Militär-Demoflüge

25. April 2019 18:11; Akt: 25.04.2019 18:11 Print

Militär-Flugshow sorgt für rote Köpfe im Stadtrat

Militär-Demoflüge in Emmen lassen den Luzerner Stadtrat um die Sicherheit der Bevölkerung sorgen. Das Militär will die Flugshow trotzdem durchführen.

Das sagen Luzerner zu Flügen über dem Stadtgebiet (Video: mik)
Zum Thema
Fehler gesehen?

80 Jahre alt wird der Militärflugplatz Emmen: Das soll gefeiert werden. Dafür öffnet der Flugplatz am 24. und 25. Mai seine Tore für die Öffentlichkeit und plant Demoflüge von F/A 18-Jets und der Patrouille Suisse.

Umfrage
Was halten Sie von Flügen über dicht besiedeltem Gebiet?

Doch dem Stadtrat Luzern ist die geplante Flugshow ein Dorn im Auge. Der Lärm- und Sicherheitsaspekt sei höher zu gewichten, teilte der Stadtrat mit. «Er bittet deshalb die Luftwaffe, auf die Flüge über dem dichtbesiedelten Luzerner Stadtgebiet zu verzichten», heisst es weiter.

Absturz könnte verheerende Folgen haben

So stürzte 2016 bei einem Trainingsflug der Patrouille Suisse in den Niederlanden ein Flugzeug ab. Verletzte gab es keine. Trotzdem stimmt das Ereignis den Stadtrat nachdenklich. «Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit klein, dass ein Flugzeug abstützt, doch sollte etwas passieren, können die Folgen verheerend sein», sagt Stadtrat Adrian Borgula, Umwelt- und Mobilitätsdirektor.

Militär-Flugshow sorgt für rote Köpfe im Stadtrat

Dieses Risiko will die Stadt nicht eingehen. Auch sei die Lärmbelastung bei solchen Shows sehr hoch. Deshalb lehnt die Stadt Flugshows und Demoflüge ab.

Diese Haltung deckt sich mit der Haltung des Stadtparlaments. Dieses beauftragte den Rat mit dem Postulat «Keine Übungsflüge über der Stadt Luzern». Darin wurde ein Verzicht auf sämtliche Übungsflüge und Formationsflüge der Patrouille Suisse über dichtbesiedeltem Gebiet im Raum Luzern gefordert.

Stadt kann keine Verbote aussprechen

«Wir hoffen unsere Bitte wird ernst genommen und das Militär verzichtet auf die Demoflüge», so Borgula. Findet die Flugshow trotzdem statt, würde dies den Stadtrat enttäuschen. «Verbote können wir aber keine aussprechen.»

Denn die Zuständigkeit der Stadt reicht nur bis zu 300 Meter in die Höhe. Die Flüge in Emmen werden jedoch mindestens rund 350 Meter ab Boden stattfinden, wie es vonseiten des Militärs heisst.

Flüge über Luzern sind nicht geplant

Weiter teilt die Armee mit, dass die Flugshow in Emmen sicher stattfinden werde. «Wir bereiten diese Feier seit 2017 mit den anliegenden Gemeinden vor», sagt Armeesprecher Daniel Reist. Dabei seien gar keine Flüge über der Stadt geplant.

Es könne aber durchaus sein, dass einzelne Flugzeuge Schlaufen über einem Randgebiet der Stadt fliegen werden. «Wir nehmen das Anliegen des Stadtrats aber ernst», so Reist.

Bereits 2014 hatte der Stadtrat ein Gesuch für einen Überflug der Patrouille Suisse über der Stadt abgelehnt: Zu hoch waren die Bedenken bezüglich Lärm, Sicherheit und Umweltbelastung. Die Patrouille Suisse flog danach am Zuger Seefest.

(bsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Einhornjäger am 25.04.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Problem

    Zum Glück hat der Statdrat bei diesem Thema nichts zu sagen.

  • Anton Müller am 25.04.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Das Leben ist lebensgefährlich

    Nicht fit fürs leben

  • Housi vo Bigetu am 25.04.2019 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz verlassen?

    Langsam überlege ich mir wirklich die Schweiz zu verlassen! In keinem anderen Land wird wegen jedem Detail so "gemotzt" und Alles verhindert. Genau von den Linken, welche immer so Toleranz fordern! Jawohl, man darf stolz sein auf die Luftwaffe und ihre Vorführungen! Als Steuerzahler habe ich auch das Recht zu sehen, was mit meinem Steuergeld passiert. Da die "Motzer" halt eben nicht Steuern zahlen interessiert sie das auch nicht. Mit unserer "Verhinderungs- und Sperrpolitik" werden wir unser schönes Land kaputt machen. Solches Theater erlebe ich nur in der Schweiz!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.Müller am 29.04.2019 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    s'Heidi meint wohl

    weil ich mich darüber aufregte, dass bei uns im Quartier nun neu Jets teilweise extrem tief (wohl zu tief) über unsere Dächer folgen, sie auf diesen "Zug aufzuspringen hat", doch wie so oft, vergisst sie dabei so ziemlich alles. Zwei Jahre zuvor war sie an vorderster Front um die Jet's aus den Alpen-Touristen-Gebiten zu verbannen, nur müssen die ja irgendwo üben...ob dies jetzt wirklich klug ist, dies direkt über der Stadt Luzern, ja eigentlich sogar direkt über dem Kantonspital und St.Anna (die einzigen Spitäler in Luzern ) zu machen, sei dahingestellt

  • Cad63 am 28.04.2019 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Verlässliche Partner sind nicht in Luzer

    Jetzt weiss ich warum die alten Eidgenossen lieber Luzern als die Luzerner hatten.

    • Borgi am 28.04.2019 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Cad63

      Ich habe auch viel lieber Borkenkäfer als nur 1 Borgula. ;)

    einklappen einklappen
  • SuGi am 28.04.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Immer derselbe

    Das Problem ist weder der Flughafen noch Luzern. Das Problem ist der selbstherrliche Borgula.

    • Witz des Tages am 28.04.2019 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      @SuGi

      Was ist der Unterschied zwischen einem Herrn Borgula und einem Borkenkäfer? Keinen, richten beide Schäden an! ;)

    einklappen einklappen
  • Kusi2 am 28.04.2019 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugplatz Emmen schliessen?

    Flugplatz Emmen sofort schliessen und die Stadt Luzern besorgt den Kusentlassenen Bürger eine neue Stelle. Immer das gleiche, auf der einen Seite profitieren, auf der anderen Seite Verhindern. Weg mit solch Politikern.

  • Seppi-NW am 28.04.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    an alle Pseudo-Grüne Stadträte

    Die Stadt unterstützt den Fussball auf der Allmend. Diese Anlässe verursachen mehr Belastungen (Lärm & CO2) über das Jahr, als eine Flugshow alle paar Jahren. Die Gefahren für die Besucher und Unbeteiligten sind bei diesen Veranstaltungen durch die Hooligans höher. Bei Ausschreitungen schaut der Stadtrat weg. Pädophiler Luzerner Trainer kann Kinder in der Garderobe filmen und die Stadt, als Sponsor und Inhaber der Anlagen handelt nicht. Da liebe ich die (kinder)-freundliche Flugshows, die in jeder Beziehung sauberer, gewaltfreier und mir sympatischer sind!