Virtual-Reality

20. November 2017 05:49; Akt: 20.11.2017 05:49 Print

Mit VR-Brille im OP stehen und den Ärzten zusehen

von Jacqueline Straub - Im Bourbaki-Panorama können Zuschauer mit 360°-Filmen und VR-Brillen in virtuelle Welten eintauchen: Als Mann die Welt einer Schwangeren erleben oder mitten im Comic sein.

Die Ausstellung Panorama Digital im Museum Bourbaki Panorama lässt den Besucher in virtuelle Welten eintauchen. (Video: jas)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ausstellung Panorama Digital ist seit Samstag im Museum Bourbaki Panorama zu sehen. «Es treffen dort analoge und digital-virtuelle Welten aufeinander», sagt Yasemen Büyükberber vom Departement Design & Kunst der Hochschule Luzern (HSLU). Schon früher bediente man sich dort der 360-Grad-Technik: «Das alte Rundbild vom Maler Édouard Castres aus dem Jahr 1881 kann als Vorläufer des 360°-Films betrachtet werden», so Musemsleiterin Irène Cramm. Das Bild ist im obersten Stock des Museums zu sehen.

Indem das gemalte Rundbild mit räumlichen Elementen wie etwa lebensgrossen Soldaten-Figuren kombiniert wurde, wurde eine Art virtuelle Realität kreierte, so Cramm. Nun wird das alte Rundbild durch eine moderne Installation ergänzt. Gezeigt werden unter anderem 360°-Filme, die die HSLU und das SRF als Teil eines gemeinsamen Forschungsprojekts produziert haben.

Eintauchen in die virtuelle Welt

Die Besucher der Ausstellung erhalten Einblicke in verschiedene Formen virtueller Realitäten und können mittels Virtual-Reality-Brillen oder Smartphones selbst in andere Welten eintauchen. «Wir ermöglichen den Gästen eine völlig neue Art, diese Technologie zu erleben», sagt Büyükberber.

Beispiel: In der Animationswelt «Mittendrin» etwa bewegt man sich in einer dreidimensionalen Comic-Grossstadt. Stehend auf einem Hochhaus kann tief in den Abgrund und in die Höhe geschaut werden. «Schon heute tun sich mit dieser Technologie ganz neue Formate von Storytelling auf», so Kuratorin Büyükberber. Denn der Comic wird nicht mehr gelesen, sondern selbst erlebt. Die 360°-Technologie habe ein riesiges Potential für die Zukunft und werde auch in Hollywood eingesetzt.

In der Haut einer Schwangeren

Ebenso wird der Zuschauer in der Virtual-Reality-Installation «Mother’s Ghost» Teil des Films. Dank Oculus Rift-Headset und Mikrophon ist darin der eigene Herzschlag zu hören. Gleichzeitig taucht der Besucher in die Haut einer hochschwangeren Frau und deren ungeborenem träumenden Baby ein.

Das 360°-Video «Täglicher Kampf um Menschenleben – aus dem Schockraum» ermöglicht dem Zuschauer im Unispital Zürich zu sein, während die Ärzte das Bein eines schwer verletzten Mannes zu retten versuchen. HSLU-Absolvent Christoph Merkle hat diesen Film zusammen mit dem SRF gedreht.

Gemeinsam mit SRF 360°-Filme erforschen

Das Forschungsteam Visual Narrative der Hochschule Luzern wird in den nächsten anderthalb Jahren zudem mit dem SRF ein Nachschlagewerk für entsprechende Film-Produktionen kreieren. Dieses soll die Basis für ein 360°-Film-Wiki mit internationaler Ausstrahlung bilden. Ziel sei es, dem Schweizer Fernsehen ein Fundament für das Medium zu liefern, während die Forschenden der Hochschule Luzern ihre Erkenntnisse fortlaufend in der Praxis überprüfen können.

Die Ausstellung Panorama Digital im Bourbaki Panorama ist bis zum 3. Dezember zu sehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marko 32 am 21.11.2017 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 32 am 21.11.2017 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich