum Liechtenstein, die andern in der Schweiz.

Fünf Hooligans, darunter die beiden Liechtensteiner, waren am Match zwischen dem FC Luzern (FCL) und dem FC Vaduz vom 9. April 2009 dabei. Sie wurden unter anderem wegen Landfriedensbruch zu Geldstrafen zwischen 2700 und 16 800 Franken und zu je 500 Franken Busse verurteilt.

Nur in einem Fall unbedingte Strafe

Beim Spiel gegen den FC Sion vom 13. April waren 17 Personen beteiligt; 11 aus der Zentralschweiz, 6 aus dem Wallis. Sie wurden wegen Landfriedensbruch, Ruhestörung, unanständigem Benehmen und weiterer Übertretungen zu Geldstrafen zwischen 2700 und 18 000 Franken sowie Bussen zwischen 200 und 500 Franken verurteilt.

Bei einem der Verurteilten vom 13. April handelt es sich um einen Wiederholungstäter. Als einziger wurde er zu einer unbedingten Geldstrafe verurteilt: 120 Tagessätze à 30 (total 3600) Franken. Dazu kommen eine Busse von 200 und Untersuchungskosten von 578 Franken.

Beim Spiel vom 22. April schliesslich, ebenfalls gegen Sion, liess ein Mann aus dem Kanton Zug Feuerwerk los. Er wurde wegen unbefugtem Verkehr mit pyrotechnischen Gegenständen und Missachtung von Schutz und Sicherheitsvorschriften zu einer Geldstrafe von 900 und zu einer Busse von 250 Franken verurteilt.

(sda)