Emmenbrücke LU

04. Dezember 2018 08:11; Akt: 04.12.2018 15:09 Print

«Er schrie um sein Leben, dann fiel ein Schuss»

In Emmenbrücke wurde am Montagabend geschossen. «Ich wollte gerade ins Bett, als ich Hilferufe hörte», sagt eine Anwohnerin. Die Schüsse fielen beim Überfall auf eine private Bar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schüsse waren in Emmenbrücke um 23 Uhr am Montag zu hören. Laut eines Anwohners ereignete sich der Einsatz an der Rüeggisingerstrasse.

Eine andere Anwohnerin wollte gerade ins Bett. «Ich hatte das Fenster offen, da hörte ich einen Mann mehrmals um Hilfe rufen. Er schrie um sein Leben. Dann fiel ein Schuss.» Sie habe sofort die Polizei alarmiert, die zunächst mit einem ersten Patrouillenfahrzeug eingetroffen sei. «Später waren dort zwei Passanten, ich hörte jemanden von einer Pistole sprechen.»

Im weiteren Verlauf seien noch drei weitere, grössere Einsatzfahrzeuge vor Ort gekommen. «Die Spurensicherung war im Einsatz, auch Polizeihunde waren da», sagt die Anwohnerin. Auch ein Ambulanzfahrzeug sei auf Platz gewesen.

«Es waren fünf, sechs Schüsse»

Offenbar war die Schiesserei noch in einiger Entfernung zu hören: Auch eine Anwohnerin an der Bernstrasse in Luzern, die 2,5 Kilometer weit entfernt ist, hörte «fünf, sechs Schüsse», wie sie gegenüber 20 Minuten sagte.

Die Luzerner Polizei bestätigte auf Anfrage den Einsatz. Der Vorfall ereignete sich in der privaten Balkan Black Bull Bar an der Rüeggisingerstrasse 9 in Emmenbrücke. «Ein unbekannter, bewaffneter Mann hatte die Bar betreten und Bargeld verlangt. In der Folge kam es mit Gästen zu einem Gerangel», teilte die Staatsanwaltschaft mit. «Der Täter flüchtete dann und gab in der Bar und auf der Flucht mehrere Schüsse ab.»

Mann in Fuss geschossen

Dabei wurde laut Staatsanwaltschaft ein 49-jähriger Besucher angeschossen und am Fuss verletzt. Der unbekannte Täter sei allenfalls mit einem Komplizen in Richtung Centralplatz-Gerliswilstrasse geflüchtet. «Der angeschossene Mann ist anschliessend aus der Bar gerannt und hat den Flüchtenden verfolgt», sagte Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft Luzern.

Die Luzerner Polizei nahm im Anschluss zwei verdächtige Personen fest. Offen ist, was sie mit dem Vorfall zu tun haben, wie Kopp weiter sagte. Der unbekannte Mann, der geflüchtet ist, wird nun gesucht. Er ist etwa 1,90 bis 2 Meter gross und trug eine schwarze Jacke mit Kapuze und schwarze Hosen. Der Mann sprach gebrochenes Deutsch. Die Polizei sucht Zeugen.

(20 Minuten)