Ganzer Car ist weg

10. Mai 2013 19:24; Akt: 11.05.2013 16:33 Print

Näbelhüüler Äbike in Amsterdam beklaut

Der Luzerner Guggenmusik Näbelhüüler Äbike wurde bei ihrem Jubiläumsausflug nach Amsterdam der Car mit sämtlichen Instrumenten geklaut. Dass er wieder auftaucht, ist unwahrscheinlich.

storybild

Dreister geht's nicht. Einen solchen, etwas kleineren Car klauten Diebe in Amsterdam vor dem Hotel der Luzerner Guggenmusiker Näbelhüüler Äbike. Mit an Bord: sämtliche Instrumente.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Guggen der Näbelhüüler Äbike und ihr Carfahrer trauten ihren Augen nicht, als sie am Freitagvormittag am Stadtrand Amsterdams ihr Hotel verliessen, um das nächste Platzkonzert in Angriff zu nehmen: Wo am Vorabend noch ihr Car mit der gesamten Fracht gestanden hatte, klaffte eine gewaltige Lücke.

Der Bus war weg und damit sämtliche Instrumente, welche die rund dreissig Mann starke Luzerner Guggen-Combo für den Jubiläumsausflug nach Holland in petto hatten. 30 erfolgreiche Jahre Nabelhüüler Äbike gab es zu feiern, und dann so etwas. «Wir trauten unseren Augen nicht. Erst glaubten wir, dass sich das jemand einen schlechten Jubiläumsscherz erlaubt hat», sagt Näbelhüüler Gregor Möll. Ein Blick rüber zum kreidebleich gewordenen Carfahrer beseitigte dann aber sämtliche Zweifel.

«GPS-Signal gab Rotterdam an»

Die holländische Polizei versuchte daraufhin, den GPS-Sender des Cars zu orten. Mit Erfolg. «Das letzte GPS-Signal stammte aus Rotterdam», sagt Möll, was ein unheilvolles Zeichen sei. «Wir müssen davon ausgehen, dass eine professionelle Diebesbande am Werk war», so Möll. Wahrscheinlich sei der Car im drittgrössten Hafen der Welt längst verladen und verschifft worden. Das GPS-Signal sei inzwischen abgebrochen.

Der Schaden ist enorm

Der Schaden ist beträchtlich. Möll schätzt den Wert der Instrumente wie Schlagzeug, Pauke, Sousafon, Horn, Trompete und Posaune und Co. auf rund 50'000 Franken. «Vom emotionalen Wert ganz zu schweigen», so Möll.

Die gute Laune hätten sich die Näbelhüüler dennoch nicht verderben lassen. Das Guerilla-Platzkonzert auf dem Rembrandtplein am Donnerstag sei jedenfalls super gewesen. Weitere Konzerte müssten die Guggen nun leider absagen. Bereits am Sonntag geht es wieder heimwärts. Mit neuem Car, aber leider vorerst ohne Instrumente.

(hit)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peace am 11.05.2013 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    So ein Setra Car kostet schnell mal so viel wie ein Bugatti! Fraglich ist wie man so schnell die elektronische Wegfahrsperre etc. knacken kann! Da gaukelt einem die Autoindustrie auch was vor...oder die Gauner waren dort mal tätig!

  • Hans Wurscht am 11.05.2013 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    1:0 für die Musik!

    Das waren bestimmt Musikliebhaber. Nicht grad fair aber trotzdem bleibt den armen Instrumenten nun wohl doch einiges erspart.....und der lärmempfindlichen Umgebung auch. So gesehen ein Beitrag für mehr Ruhe. Der Car war bestimmt versichert, ergo nicht so schlimm.

    einklappen einklappen
  • zumhüüle am 11.05.2013 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schnelles Geschäft

    Der wird schnell umlackiert und dann weiterverkauft!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Uttiger am 13.05.2013 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Reise nach Osteuropa

    Der Car wird wahrscheinlich schon längst seine Reise irgendwo nach Osteuropa angetreten haben. Offene Grenzen in der EU sei dank!

  • michael am 13.05.2013 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    organisiertes verbrechen

    und es gibt in den häfen keinerlei videoüberwachung die man zu raten ziehen kann ? so ein bus ist ja man keine kleine sache, die ist ziemlich gut zu erkennen. sollte es das nicht geben oder sollte auf den aufnahmen nichts zu sehen sein, dann würde man sich echt gedanken über das organisierte verbrechen in holland machen müssen.

  • Jazzer am 13.05.2013 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    In meinem Trompetenkoffer...

    Weil ich ein enorm seltenes Instrument spiele (eine Martin aus dem Jahre 1955) habe ich im Koffer einen GPS-Sender versteckt. - Hat sich schon mal rentiert....

  • Musikerin am 13.05.2013 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Instrument im Car?

    Kann das nicht ganz verstehen. Ich würde mein Instrument bei einem Vereinsausflug niemals im Car lassen. Das nehme ich mit auf mein Hotelzimmer. Klar, auch da kann es geklaut werden. Aber in der Nacht ist es im Car auch meist zu kalt für Instrumente... Naja, aufjedenfall viel Glück bei der Suche. Schon krass, dass ein ganzer Car verschwinden kann!! :O

    • Musiker am 13.05.2013 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      Cellistin?

      Da es keine Streichinstrumente in einer Guggenmusik gibt und einem Blechblasinstrument Kälte und Wärme ziemlich egal sind, gehe ich davon aus, dass Sie Cellistin, Geigerin o.ä. sind. - Blech ist doch relativ unproblematisch und wenn nicht alle Instrumente genau gestimmt sind, spielt das bei einer Gugge keine Rolle :-)

    einklappen einklappen
  • pepe roncini am 12.05.2013 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    ich als balser...

    kann die leute nicht verstehen, welche hier nun einen mist sondergleichen posten - ich kann aber sehr wohl nachvollziehen, dass es diese guggenmusiker aus luzern stresst - geht erst mal an eine luzerner fasnacht - als aussenstehnder ein solch enorm eindrückliches ereignis mit seinen traditionen zu erleben ist was ganz besonderes (wir basler hatten hühnerhaut als die luzernen mit ihren bekannten guggen spielten) - vielleicht würden gerade solche leute ihren bullshit so gar nicht publizieren - ich hoffe , dass der car und die instrumente wieder zum vorschein kommen. lasst euch nicht unterkriegen