Polizei warnt

31. März 2017 05:51; Akt: 31.03.2017 15:19 Print

Mehr Velounfälle wegen Handy und Kopfhörer

Immer öfter kommt es zu Unfällen, weil Velofahrer abgelenkt sind. Sie hören Musik oder schauen aufs Smartphone während der Fahrt. Die Zentralschweizer Polizeien warnen.

Velofahrer erzählen im Video über ihre Erfahrungen auf dem Drahtesel. (Video: na)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Temperaturen steigen und auf den Strassen sind vermehrt wieder Velofahrer anzutreffen. Alleine zwischen Luzern und Kriens sind täglich 2500 Velofahrer unterwegs. Das hat auch negative Seiten: So kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen und Unfällen, weil der Vortritt, Ampeln oder Verkehrsschilder missachtet werden. Und: «Zudem führen Unaufmerksamkeit und Ablenkung auch auf dem Velo immer häufiger zu Verkehrsunfällen», liessen die Zentralschweizer Polizeikorps am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung verlauten.

Umfrage
Hören Sie Musik oder nutzen das Smartphone bei der Velofahrt?
48 %
29 %
2 %
21 %
Insgesamt 621 Teilnehmer

Im Visier der Polizeikorps: Smartphones und Kopfhörer. «Auf jeden Fall ist auf die Verwendung des Mobiltelefons während der Fahrt, aber auch auf das Musikhören via Kopfhörer während der Fahrt zu verzichten», heisst es weiter.

Dies zeigt auch die Strassenverkehrsunfall-Statistik des Bundes. Waren es 2012 bei den Velofahrern noch 185 Unfälle wegen momentaner Unaufmerksamkeit, stieg die Zahl bis 2016 auf 236 an.Übertroffen wurde diese Zahl 2016 nur durch 249 Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel war.

Je mehr Ablenkung, desto mehr Gefahr

«Vielfach sind es jüngere Personen, die Musik hören. Teilweise wird auch telefoniert oder es werden gar Nachrichten geschrieben während der Fahrt», sagt Kurt Graf, Sprecher der Luzerner Polizei. «Man nimmt die Umgebung dabei weniger stark wahr. Je mehr man abgelenkt wird, desto gefährlicher wird es auch.»

Auf dem Velo Kopfhörer zu tragen, ist nicht verboten, erklärt Franz-Xaver Zemp, Chef Fachbereich Verkehr der Luzerner Polizei: «Wir empfehlen das aber nicht.» Denn: «Auch Velofahrer müssen ihr Fahrzeug jederzeit sicher führen können», sagt er. Dazu gehört, dass beide Hände am Lenker sein müssen. Wer also mit dem Handy in der Hand telefoniert oder Nachrichten schreibt, riskiert eine Ordnungsbusse von 20 Franken. So sollen auch Velofahrer selbst geschützt werden. «Bei unvorhergesehenen Ereignissen – etwa wenn ein Kind auf die Strasse rennt – kann man schneller reagieren, wenn beide Hände am Lenker sind.»

Gefahren werden massiv unterschätzt

«Der technische Fortschritt bei den modernen Kommunikationsmitteln wirkt sich negativ auf die Verkehrssicherheit aus», teilte auch Verkehrspolizeichef Stephan Rogger von der Zuger Polizei im Rahmen der Veröffentlichung der Zuger Verkehrunfallstatistik mit. «Die Nutzung und die damit verbundenen Gefahren im Strassenverkehr werden von den Verkehrsteilnehmenden massiv unterschätzt und führen immer wieder zu Unfällen.»

Die Zuger Polizei warnt, dass Unaufmerksamkeit auch bei anderen Verkehrsgruppen gefährlich ist: Heute könne man im Strassenverkehr beobachten, wie Fussgänger die Strasse überqueren und gleichzeitig gedankenversunken SMS schreiben, Velofahrer mit Kopfhörern, die sich durch den Abendverkehr schlängeln oder Autofahrer, die mit dem Handy am Ohr auf der Autobahn unterwegs sind.

Helm tragen und Licht einschalten

Weiter mahnen die Polizeikorps dazu, sich auf dem Velo trotz der länger werdenden Tage sichtbar zu machen. Vor Fahrten in der Dämmerung und in der Nacht sei die Beleuchtung zu prüfen. Zudem empfiehlt die Polizei Reflektoren und Kleidung mit auffälligen Farben. Auch das Tragen eines Helms legt die Polizei den Velofahrern: «Die Polizei empfiehlt aber immer einen Velohelm zu tragen, da sie oftmals schlimmere Verletzungen am Kopf verhindern.» Und: Auch ein Besuch beim Velomech sei angebracht, wenn der Drahtesel den ganzen Winter über im Keller stand.


(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandervandorn44 am 31.03.2017 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verboten

    gehört einfach verboten wie beim Autofahren auch

    einklappen einklappen
  • Marc O am 31.03.2017 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfhörer Verbot

    Kopfhöhrer beim Radfahrern sollten verboten werden.

    einklappen einklappen
  • Misch Misch am 31.03.2017 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücksichtslose Velofahrer

    Ich denke es liegt bicht nur am handy und den Kopfhörer! im Straßenverkehr häkt sich kaum ein velofahrer an die regeln. sei es wenn sie durch die Baustelle fahren obwohl aufgefordert wird das veko zu schieben oder Rote ampeln "übersehen" pder auf sem gewehg daher rauschen. das rücksichtslose verhalten der velofahrer ist on meinen augen sehr gefährlich und nicht zu akzeptieren. ich spreche leider aus Erfahrung. sie halten sich leider kaum bis gar nicht an die Regeln!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 01.04.2017 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch ...

    Für mich etwas unverständlich warum Kopfhöhrer auf Fahrrädern offiziell erlaubt sind. Das Klingeln eines anderen Velofahrers ist ja auch Vergangenheit - verstehe ich nicht....

    • Springer B. am 01.04.2017 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Spaniel

      Gut wenn Kopfhörer auf dem Rad verboten werden sollen musst du von da an immer denn Kopf aus dem Autofenster halten dass du was hören kannst.

    einklappen einklappen
  • Herold am 31.03.2017 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Autofahrer sind nur geduldet

    Während 2000 Jahren hatten die Menschen die Strassen für sich allein. Vor 100 Jahren kamen Autos auf. Auf den Strassen, wo früher Velos, Pferde und Fussgänger problemlos kreuz und quer verkehrten, drängten sich auch Autofahrer hinein. Und weil die A. sehr viel Platz brauchen und unbedingt schneller als 15 km/h fahren wollen, haben sie die Strassen kurzerhand zu ihrem alleinigen Hoheitsgebiet erklärt. Und wir müssen jetzt alle an den Strassenrand gedrängt und an die Hauswände gedrückt durch die Strassen gehen. Wer gibt ihnen das Recht dazu?

    • Springer B. am 01.04.2017 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herold

      Bester Kommentar bis jetzt! Danke

    einklappen einklappen
  • Patrick R. am 31.03.2017 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    20.- Fr. ??? Das ist doch ein Witz!!! Die Fahrradfahrer benutzen die selben Strassen wie alle anderen auch, also sollen sie auch die gleiche Strafe bezahlen wie Auto, Lkw, Töff etc.

  • Reto,31,03,2017 am 31.03.2017 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ja Sache Gibt's,

    Das gibt es doch überall, ein Junge kam, so 16, im Einkaufs Center, und hatte wahrscheinlich Laute Musik, jedenfalls kam der mit Kopfhörer, so Grosse Dinger ,dan kam der wo die Einkaufswägeli Einsammelt mit seinem Elektro wagen, und Hupte ,der Junge hörte wohl nix und rums voll in die Wägeli, ein Geschrei, der junge zog sich Schürfungen zu ,ging noch glimpflich,

  • Simi am 31.03.2017 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    simsende Velofahrer gibts gar nicht

    Jetzt mal ehrlich. Ich habe noch nie jemanden simsend Velofahren gesehen. Von wie vielen Promille der Velofahrer sprechen wir? 1 auf 5000?