Pro Velo

03. September 2013 23:02; Akt: 04.09.2013 10:35 Print

Migrantinnen als Zielgruppe entdeckt

von Mirjam Boss - Endlich Velo fahren können: Diesen Traum verwirklichen sich jetzt zehn Migrantinnen.

storybild

Teilnehmerinnen des Velofahrkurses für Migrantinnen von Pro Velo Luzern auf dem Schulhausplatz St.Karli (Bild: MIB)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zögerlich besteigen die Frauen die Velos. Die Pedale fehlen, sie beginnen vorsichtig über den Pausenplatz des St. Karli-Schulhauses in Luzern zu rollen – genau so, wie es Kleinkinder mit Laufvelos tun. Die erwachsenen Frauen aber sitzen zum ersten Mal auf einem Velo: Es sind 10 Migrantinnen, die am Dienstag an einem Kurs von Pro Velo teilnahmen, der sich explizit an diese Zielgruppe richtet.

An insgesamt sechs Nachmittagen werden ihnen die Grundkenntnisse des Velofahrens vermittelt. Am Dienstag auf dem Programm: Balance und Bremsen. «Wir wollen diesen Frauen Mobilität ermöglichen», sagt Kursleiterin Mandana Trucco.

Als Kind gestürzt

Die Gründe für die Teilnahme sind vielfältig: «Ich möchte endlich einmal mit meinem Mann und den Kindern Veloferien machen», sagt eine Brasilianerin. Und eine Äthiopierin sagt: «Schon als kleines Mädchen wollte ich Velo fahren. Aber das war bei uns nur den Buben erlaubt.» Sie hat sich schon ein Traumvelo ausgesucht, das sie sich nach dem Kurs gönnen will. Eine weitere Frau will ein schlechtes Erlebnis verarbeiten: Sie stürzte als Kind. «Seither getraute ich mich nicht mehr zu fahren.»

Der Kurs, der am Dienstag in Luzern zum ersten Mal stattfand, ist ein Erfolg. Wegen zu vieler Anmeldungen musste einigen Frauen gar abgesagt werden. Deshalb soll er künftig erneut durchgeführt werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.